GPS und QR für den Geokrety Logger

Geschrieben von am 6. Januar 2014 um 17:08 Uhr

GeokretyloggerIn großen Schritten geht es mit der Android App “Geokrety Logger” voran. Mit den letzten Updates wurde unter anderem GPS-Unterstützung und die Übernahme von URLs aus QR-Code Readern implementiert. Damit kann man nun auch ohen die Angabe von Wegpunkten einen Geokrety loggen, bspw. wenn man den Begleiterkrety eines anderen Cachers als “gesehen” loggen möchte oder aus anderen Gründen kein Wegpunkt verfügbar ist.

Auch das loggen aus dem QR-Code Reader heraus ist eine feine Sache, denn viele Geokrety haben einen QR-Code auf ihrem Etikett, der direkt auf die Logseite führt. Nun kann man seinen favorisierten QR-Code Reader nutzen. Das Ergebnis des Scans übergibt man dann direkt an “Geokrety Logger”. In einigen Fällen, bspw. beim NeoReader, wird ein gescannter URL zunächst an den Server des Entwicklers geschickt und dann von dort weitergeleitet. In diesem Fall hat man den Geokrety Logger nicht zur Auswahl. Allerdings genügt es dann, die Ausgabe an den Browser zu senden, der dann in einer weiteren Abfrage an den Geokrety Logger weiterleiten lässt. weiter…

 


Geokrety Logger mit Unterstützung für Opencaching.de

Geschrieben von am 29. Dezember 2013 um 16:21 Uhr

Geokrety Logger mit oc.de-UnterstützungKaum einen Tag nachdem ich hier über den Geokrety Logger berichtet habe gibt es wieder Neuigkeiten. Ich stand ein wenig in Kontakt mit dem Entwickler um ihm einige Dinge mitzuteilen, die mir so aufgefallen sind. Dabei kam auch Opencaching.de zur Sprache und das es mich freuen würde, wenn das in naher Zukunft auch nutzbar wäre.

Und was soll ich sagen, während ich heute in den Potsdamer Ravensbergen durch den Wald marschierte, erreichte mich eine Email aus Polen, in der ich auch die aktuellste Beta fand. Das Ganze war verbunden mit dem Hinweis auf Opencaching.de und der Bitte das kurz zu testen. Alles funktionierte und so konnte ich noch von unterwegs melden, das diese Version so freigegeben werden kann.

Im Rahmen dieser Geschichte kam der Entwickler auch mit einer weiteren Bitte auf mich zu. weiter…

 


Geokretylogger für Android

Geschrieben von am 27. Dezember 2013 um 08:49 Uhr

GeokretyloggerNachdem bereits vor einem Jahr eine erste Betaversion eines API für Geokrety.org freigegeben wurde, der dann schon im Januar 2013 die Möglichkeit folgte, Geokrety direkt über Opencaching.pl zu loggen, steht nun eine erste App für Android bereit. Der Geokretylogger unterstützt aktuell neben dem “freien loggen” auch das Loggen in Verbindung mit Opencaching.pl. Andere Knoten des Opencaching-Netzwerk sind allerdings schon in Planung.

Nachdem man die App mit Geokrety.org verbunden hat, kann man sein komplettes Inventar einsehen und loggen. Beim loggen kann man entweder einen Opencaching-Wegpunkt angeben, oder eines seiner letzten Logs (bei Opencaching.pl) auswählen. Noch nicht umgesetzt sind Funktionen wie das Loggen an der aktuellen Position oder in Caches die auf anderen Plattformen gelistet sind. Hier ist nach wie vor der Besuch der Webseite notwendig. Ungünstig gelöst ist auch die Accountauswahl. Gerade wenn man überall den gleichen Benutzernamen verwendet, kann das sehr verwirrend sein. Hier wäre es besser, wenn hinter dem Benutzernamen noch die damit verbundene Webseite stünde. weiter…

 


