Berlin ist zu sexy

Mal wieder ein Beitrag der eigentlich ein Kommentar in einem anderen Blog werden sollte, aber irgendwie mal wieder zu lang war um ihn dort in den Kommentaren „versauern“ zu lassen. Bei Kiri ging es um die Gründe für die Verschuldung Berlins und sie wähnte die Schuld dafür bei zwei Herren. Welche das waren, kann man bei ihr nachlesen. Nun aber zum Thema:

Schuld an der Pleite Berlins sind nicht nur die beiden bei Kiri erwähnten Herren, sondern auch aktuell vor Ort befindliche. Ein Bürgermeister der jedes jahr bereits im September den Etat für Repräsentationszwecke aufgebraucht hat (Kein Wunder, den sieht man mehr feiern als regieren…!), Politiker die Investoren verschrecken und ein Finanzsenator der an der falschen Stelle spart.

Obendrein gibt man sich von Seiten des Senats kulturell und will auf diese Weise Touristen anlocken, die dann wohl Geld bringen sollen, in der Realität jedoch kosten die vielen Museen und vor allem Theater Unmengen Geld, die nicht reingewirtschaftet werden können. Sicher, Berlin hat etliche Museen, deren Erhalt und Förderung recht wichtig für die Pflege der Geschichte Deutschlands sind, aber irgendwo muss es eben in wirtschaftlich komplizierten Zeiten auch Abstriche geben. Wem nützen alternative Kulturprojekte mit Förderung durch das Land, wenn diese Fördergelder an anderer Stelle wesentlich nötiger gebraucht werden?

Nix gegen Kultur und Bildung, aber wenn ich einen kranken Haushalt sanieren will, dann müssen da eben die ersten Abstriche gemacht werden. Nicht beim kleinen Mann wie es derzeit geschieht, denn besagter kleiner Mann ist derjenige, der die Stadt am Leben erhält.

Selbst ein wirtschaftlich wichtiger Faktor wie die innere Sicherheit wird durch massiven Stellenabbau mit Füßen getreten, wen wunderts da, wenn Investitionen ausbleiben und die Verschuldung weiter wächst. Ich würde meine Firma auch nicht in einer Stadt ansiedeln, in der die Polizei durch Personalmangel dem tobenden Mob bei der Randale zusehen muss und als einziges Mittel deeskalierende Maßnahmen zur Verfügung hat. Jeder hat es schon im Fernsehen allein an den so genannten „Maifeiern“ gesehen: Durchgeknallte Jugendliche, die bisher keinen Handschlag für die Volkswirtschaft getan haben, zerstören die Werte, die sich andere durch harte Arbeit geschaffen haben. Und die Polizei schaut zu bzw. ist durch Anweisung gezwungen sich selbst ohne Gegenwehr eins auf die Mütze geben zu lassen. Knüppel raus und draufgehauen – meine Meinung dazu!

Desweiteren, um beim Thema innere Sicherheit zu bleiben, gab es in den letzten Jahren massiven Stellenabbau nicht nur bei der Polizei, sondern auch bei der Feuerwehr. Wo früher 15 bis 17 Mann zu einem Feuer ausrückten, stehen heute noch maximal 10 zur Verfügung. Das erhöht des Bürgers Gefühl für Sicherheit enorm, oder?

Aber auch an anderer Stelle werden Gelder durch falsche Verträge verschleudert. Um keine Insiderinformationen[1] preiszugeben, nenne ich mal keinen Namen, aber eine recht große Firma, die Druckmaschinen herstellt, hatte sich einst mit Hilfe dicker Fördergelder in Berlin niedergelassen. Ein Jahr später wurde die Niederlassung geschlossen und noch heute fließen jährlich mehrere hundert tausend Euro in diese Firma, man hatte eben beim Abschluss der Verträge etwas geschlampt. Tja, wenn man sich die Sahne selbstverschuldet abschöpfen lässt, dann muss man sich nicht wundern wenn der Bund Hilfe verweigert.

Abschließend bleibt zu sagen, das die aktuelle Krise Berlins nicht nur schuld der aktuellen Regierung ist, siehe Bankenskandal, aber derzeit wird eben alles getan um nicht da heraus zu kommen. Traurig das.

Also sieht man, das keineswegs die beiden erwähnten Herren alleinverantwortlich für die Misere sind, bekommt aber das grübeln, wenn man in der Fernsehberichterstattung von der Urteilsverkünding des Bundesverfassungsgerichtes den Regierenden Bürgermeister mit selbstgefälligem Lächeln der Verkündung lauschen hört. „Haben wir ja eh gewusst, aber einen Versuch war es allemal wert, dafür ist Berlin eben sexy…!“ Na toll, wenn das der Weg aus der Krise sein soll, dann Gute Nacht Berlin! Gehen sie wieder feiern Herr Wowereit, das können Sie wenigstens. Vielleicht sind die Berliner Bürger nach der aktuellen Legislaturperiode schlauer und wählen endlich für die Stadt und nicht nach Sympathie, denn wir brauchen hier keinen netten Schwiegersohn, sondern eine ordnende Hand.

Fußnoten
[1] Nein, ich war und bin kein Angehöriger besagter Firma.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)