flattr this!

Neues aus der Backstube

Geschrieben von +Maik Bischoff am 31. August 2011 um 14:05

QuintoNach den recht erfolgreichen ersten Experimenten mit Schmelzgranulat zur Herstellung von Geokrety will ich demnächst ein ähnliches Projekt ausprobieren. Ein Puzzle. Dabei habe ich vor, ein komplettes Puzzle aus Schmelzgranulat zu fertigen, dessen Teile dann einzeln als Geokrety auf die Reise gehen sollen. Das Hauptproblem dabei ist jedoch die Form. Die KretyCoins konnten ja noch ganz einfach in einer Plätzchenausstechform gebacken bzw. in Form gebracht werden. Aber wer hat schon ein komplettes, ineinander passendes Puzzle als Plätzchenausstechform am Start? Meine erste Idee war, das ganze aus Papier zu basteln und dann mit Aluminiumfolie auszuschlagen.

Und dann zu hoffen, das nichts anbrennt. :roll:

Um nicht Gefahr zu laufen, stundenlange Bastelarbeit in den Sand zu setzen falls es nicht funktioniert, sollte heute zunächst ein Prototyp entstehen. Also schnappte ich mir Papier, Schere, Lineal und Bleistift und wollte loslegen. Fehlte nur noch die Aluminiumfolie und bei der Suche nach eben dieser fiel mir prompt eine Rolle Backpapier in die Hände, worauf ich eine Idee hatte. Backpapier ist ja bekanntlich recht hitzebeständig und so könnte es ja durchaus als Backform herhalten. Also gab es eine schnelle Planänderung und ich nahm Backpapier. Ganz schnell war ein Puzzleteil aufgezeichnet und ein Papierstreifen mit Klebelaschen versehen. Als Kleber hatte ich nur einen Prittstift zur Hand, also nahm ich diesen. Mehr als schiefgehen konnte das alles ja schließlich nicht.

Der Entwurf Form kleben Die fertige Form Eingefülltes Granulat

Es war zwar recht fummelig die Form halbwegs sauber hinzukleistern, aber es gelang schlußendlich und ich konnte einiges von den Resten der letzten Backstunde in die Testform kippen. Leider habe ich dann nicht ganz aufgepasst und den Prototypen bei voller Leistung in den Gasbackofen geschoben. Die damit verbundene, deutlich zu hohe Temperatur sorgte dann für eine recht heftige Blasenbildung auf der Unterseite des Puzzleteils. Dafür zeigte sich, das die Konstruktion inklusive Klebestiftkleber den Temperaturen gewachsen war. Heraus kam ein nur mäßig nachbearbeitungsbedürftiger Prototyp.

Frisch aus dem Backofen Der Prototyp

Insgesamt bin ich recht zufrieden mit dem Ergebnis. Es hat sich zwar gezeigt, das es sicher eine Mordsarbeit wird, ein komplettes Puzzle zu basteln, aber auch das wird schon werden. Die Variante mit dem Backpapier hat ja auch gleich noch einen klaren Vorteil: Bei der ursprünglichen Idee, die Trennwände aus Papier oder Pappe zu fertigen und dann mit Aluminiumfolie zu verkleiden, wären die Lücken zwischen den Puzzleteilen recht groß gewesen. Bei dieser Variante hingegen passen die Puzzleteile hinterher recht sauber ineinander.

Und so steht dann demnächst wieder eine größere Backaktion ins Haus, wenn die Idee vom kompletten Puzzle Umsetzung finden wird… :-)

flattr this!

Kommentare

16 Reaktionen zu “Neues aus der Backstube”

  1. kiozen

    Warum nimmst Du nicht dünne Kupferfolie, wie sie im Bastelbedarf erhältlich ist? Da könntest Du die Teile bequem komplett zusammenstecken und anpassen. Und auch gleich das zusammengesteckte Puzzle brennen. Dann passt auch nachher alles. Die Folie kann man mit einer Schere schneiden.

    Just my 2 cent!

  2. Schrottie

    Das klingt ja ganz interessant, jedoch ist Kupferfolie nicht wirklich preiswert. Also lasse ich es lieber bei der Backpapiervariante. :angel:

  3. b.

    wieso nicht einfach eine große Platte backen und mit der Laubsäge in Puzzleteile zersägen?