Herbstwanderung am Rothekopf

Geschrieben von am 19. November 2013 um 10:33 Uhr

Bei unserem letzten Urlaub im Nationalpark Kellerwald/Edersee machten wir auch einen kurzen Abstecher in Richtung Hochsauerland. Dort, wo wir schon vor einem Jahr eine herrliche Winterwanderung gemacht hatten, ging es diesmal durch eine herbstliche Gegend, die jedoch nicht minder schön ist. Dort in der Nähe von Willingen (Upland) ist einst Orkan Kyrill ziemlich heftig am Wüten gewesen und einige der Hochlagen sind noch immer kahl. Das schafft zu jeder Jahreszeit eine ganz besondere Stimmung, die man mit Fotos kaum einfangen kann. “Verwüstung nach einem atomaren Erstschlag” trifft es da wohl am ehesten, wirklich genau lässt sie sich aber kaum beschreiben, sie hat eben etwas ganz Eigenes. Hier auf den Fotos sieht man es im letzten Drittel, bei den Winterfotos sogar fast durchgehend. Neben dieser unverwechselbaren Stimmung bringt die Verwüstung aber noch etwas mit: Herrliche Aussicht. Da war es fast ein wenig schade, das wir bei etwas trüberem Wetter unterwegs waren und sich die Sichtweiten arg in Grenzen hielten…  weiter…

 


Im Nationalpark Kellerwald/Edersee

Geschrieben von am 5. November 2013 um 12:15 Uhr

Lange hat sich hier im Blog nichts getan, was unter anderem daran lag, das wir im Urlaub waren und im Vorfeld dessen reichlich zu erledigen war. Den Urlaub selbst verbrachten wir in Nordhessen wo wir uns vornehmlich im Nationalpark Kellerwald/Edersee aufhielten. Das Wetter spielte freundlicherweise auch mit und so hatten wir, bis auf zwei stürmisch-regnerische Tage reichlich Sonnenschein und durften somit einen goldenen Oktober inmitten alter Buchenwälder erleben.

Neben zwei kurzen Abstechern nach Marburg und Kassel sowie einem Ausflug Richtung Homberg/Efze blieben wir tatsächlich weitgehend rund um den Edersee. Dabei wechselten wir Wanderungen und Mountainbiketouren miteinander ab und nebenbei wurde auch die eine oder andere Dose gesucht. Geocaching stand aber diesmal im Urlaub gar nicht so sehr im Vordergrund, das lief eher nebenbei. Hauptsächlich wollten wir nämlich den Nationalpark erkunden, der vielen Berichten zufolge im Herbst am schönsten sein soll, besonders bei so tollem Wetter wie wir es hatten. Und dabei sollten dann auch, zumindest wo es möglich und vor allem erlaubt war, die Mountainbikes ein wenig bewegt werden. Und wie üblich habe ich dabei auch die eine oder andere fotografische Aufnahme gemacht…:  weiter…

 


Pro und Kontra Mehrfachlistings

Geschrieben von am 26. September 2013 um 13:28 Uhr

Zuerst mal eine Aussage, wie man sie recht häufig hört:

Ich halte das nicht für gut wenn man bei mehreren Geocaching Portalen seine Caches listet.
Entweder OC, GC oder EC (Extrem Chaching), aber nicht bei zweien, dass bringt nichts und tut der Umstellung von GC zu OC auch nicht gut.

[a flock of dodos im Geoclub]

Leider blieb derjenige, der diese Aussage traf, eine Begründung schuldig und ist damit keineswegs ein Einzelfall, denn eine wirklich schlüssige Begründung dafür, das man einen Geocache wohl besser nur auf einer einzigen Plattform veröffentlichen sollte, konnte mir bisher niemand liefern. Aber versuchen wir doch einmal, die Sache etwas genauer zu beleuchten.

