Blöde blaue Fragezeichen

Mit steigender Fundzahl ergibt sich beim Geocaching auch ein Problem: Die Entfernung bis zur nächsten ungefundenen Dose wird immer größer. Auf dem Land ist das sicherlich deutlich heftiger ausgeprägt als hier in der großen Stadt, jedoch gewöhnt man sich ja recht schnell an die Verhältnisse im eigenen Ort und so stand nun auch ich langsam vor dem Problem, das meine so genannte Homezone weitgehend leergecacht ist.

Gestern habe ich mal nachgeschaut was denn in der Homezone noch alles an ungefundenen Dosen liegt.  Also nicht wirklich in der Homezone, die definiert sich schließlich eher an örtlichen Gegebenheiten und nicht an reinen Entfernungen, ich habe einfach einen 10 Kilometer Umkreis um meinen Wohnort genommen. Dabei stellte sich dann folgendes Bild dar:

  • 40 Traditional Caches (inkl. „vertikale Leitplanken“)
  • 46 Multi Caches
  • 117 Mystery Caches (ohne  Bonuscaches, die ja auch als Fragezeichen gelistet sind)

Gerade letzteres ist bezeichnend für Berlin, die Rätselpest greift hier um sich und es wird fast nichts anderes mehr veröffentlicht. Scheinbar gibt es in Berlin eben wesentlich mehr Googlecacher als Geocacher.

Berlin stellt somit eines der schönsten Beispiele dar, weshalb es langsam an der Zeit ist, Mystery Caches auf eine eigene Plattform auszulagern, denn mit Geo hat das recht wenig zu tun, in den meisten Fällen verbringt man erstmal 98% der Suchzeit am Rechner um dann outdoor kurz nach einem Mikro hinter der Werbetafel zu grabbeln. Die obigen Zahlen stehen übrigens  Gesamtzahlen von 258 Tradis, 109 Multis und 172(!) Mysteries gegenüber, und das sind nur die aktuell aktiven Caches im gleichen Bereich.

Das Auslagern auf eine eigene Plattform sollte letztlich auch kein Problem darstellen, hat es doch bspw. mit den Virtual Caches auch geklappt, die inzwischen beim Waymarking gelandet sind. Wären die Fragezeichen ausgelagert, dann wären die Rätselfreunde unter sich und vor allem würden die blöden Dinger keinen Stress mehr in Sachen Abstandsregel machen.

Und allen wäre geholfen. 🙂

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

29 thoughts to “Blöde blaue Fragezeichen”

  1. ja das ist immer wieder frustrierend, wenn man nur noch von Fragezeichen umgeben ist. Zumal man soviel Zeit vorm Rechner abhängt, trotzdem keine Lösung findet und in der Zwischenzeit hätte man ferner ein paar Dosen suchen können. :face:

  2. Ähnlich verhält es sich bei uns in MG und Umgebung. Daher vollstes Verständnis und ebenso volle Zustimmung.

    Die Planung einer Tour hat schon fast etwas von einer Reisevorbereitung u. das Studium der Beschreibung ähnelt dem eines Reisekatalogs;-)

    Jede Überlegung/Planung, einen Traditional oder vielleicht auch einen Multi unter’s Volk zu bekommen, wird so zu Herausforderung.

    Aber um so mehr freuen wir uns über jeden „normalen“ Cache/Multi, der unser Interesse geweckt hat und auch noch mit einer ansprechenden Beschreibung/Location belohnt.

  3. na da hab ick ja echt Glück, dass hier noch jede Menge Multis in der Gegend auf mich warten, bis es nur noch Fragezeichen gibt :P.

    Und dennoch hoffe ich, dass ich morgen das nächste Fragezeichen auch wieder wegmachen kann, muss nur endlich die Dose finden, aber beim dritten Versuch sollte das ja endlich klappen.

