Auf dem Tempelhofer Feld

Seit Anfang des Monats ist ja bekanntlich der ehemalige Zentralflughafen Berlin-Tempelhof für die Allgemeinheit freigegeben, jetzt darf jeder auf das Flugfeld und Berlin hat eine riesige Wiese mitten in der Stadt. Kaum das dort geöffnet wurde, lagen auch schon die ersten drei Geocaches (GC1YHDR, GC285K5, GC285YB) auf dem Flugfeld. Alles Mikros, alle vollkommen unspektakulär, aber zum Glück sind Caches da doch eher Nebensache, viel zu spannend ist es, auf den alten Startbahnen herumzuspazieren und den Flughafen aus einer Perspektive kennen zu lernen, die man sonst nie hat.

Der Wetterbericht hatte für heute allerfeinstes Wetter versprochen, zumindest gestern noch, also kam für heute ein Besuch dort auf den Plan. Bisher hatte es sich einfach nicht gelohnt, das Wetter war einfach unpassend zum Fotografieren. Naja, heute war es dann auch nicht wirklich besser, der erhoffte blaue Himmel ist ausgeblieben, dafür war es aber weitgehend regenfrei. Und so bekam die Canon mal wieder gut zu tun. Unter anderem standen natürlich Panoramaaufnahmen auf dem Programm und so entstand dabei diese 16540 x 1790 Pixel große Aufnahme vom Flughafengebäude.

Zentralflughafen Berlin-Tempelhof

Und hier wird deutlich, das bei solchen Fällen auch das Wetter mitspielen muß, denn mit blauem Himmel, am besten noch verziert mit ein paar schönen Wölkchen, würde das wesentlich besser aussehen. Aber man kann eben nicht alles haben und auch mit weißgrauem Himmel ist es eine ganz schöne Aufnahme geworden.

Und dann kam es wie es kommen musste: Wir waren bereits drauf und dran das Flugfeld zu verlassen, da riß der Himmel kurz auf.

Zentralflughafen Berlin-Tempelhof

Allerdings nur kurz, so daß es sich nicht wirklich gelohnt hätte nochmal umzukehren, also beließ ich es bei einer Aufnahme direkt auf der Startbahn Süd. Und man sollte sich wundern, obwohl wir nichtmal bis zur Hälfte des Flugfeldes vorgedrungen waren, hatten wir hinterher knappe 5 Kilometer hinter uns gebracht. Komisch wie klein das auf den ersten Blick alles wirkt, erst wenn man dann die Zahlen sieht merkt man, das man die Sache ordentlich unterschätzt hat.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

2 thoughts to “Auf dem Tempelhofer Feld”

    1. Das war der ursprüngliche Plan, wir hatten eigentlich vor mit dem Rad „anzureisen“. Aber nach der Nachtschicht ist es schon recht schwer sich zu längeren Touren zu motivieren.

Kommentare sind geschlossen.