Altmetalldiebstahl

Mal wieder spielte mir ein Serverlein einen Streich. Allerdings glaube ich diesmal an eine Verschwörung. Anders kann es nicht sein. 😉

Was war passiert? Es fing damit an, das ich heute früh die Hostingrechnung bekam, die ich auch gleich bezahlte. Nun muss der Server meines Hosters einen heimlichen Draht zum System meiner bank haben, das ihm gleich die Bezahlung meldete. Also dachte sich der Server: „Okay, jetzt haben wir einfach ein wenig Spaß, man gönnt sich ja sonst nichts.

Kurzerhand wurden sämtliche Daten meiner diversen Domains entfernt. „Weg damit, wird ja eh nicht gebraucht!“ 😉

404-ohne-eigene-fehlerseite-011206-1529.png

Sowas oder ähnliches muss er sich gedacht haben, der böhse[tm] Server. Und es war wirklich komplett alles weg, denn ich habe mich erst gewundert das anstelle der eigenen 404-Seite eine normale vom Apachen kam und dann via FTP nachgesehen. Da war nichts mehr. Aber der Server war dann doch zumindest ein klein wenig nett: Kurz bevor er alles gekillt hatte, hatte er ein Backup angelegt, so das nichts wirklich verloren war.

Übrigens: Ein kurzer Anruf bei Bernd und alles lief wieder wie geschmiert. Guter Service ist eben durch nichts zu ersetzen! 🙂

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

2 thoughts to “Altmetalldiebstahl”

  1. Jap, und eben kam nochmal kurz eine Meldung per Mail von ihm. Ich finde es doch immer wieder Klasse, wenn man von seinem Hoster derartigen Service geboten bekommt. Allerfeinstens! 🙂

     Kleiner Nachtrag: Der Bernd scheint selbst betroffen zu sein.

Kommentare sind geschlossen.