Im Windpark Bückwitz

Geschrieben von am 26. August 2013 um 13:35 Uhr

Ende letzter Woche waren wir ein wenig bei Wusterhausen (Dosse) unterwegs. Dort lagen ein paar Geocaches1 auf einer, nach Kartenlage, ganz gut zu erlaufenden Strecke und da wir die neuen Wanderstiefel ‘einwandern’ wollten, fuhren wir dorthin. Womit wir nicht so ganz gerechnet hatten, unsere geplante Route führte einmal rund um einen Windpark bzw. ein stückweit auch mittendurch. Blöd, wenn man zwar auf die Karte schaut, aber nicht auf Luftbilder, denn da wäre das schon vorab aufgefallen. Aber nun waren wir schonmal dort und so zogen wir dann auch los. Immerhin sind wir die allgegenwärtigen Propeller ja schon aus der Nauener Ebene ganz bei uns nebenan gewohnt.

Und tatsächlich, auch wenn es zuweilen recht laut summte und brummte, dank herrlichen Sommerwetters konnten wir eine richtig schöne Feierabendwanderung machen, die dann allerdings anders als geplant zuweilen über Strecken führte, die lediglich auf der Landkarte existierten, tatsächlich jedoch dem Pflug des benachbarten Bauern zum Opfer gefallen waren. Das jedoch machte nichts, denn wenn man schon die neuen Schuhe einwandern will, dann soll das auch richtig passieren, nicht wahr?!

Wie dem auch sei, bei dieser Wanderung sind natürlich auch ein paar Fotos abgefallen und die Wanderung findet nur Erwähnung, weil es hier im Blog mal wieder Zeit für einen Griff in die Fotokiste wird. :D  weiter…

 


send2c:geo für Opencaching.de

Geschrieben von am 9. August 2013 um 10:29 Uhr

Nebenan beim Spike05 wurde ich auf etwas aufmerksam, das fast an mir vorbeigegangen wäre, da ich für das Geocaching in aller Regel einen “richtigen” GPS-Empfänger benutze und auf den Gebrauch des Smartphones lieber verzichte. Die Rede ist von send2c:geo, einem netten kleinen Userscript für Greasemonkey resp. Tampermonkey, mit dem sich Cachelistings direkt an das Smartphone bzw. eben die App c:geo senden lassen. Und genau dieses Script, welches bisher nur mit Geocaching.com funktionierte, kann nun auch für Opencaching.de bezogen werden.

Voraussetzung ist Firefox oder Chrome auf dem PC, die dann jeweils mit Grease- oder Tampermonkey ausgestattet sein sollten. Sind sie es, kann das Script direkt aus Github installiert werden und ist einsatzbereit. Was dann noch fehlt, ist die Verbinung zwischen Browser und App. Dazu wird einmal der Browser auf der Webseite von send2c:geo registriert und anschließend in den c:geo-Einstellungen ein Code generiert, mit dem das Smaretphone ebenfalls auf der Webseite angemeldet werden kann.

An c:geo senden...Der Rest läuft dann recht unkompliziert. Zumindest in der Theorie, denn ich musste das Smartphone mehrfach anmelden, bis es endlich klappte, seither läuft es aber stabil, also hatte da möglicherweise nur kurz etwas gehakt. Sind Browser und App erfolgreich registriert, dann muss einfach nur noch der kleine Button im Cachelisting betätigt werden. Dabei ist es unerheblich, ob das Smartphone gerade aktiv und c:geo gestartet ist, denn noch wird nichts zum Smartphone geschickt. weiter…

 


Die letzte große Herausforderung: OConly-81

Geschrieben von am 3. August 2013 um 22:29 Uhr

Des Geocachers liebstes Kind ist in vielen Fällen die Statistik. Da wird für alles mögliche eine Matrix angelegt, ja sogar ganz bestimmte Caches werden gelegt, nur um dann damit die Statistik um bestimmte Punkte erweitern zu können. Der wohl prominenteste Vertreter hierbei ist die 81er Matrix. Dabei gilt es, von jeder nur erdenklichen Kombination aus Schwierigkeit und Geländewertung einen Cache gefunden zu haben. Nun ist es ja mit ein klein wenig gutem Willen kein wirkliches Problem, diese Matrix zu füllen, “Hinz & Kunz” haben das inzwischen getan und damit den “Wert” dieser Matrix deutlich gesenkt. Aber eines kann wirklich nicht jeder, streng genommen derzeit sogar niemand: Die 81er Matrix ausschließlich mit OConly Funden füllen.

