flattr this!

Frischer Wind für Opencaching.de

Geschrieben von +Maik Bischoff am 17. März 2012 um 06:04

Gestern abend wurde vom Team Opencaching.de eine Rundmail an alle Benutzer versandt, die über allerlei Vorhaben rund um die freie Geocachingplattform informiert. Am interessantesten dürfte dabei “die große Betreiberfrage” sein. Bisher tritt bekanntlich die Deutsche Wanderjugend als formeller Betreiber für Opencaching.de auf, während der eigentliche Plattformbetrieb und der Support durch ein Freiwilligenteam sichergestellt wird. Diese Kooperation funktioniert seit langem sehr gut und gab dem Freiwilligenteam hinter Opencaching.de den Freiraum der nötig war um den Ausbau der Plattform weiter voranzutreiben.

So wurde neben vielen Features die auf anderen Plattformen nur kostenpflichtig zu haben sind vor allem die Internationalisierung vorangetrieben. Zwei historisch gewachsene Entwicklungszweige wurden (federführend durch die Betreiber des schwedischen Opencaching-Knotens) wieder zusammengeführt, eine API wurde entwickelt und erste Überlegungen zu einer knotenübergreifenden Synchronisation des Opencaching-Netzwerkes nehmen mehr und mehr Form an. Um dieser Entwicklung, gerade im internationalen Bereich Rechnung zu tragen, soll Opencaching.de nun auf eigene Beine gestellt werden, losgelöst von der Deutschen Wanderjugend.  Hierzu gibt es teamintern bereits seit längerer Zeit entsprechende Überlegungen bei denen das bestehende Team inzwischen durch einige neue Helfer unterstützt wird, die extra zu diesem Zwecke das Team verstärkt haben.

Klar ist somit: Opencaching.de wird künftig ohne die Deutsche Wanderjugend betrieben werden, was jedoch noch nicht feststeht ist die letztlich zu wählende Rechtsform. Ob es nun ein Verein ist, eine Stiftung oder etwas völlig anderes ist derzeit noch offen. Hier sollen aber durch das aktuelle Team keine festen Vorgaben gemacht werden, erlaubt ist was gefällt und vor allem langfristig funktioniert. Gefragt sind in diesem Rahmen aber nicht nur die Macher, auch die Könner werden gesucht. Viele Vorhaben erfordern viel Personal und neben der Betreiberschaft gilt es auch die technische Seite personell zu verstärken. So werden dringen PHP/mySQL-Entwickler gesucht, das Team benötigt Leute mit Erfahrung in Sachen Serveradministration und Helfer anderer “Gewerke” rund um den Betrieb eines Internetportals.

Im Zusammenhang mit den Plänen zur neuen Betreiberschaft wurde auch gleich das bisher nur intern genutzte Forum um einen Bereich für alle Benutzer von Opencaching.de erweitert, um auf diesem Wege das Team und die Benutzer ein Stück weiter zusammen zu bringen. Das Forum steht allen Benutzern und Interessierten unter http://forum.geocaching-network.com zur Verfügung.

flattr this!

Kommentare

10 Reaktionen zu “Frischer Wind für Opencaching.de”

  1. Christoph

    Ich finde es nur etwas eigenartig, das die Hintergründe, die mir in der Email fehlten hier in einem privaten Blog halbwegs dargestellt werden…

  2. Schrottie

    Ja nun, in der Email vom hundertstel aufs tausendstel zu gehen führt schon ein wenig weit. Die Leute sollen die ja auch lesen und nicht davon erschlagen werden.

    Wer Fragen dazu hat, kann ja dann das Forum nutzen um nachzuhaken. Oder er liest wie du hier mit und kommt sich so an “Insiderinformationen“. :-)

  3. Christoph

    Naja, bei einem so wichtigem Punkt wie dem Betreiberwechsel und der Suche nach einer neuen Rechtsform hätte ich deutlich mehr Informationen erwartet. Aber möglicherweise ist das eine Einzelmeinung….