  4. Spike05de

    Das sieht ja richtig schick aus. Mir schwirrt auch schon die ein oder andere Idee im Kopf herum, die hebe ich mir allerdings für die schlechtere Jahreszeit auf :roll:

  5. xxmurdockxx

    Du könntest auch sowas nehmen:
    http://www.fixefete.de/shop/dekorieren/Kueche-Co/Keks-Ausstechform-Puzzle::1416.html

  6. mo-cacher

    Metallstreifen die man zu Formen biegen kann gibts genau für Schmelzgranulat als Zubehör. Letztlich würde ich Metallband von der Rolle aus dem Baumarkt nehmen, sehr preiswert, muss ja kein Kupfer sein, das einfache Zeug tuts auch. Und das ganze ist wieder verwertbar.

  7. Schrottie

    Wie es aussieht muss ich mir das Angebot des Bastelladens in der Altstadt doch mal etwas genauer anschauen. Wobei ich fast glaube, das man Metallband nicht so sauber verarbeitet bekommt. Einfache Formen mögen ja gehen, in meinem Fall jedoch muß ja auch einiges über Kreuz laufen und das sollte möglichst gerade passieren. Aber mal sehen… 8-)

  8. stimpy

    Also irgendwie sieht der Kuchen aus wie Suelze.. :silly:

  9. kiozen

    Du sollst ja auch nicht Tonnen an Kupfer kaufen! So eine Kupferfolie war früher durchaus in meinem Taschengeldbudge. Und auch wenn die Rohstoffpreise seitdem angestiegen sind, wird die Sache nicht die Welt kosten. Kupfer gibt es übrigens auch als Band. Es lässt sich gut biegen und hervorragend löten. Ich habe damit immer Glasscheiben gefasst und kleine Gewächshäuser gebaut. Steht nicht bald Weihnachten vor der Tür?

  10. i:f:h

    Cool – das bedeutet, ich kann den Geokrety den ich hier gestern gefunden habe einfach einschmelzen und umformen? Naja, einfach nur eine Coinform fand ich eh langweilig :D

  11. Schrottie

    Untersteh Dich! :w00t:

    BTW: Ich war heute im Bastelladen und habe dort mal geschaut was es so gibt. Dabei habe ich dann Alustreifen bekommen, die speziell für den Formenbau fürs Schmelzgranulat gedacht sind. Mal schauen wie sich das macht…

  12. Schrottie

    Nun denn, wie es aussieht, wird es dann doch die Variante mit dem Backpapier werden, denn damit kriegt man in sich abgeschlossene Einzelteile hin. Der Versuch mit den Aluformstreifen ging gründlich daneben, die Puzzleteile zerbrachen weil sie nicht getrennt werden konnten. Gleiches wird dann auch mit Kupfer oder anderem Metall passieren. :(

  13. Bajuwar

    Wie wärs den mit diesen Plätzchenformen:

    http://www.jeschenko.de/presse/muji/muji_news_muttertag/big/13_Puzzle-Form.jpg
    oder
    http://www.hood.de/img1/full/2478/24786944.jpg

    Müssen wie äusseren Puzzzleteile gerade sein? Falls nicht, könntest du ja die zweite Aussteckform verwenden. Die würde evtl. auch das Lösen des Puzzles etwas schwieriger machen. ;-)

  14. Schrottie

    Die sind zwar ganz nett, aber leider nicht das Richtige. Das Viererpack ist zu klein und die andere Form gibt immer nur gleich aussehende Teile, also ohne Randstücke. Und hinterher soll das Puzzle ja komplett passen und ein “sauberes” Rechteck ergeben.

  15. Bajuwar

    Eine Idee hätt ich noch: Wenn du dir die Formen aus Sperrholz ausschneidest und danach mit Silikon übergießt? Es gibt für die Zinngießer spezielles Silkon, mit der sie ihre Gußformen machen. Den Rand der Form ließe sich z.B. auch ganz einfach mit Legosteinen zusammenstecken.

  16. FerrariGirlNr1

    Coole Sache! Sieht echt gut aus! Und ich denke, wenn du weiterhin recht ordentlich arbeitest, wird auch alles ineinanderpassen. Kann man doch zur Not ein bisschen abschleifen / -feilen, oder nicht?

Loading Facebook Comments ...