Das liegt übrigens daran, dass aktuell noch 6 Kombinationen fehlen bzw. sicherlich schon vorhanden sind, jedoch kein OConly Attribut tragen. Aber wie dem auch sei, als kleine Spielerei wurde heute die Matrix “OConly-81″ aktiviert. Wer will, der kann diese Option in seinem Benutzerprofil aktivieren und fortan kann jeder Profilbesucher den aktuellen Stand einsehen. Zusätzlich wird man dann auch auf einer Übersichtsseite aufgeführt, die anstelle der persönlichen 81er Matrix eine Gesamtübersicht über die vorhandenen OConly Caches zeigt. weiter…

 


Die Rückkehr der Reverse „Locationless“ Caches

Geschrieben von am 1. August 2013 um 10:56 Uhr

safariMit Veröffentlichung von Opencaching Version 8 wurden sie wieder eingeführt und inzwischen sind auch die ersten aufgetaucht: Reverse Caches, also virtuelle Caches ohne feste Location, die nunmehr als Safari-Caches bezeichnet werden. Dabei handelt es sich allerdings nicht um einen eigenen Cachetyp, sondern um virtuelle Caches die mit einem eigenen Attribut als Safari-Cache gekennzeichnet sind.

Bei diesen Caches geht es darum, ein bestimmtes Objekt oder einen bestimmten Ort zu finden, oder eine bestimmte Aufgabe mit geografischem Bezug zu lösen/erfüllen. Wichtig ist dabei, dass die Aufgabe auf jeden fall nach draußen führt, denn so genannte Couch-Potatoes sind definitiv unerwünscht. Im Opencaching-Wiki finden sich zu den Safari-Caches dann auch folgende Regeln: weiter…

 


Alle Neune, oder: Ein Update für Opencaching.de!

Geschrieben von am 25. Juli 2013 um 20:04 Uhr

Acht Wochen ist es jetzt her, das bei Opencaching.de das letzte größere Update veröffentlicht wurde. Aber trotz Ferienzeit und einem Wetter, das eher an den Baggersee lockt als zum entwickeln einlädt, haben die fleißigen Helferlein des Opencaching.de-Teams wieder ganze Arbeit geleistet. Dem aufmerksamen Benutzer ist sicherlich nicht entgangen, das auch diesmal wieder einige der Änderungen schon im Vorfeld zum Versionssprung ausgerollt wurden. Dies waren dann in erster Linie kosmetische Änderungen, auf die ich aber später noch genauer eingehen werde. Fest steht, Opencaching 3.0 Version 9 ist veröffentlicht und hier erläutere ich nun kurz die wesentlichen Neuerungen. Vorab gleich noch ein Hinweis, ehe wieder Fragen kommen: Wie üblich stammen einige Screenshots vom Opencaching-Testserver, die auf diesen Screenshots befindlichen Benutzer und Caches existieren in vielen Fällen nicht.

SuchseiteDie wohl wichtigste Neuerung ist der Komplettumbau der Suchfunktion. Dazu muss ich sicher etwas weiter ausholen: Die verschiedenen Opencaching-Knoten arbeiten mit unterschiedlicher Software. Basis dafür war Opencaching 1.0, diese Version ist übrigens (mit einigen Modifikationen) bei Opencaching.cz im Einsatz. Ein weiterer Zweig läuft bspw. in Polen und den USA und in Deutschland kommt der inzwischen modernste Zweig zum Einsatz, Opencaching 3.0. Einer der wesentlichen Unterschiede findet sich bspw. in der Template-Engine. Während die älteren Versionen ein selbstentwickeltes Templatesystem verwenden, setzt Opencaching.de schon seit einigen Jahren auf Smarty.