    Gruß
    Christoph

  4. alex schweigert

    @Schrottie
    Welche Rolle wirst Du denn in Zukunft des opencaching Teams spielen? Bist Du bereit für einen Neuanfang Dich komplett zurückzuziehen aus der opencaching Arbeit?
    Gruss
    Alex

  5. Schrottie

    Ob und welche Rolle ich da künftig spiele steht noch nicht fest. Das hängt von vielen Faktoren ab, unter anderen auch, ob ein neues Team überhaupt Interesse an einer Mitarbeit meiner Person hat. Aber das ist der Standpunkt des gesamten bisherigen Teams. Niemand “klebt“ an seinem Stuhl.

    Aber warum fragst du? Du hat doch in der letzten zeit kein gutes Haar an OC gelassen und sowohl die Plattform als sich dir darauf gelisteten Caches als Dreck bezeichnet und die Benutzer dieser Plattform als Idioten abgestempelt, dein Interesse dürfte sich ja demzufolge eher in Grenzen halten…

  6. Jörg (DWJ_Bund)

    @Starglider: Hier ist der gemutmaßte “hauptamtliche Porzellanzerschlager” :-)

    Schrottie wäre übrigens wenn dann höchstens ein “freiwilliger -nicht hauptamtlicher- Porzellanzerschlager”. Aber Dein substanzloses Gequake trifft eh nicht zu.

    Nur mal ein paar Fakten:

    Ohne Schrottie und die ganzen anderen fleißigen Helferlein im Hintergrund gäbe es gar kein opencaching.de mehr. (Und die ewigen Nörgler und Erbsenzähler hätten dann ja gar nichts zum dran reiben, och…).

    Ohne den “Verein DWJ” gäbe es bereits seit Jahren kein opencaching.de mehr, da das rechtliche Risiko für eine Privatperson alleine (dem Entwickler Oliver) zu unkalkulierbar und zu groß erschien. Die DWJ bildet seit Jahren das formaljuristische Fundament für den Betrieb der Listingplattform. Juristische Vorfälle gab es schon einige, die hat die DWJ abgefedert.

    Fakt ist, dass in den letzten Jahren ein internationales Netzwerk (siehe http://www.opencaching.EU) entstanden ist. Es sind mittlerweile elf(!) Opencaching-Länderknoten entstanden bzw. sind dabei sich zu entwickeln.

    Achja, und müßig zu erwähnen, dass Cache- und Loganzahl stetig wachsen. Aber wer will schon Fakten zur Kenntnis nehmen, wem es nur ums bashen geht!

    Jetzt geht es darum, das internationale Netzwerk Opencaching weiterzuentwickeln und weiter zu professionalisieren. Dazu brauchts auf Sicht eine eigene Organisation als Basis und keinen Jugendverband wie uns. Und Neider und Nörgler – grad auch Alex, der seine ganz eigenen Ziele damals verfolgte und mich auch am Telefon versuchte zu beeinflussen, um auf das Team in seinem Sinne einzuwirken – wird es immer geben. Das gehört zur gesellschaftlichen Realität (leider) dazu.

    Und von wegen “Und für eine Stiftung braucht man ja erstmal einen Stifter.”: Das können auch ganz viele sein, eine Stiftungsgründung und -betrieb ist aber nicht ohne. Nun geht es vorrangig darum, eine geeignete Rechtsform zum Betrieb und zur Weiterentwicklung von opencaching.de zu finden.

    Wir (DWJ) werden – wenn gewünscht – auch weiterhin mit unseren Möglichkeiten (Kontakte etc.) gern unterstützen, soweit möglich.

  7. Schrottie

    Öhh, Jörg, vielen Dank für Deinen Einsatz und die viele Schreibarbeit. Aber das war beinahe umsonst, denn hier ist ja immerhin mein Blog, mein Wohnzimmer. Und wer mich hier persönlich angreift fliegt halt einfach raus. Denn es gibt hier auch ein paar Regeln, meine nämlich. Und wer sich nicht an minimale Benimmregeln hält, sagt mir damit das er hier nicht sein will. Starglider hat das recht eindrucksvoll getan und durfte sich somit verabschieden. :-)

  8. mic@

    @Christoph: Normalerweise verschickt oc keine Rundmails. Aber da das Projekt sich gerade in einer Umbauphase befindet und die weitere Zukunft gestaltet werden sollte, haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen. Das dann in der email nicht alles haarklein aufgedröselt wird ist ja auch klar. Schließlich gibt es dafür die neuen Foren. Und Du darfst da gerne mitwirken, denn auch kritische Ratschläge nehmen wir gerne entgegen, wenn diese ehrlich gemeint sind.

