AC/DC – Black Ice

Atzedatze hört die Glatze!„, ein Spruch aus meiner Jugendzeit und lange Jahre Programm. Jedes Album von AC/DC habe ich verschlungen, konnte in der Zeit vom Kauf bis zum heimischen CD-Player kaum erwarten, endlich den Klängen zu lauschen.

So war es dann auch beim neuen Album „Black Ice“. Zappelig stopfte ich den Silberling in die Schublade des Players, drehte Volume auf MAX und lehnte mich zurück…

Ganze 15 Songs lang wartete ich dann auf den zündenden Moment, den „Knall im All„, den es bei jedem Album der Australier gab. Nur stellte er sich nicht ein. Das einzige was wirklich aufkam war ein Quentin-Tarrantino-Feeling, das Album würde glatt als Soundtrack im nächsten Tarrantino-Film durchgehen, aber wirklich gefallen?

Okay, AC/DC haben die Meßlatte selbst hingehängt, wohl zu hoch für sich selbst, denn das neue Album erfüllt keinerlei Erwartungen. Sicher, es ist nicht wirklich schlecht, musikalisch und technisch ist es eine saubere Leistung, klanglich eben AC/DC, aber der erwartete Kracher ist es definitiv nicht. Ich persönlich bin da ziemlich enttäuscht. Ziemlich!

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

8 thoughts to “AC/DC – Black Ice”

  1. also schrottie:
    1. ein tarantino soundtrack ist der ritterschlag für jeden musiker!!
    2. das album ist besser, als die letzten beiden zusammen
    3. geh üben … sorry, alter! ..aber DAS kann ich nicht auf mir und den jungs sitzen lassen :mrgreen:

  2. Also mir gefällt die Scheibe. War machine oder auch Black Ice rocken doch gewaltig, und die erstaunlich melodischeren Songs „Anything goes“ und „Rock N Roll Dream“ sind doch echte Überraschungen 🙂 . Um Längen jedenfalls besser als die beiden letzten Vorgängerscheiben. …Aber Musik ist ja geschmackssache 😎

  3. Hehe, wie ich schon schrieb, es ist eben nicht das was ich erwartet habe. Klar, schlec ht ist das Album nicht, aber es enttäuscht definitiv Erwartungen, da bin ich garantiert nicht der einzige. Ic h kann zu diesem Album halt wirklich nicht abgehen wie zu den früheren, es fehlt das gewisse Etwas, der zündende Punkt der sonst die Scheiben von AC/DC ausmacht.

    @doggz: zu 1 passt schon, aber in diesem Fall…?
    @Carsten: Überraschungen? Nicht wirklich, letztlich fügen sich auch diese Tracks in den „Einheitsbrei“ des Albums nahtlos ein…

  4. Hehe..Schrottie man könnte meinen wir haben den gleichen Geschmack! Das gleiche sagte ich schon zu doggz per ICQ vor Tagen! 😉 Er konnte es dort auch schon nicht verstehen wie ich dieser Meinung sein kann. 😮

  5. Die Scheibe kann keiner der alten Platten das Wasser reichen. Die Meinung im Bekanntenkreis ist auch recht durchwachsen. Ich seh da kein Lied drauf, was nachhaltig im Ohr bleibt. Keine Hymne die man später mal wieder hören muss. Konzert im März ist trotzdem Pflicht!

  6. @Lucky: Brüder im Geiste, das weißt Du doch! 🙂

    @StoiBär: Karten hab ich zwar keine, also fällt das Konzert aus, aber ansonsten ist es genau das was ich meine. Gut auf den Punkt gebracht.

Kommentare sind geschlossen.