Da der Umbau vom bisherigen System auf Smarty doch recht komplex und arbeitsintensiv ist, ist er noch nicht vollständig abgeschlossen. Unter anderem lief bisher auch die Cachesuche mit dem alten Templatesystem. Das wurde nun geändert, die Suchseite wurde komplett neu geschrieben und dabei auf das “neue” Templatesystem portiert. Und nebenbei wurde auch gleich noch ein wenig Kosmetik betrieben. Insbesondere geht nun die Auswahl von Cachetypen und -größen deutlich einfacher, da nun zunächst mit einem Klick alle Optionen an- oder abgewählt werden können. Die Cachetypen werden dabei grafisch, also mit ihrem Icon dargestellt.

Aber damit nicht genug, ein wirklich tolles Feature hat ebenfalls Einzug in die Suchfunktion gefunden. weiter…

 


Am Wasserstraßenkreuz Magdeburg

Geschrieben von am 22. Juli 2013 um 15:01 Uhr

Schon im letzten Jahr wollten wir eine Radtour am Wasserstraßenkreuz Magdeburg machen, immerhin befindet sich dort mit der Trogbrücke der längste schiffbare Aquädukt der Welt und rundherum gibt es noch weitere spannende Bauwerke zu bestaunen. Wir hatten auch schon einen Termin herausgesucht, freie Tage sind leider rar gesät  aber der fiel dann buchstäblich ins Wasser – es regnete wie aus Eimern. Also wurde diese Radtour auf dieses Jahr verschoben. Angedacht war der September, aber da das Wetter aktuell nicht besser sein könnte verlegten wir diese Tour kurzerhand vor. Und somit war es gestern nun soweit.

Natürlich habe ich im Vorfeld auch die Geocachesituation vor Ort beleuchtet und staunte nicht schlecht, als ich sah wie viele Geocaches dort versteckt sind. Immer am Kanal entlang, ein Powertrail in Gemeinschaftsarbeit. Aber da wir ja radfahren wollten und dabei vornehmlich die Bauwerke bestaunen, musste ganz klar gesiebt werden. Alle paar hundert Meter anhalten macht einfach keinen Spaß, zumindest dann nicht, wenn Geocaching eher zweitrangig ist. Und so schaltete ich mal kurz auf die Caches um, die auch bei Opencaching.de gelistet sind und schon sah die Sache ganz angenehm entspannt aus. weiter…

 


Mit vollem Munde… (2)

Geschrieben von am 21. Juni 2013 um 19:47 Uhr

BurgermampfpodcastGanze sieben Monate ist es nun her, das ich zusammen mit mic@ bei einem “kleinen” Burger saß und dabei vollen Mundes quasselnd einen Podcast aufgenommen habe. Nun begab es sich, das in Berlin ein wirklich toller OConly-Cache archiviert wurde und ich dessen Owner bat, mir doch den Behälter zu überlassen. Der ist nämlich so toll, das er unbedingt weiter als Cache existieren muss. Und da der Owner direkt bei mic@ um die Ecke wohnt, musste mic@ eben als Kurier dienen. Als Übergabeort verabredeten wir mal wieder das “Hell oder Dunkel” in Wilmersdorf, um bei dieser Gelegenheit gleich ein wenig Preßkuh im Brötchen zu vertilgen.

Der komplette Podcast kommt mit ganzen 42 Minuten daher, was so nicht beabsichtigt, aber dennoch recht spannend war. Denn nicht nur, das die 42 ja die universelle Antwort ist, hinterher wollte ich noch einen kleinen Multi in der Nähe des Aufnahmeortes angehen, und der hatte quasi eine Adaption von Douglas Adams’ Per Anhalter durch die Galaxis zum Thema, was ja sozusagen die 42 Podcastminuten vorneweg zwingend erforderlich machte. Allerdings ist die Länge sicherlich auch dem Wetter geschuldet, denn einen Burger mit 360 Gramm gegrilltem Rindfleisch verputzt man bei knapp 37°C im Schatten mal nicht eben in wenigen Minuten, erst recht nicht, wenn man dabei redet. ;)

Thematisch geht es so ziemlich quer durch den Gemüsegarten. weiter…