    @Alex: Schrottie gehört zum festen Kern des oc-Teams!!! Er hat maßgeblich an der äußerlichen (GUI) Umgestaltung von oc.de mitgewirkt und etliche neue Features eingebaut. Da ich ihn auch persönlich gut kenne (und diese Kenntnis scheint Dir wohl zu fehlen) kann ich nur betonen, daß ich mir keinen besseren Verfechter für unsere Plattform vorstellen kann. Ich bin jedenfalls sehr froh, daß wir jemanden im Team haben, der “anpackt”. Und das ist auch gut so [tm Wowereit). Dein Verhalten gegenüber oc und der DWJ finde ich allerdings recht befremdlich. Warum hast Du Dich um 180 Grad gedreht, wo Du doch für größere Schwenks bekannt bist?

    Ich freue mich schon auf oc 2.0, denn dank der vielen Rückmeldungen steht uns nun ein starkes Team zur Seite. Und damit kann unsere Pipeline, in der gute Ideen stecken, hoffentlich schnell umgesetzt werden.

    Happy opencaching, Mic@

  9. -jha-

    Hmm, also welche Rechtsformen verbleiben denn? Solange niemand richtig reiches stirbt (oder sein Geld schon vorher loswerden will), wird das mit der Stiftung wohl nix. Also: Verein!
    Ja, richtig! Ein Geocaching-Verein!
    Nein, bitte nicht! Das Gejaule wird gar fürchterlich sein, wenn damit dann ein deutschlandweit agierender “Geocaching-Verein” ins Leben gerufen wird….
    Schreibt wenigstens was in den Namen und in den Vereinszweck, dass niemand auf die Idee kommt, Euch als “Diskussions/Podiumsteilnehmer” zu rufen, wenn wieder irgendwo halb-offiziell das Wohl und Weh des Geocachings pro und contra Natur verhandelt werden soll.
    Warum? Weil ihr dazu kein Mandat habt, genauso wenig wie die Deutsche Wanderjugend vorher.

    Falls Ihr es aber nicht lassen könnt, dann wird’s bestimmt nicht langweilig in den Blogs und Foren in Zukunft.

  10. Schrottie

    Hmm, warum ausgerechnet “Geocaching-Verein”? Hat das jemand behauptet? Niemand hat davon gesprochen hier als “Verein für das Geocaching in Deutschland und dem Rest der Welt” aufzutreten, diesen Job überlassen wir nach wie vor Groundspeak, die machen das ja auch jetzt schon ganz gut. Es geht um einen Verein der sich das Betreiben und die Weiterentwicklung von Opencaching.de auf die Fahnen schreibt. Ggf. noch ein Häppchen “Bildungsauftrag” mit rein um Gemeinnützigkeit anerkannt zu bekommen und fertig.

    Und ja, das dann wieder geheult und gejammert wird, das die üblichen Trolle dann wieder hetzen was das Zeug hält weiß ich schon. Das Wort “Verein” wird halt von einigen immer als gefährlich angesehen und allen ehrenamtlich engagierten wird gleich Postengeilheit etc. unterstellt. Das ist uns vollkommen klar, aber da es gerade in der deutschen Geocachingszene immer wieder die gleichen sind, die sich als Trolle hervortun, weiß man ja woher es kommt und wie man es für sich bewerten kann und muß.

    Und nein, wir brauchen kein Mandat um die eigene Plattform zu betreiben. Und um mich mal kurz zu wiederholen: Genau darun geht es. Wer da mehr hineinfabuliert, kann eigentlich nur bedauert werden, denn die Zusammenhänge sind eigentlich einfach genug damit sie jeder verstehen kann. :-)

Loading Facebook Comments ...