Eindeutig gegen das mehrfache Veröffentlichen kann man das Argument ins Feld führen, das in diesen Fällen sehr oft nur ein Listing wirklich gepflegt wird, das oder die anderen hingegen schnell veraltet, ungenau und damit unbrauchbar werden. Das ist vollkommen richtig und kommt tatsächlich häufig zuweilen vor. Erschwerend kommt hier hinzu, das es zumeist der Platzhirsch Geocaching.com ist, bei dem das Listing am ehesten gepflegt ist und damit Nutzer anderer Plattformen zuerst das Nachsehen haben. Und letztlich führt exakt dieser Umstand dazu, das viele vornehmlich Geocaching.com nutzen und anderen Plattformen eine geringere Listingqualität unterstellen. Aber ist es tatsächlich die Plattform, die Schuld daran trägt? Nein, selbstverständlich ist sie es nicht. Für den Zustand eines Cachelistings ist immer der Owner selbst verantwortlich. Da es an dieser Stelle jedoch müssig wäre, über die Gründe zu philosophieren  die in den Augen der meisten Geocacher eben Geocaching.com als wichtigere und vor allem richtigere Plattform zu betrachten, nehmen wir die zuweilen unterschiedliche Listingqualität einfach mal als gegeben hin und schauen, was sonst noch gegen mehrfaches Listing sprechen könnte.

Nichts. weiter…

 


Goodbye Geocaching.com

Geschrieben von am 18. September 2013 um 12:00 Uhr

“Disclaimer”: Wer Geocaching.com als die einzig wahre Erfüllung in Sachen Geocaching sieht, wer Alternativen gern, ohne sie genau zu kennen, mit allen Mitteln schlechtredet, kurzum, wer in die Kategorie der so genannten ‘GC-Mullahs’ fällt, der braucht schon ab hier nicht weiterlesen. Wer kritische Worte, sobald sie sich gegen ‘das eigene Spielzeug’ richten, als Bashing abtut, der kann ebenfalls das Lesen einstellen. Vielen Dank für die freundliche Beachtung! ;)

tl;dr

Von einem, der eher versehentlich das tat, was ihm andere schon viel eher zugetraut hätten…

Im Grunde ergab es sich tatsächlich ganz zufällig, war also nicht geplant. Aber irgendwann erschien es mir einfach konsequent und so begann ich damit, es durchzuziehen. Die (fast) ausschließliche Nutzung von Opencaching.de zur Planung von Geocachingaktivitäten. Sicherlich kommt mir hier mein Standort entgegen, Berlin hat reichlich Caches bei Opencaching.de gelistet und so habe ich hier wohl noch bis zum St. Nimmerleinstag zu tun. Aber das gab nicht den Ausschlag, das hat es höchstens erleichtert. Den Hauptausschlag gab wohl die Gemütlichkeit, die Ruhe, die Entspanntheit. Während man sich bei Geocaching.com ganz allgemein einem immer intensiver werdenden Wettbewerb um Funde (Die nur nicht so genannt werden, ‘Founds’ oder ‘Finds’ klingt schließlich viel cooler!) bzw. gar Punkte hingibt und auch der entspanntere Cacher zunehmend davon erfasst wird, ist Geocaching bei Opencaching.de noch das, für was man es Muggeln, also gemeinen Nichtcachern, in aller Regel auch verkauft – ein netter Zeitvertreib. Und zwar einer, der zumeist ins Grüne, manchmal auch in die Stadt, in jedem Fall aber raus an die frische Luft führt. Und einer, bei dem man selbst das Tempo bestimmt.

Sicher ist nicht in Abrede zu stellen, das es diese entspannte Art zu cachen nicht auch bei Geocaching.com gibt, aber sobald man intensiveren Kontakt zur lokalen oder gar zur deutschlandweiten Community bekommt, nimmt man zumindest als Mitwisser am Wettbewerb teil. Und irgendwie ist man dann eben doch mittendrin statt nur dabei. Schließlich ist man dann ja bekennend ein Teil dieser großen Geocaching.com-Gemeinschaft. Ganz egal, ob man die zuweilen immer krasser werdenden Formen, die das Hobby Geocaching dort zuweilen annimmt, mag oder nicht. weiter…