  4. Moin,
    bei uns hier in SH (Flächenland) ist das Verhältnis eigentlich ganz gut. Und ehrlich gesagt mag ich die Mysterys eigentlich auch (Zumindest wenn ich sie lösen kann 😉 ).
    Geärgert haben sie uns im letzten Urlaub als wir für einen Tag in Dresden waren. Kaum Tradi’s, dafür um so mehr Mysterys. Nicht sehr ‚Besucherfreundlich‘ 😉 Man hat ‚halt keine Möglichkeit die erforderliche Vorarbeit zuhause zu erledigen.

    Anstatt etwas von Dresden mitzubekommen sieht man zu das man die Strecken zwischen den Tradis möglichst schnell bewältigt.

    Gruss Cliff

    1. Die Besucherfreundlichkeit oder vielmehr deren völlige Abwesenheit bei Mysteries ist ein weiterer Punkt. Und auch hier in Berlin ist das ein großes Problem, die meisten Touristen haben hier im Grunde die Wahl zwischen Fragezeichen oder Mikro in der Telefonzelle.

  5. Bei uns ist es nicht ganz schlimm mit den ?.
    Ich nutze die ? immer, wenn das Wetter mal wieder nicht ganz so mittspielt – habe aber schon so manches ? gehabt, bei dem slebst der Owner von einem blöden Rätsel gesprochen hat und ich überhaupt keinen zusammenhang zwischen Fragen und Antworten gesehen habe, Scheinbar versucht so mancher Owner mit den ? Kontakt zu knüpfen. :angel:

  6. Du denkst Ihr habt in Berlin ein Problem mit Mysterys?
    dann guck mal da:
    http://www.geocaching.com/map/default.aspx?lat=47.99721643303733&lng=7.854366302490234&zm=14&mt=m

    Da kann man so beim Urlaub machen gar nicht richtig cachen gehen, ohne zu peilen, etc.
    Allerdings könnte man natürlich auch eine Mystery-Powercache Tour machen 😛
    👿

    1. Irgendwas stimmt an dem Link nicht, der führt ins Wasser. Aber ganz da in der Nähe liegen gefühlte tausend Tradis, also Tourigegend vom Feinsten. Huch, im zweiten Versuch hat es geklappt. Sieht ja wirklich böse aus dort… 😮

  7. An dieser Stelle verweise ich immer wieder gerne in die Schweiz:
    http://blog.dunkleaura.ch/2008/12/23/mysteries-und-multis-sind-unsozial/
    Außerdem brauchst Du doch nicht jammern, wo Du doch Teil des MBT bist 🙂
    MBT=Mystery Buster Team=Gruppe von Mysteryknackern bei Google Wave

  8. Den Sachverhalt kann ich unterschreiben!
    Meine Region ist zwar nicht so stark fragezeichengeschwängert, aber in den Großstädten ist es eine regelrechte Pest.
    Liegt dann auch noch eine Uni um die Ecke, hat man reichlich Schlaubergerrätsel aus dem Elektrotechnik-, Mathematik- und Physikbereich, wobei inzwischen in einigen Gegenden auch die Sozialwissenschaftler dazu übergehen, schlaue Rätselcaches zu legen. Das Zeug ist ohne entsprechende Promotion praktisch nicht lösbar und wo da der Outdooraspekt liegen soll, habe ich noch nie verstanden.
    Für die separate Mysteryplatform wäre ich auch! Da kann sich dann die Stubenhockerfraktion am Rechner richtig austoben.

  9. Ich schiebe die Fragezeichen einfach auf die Ignoreliste und schon ist gut. Das passiert natürlich nicht bei allen. Es gibt ja auch Rätselcaches die Spaß machen und obendrein noch eine Hammerlocation zeigen (z.B. Groundspeaks Vermächtnis: GC1MMQ6). Gerade für Urlauber, die mal eben irgendwo hin fahren, sind natürlich die Fragezeichen nicht gerade günstig. Wer möchte schon vor Urlaubsbeginn ewige Zeiten mit dem Rätsellösen verbringen?

  10. @mic@: Das MBT ist eben aus der Verzweiflung über diese Mystery-Dingen entstanden. Erinnerst Du Dich noch? Die Matruschka? Das war der Auslöser. Und schön das es das MBT gibt, wo schon so manch D5 zum schnellen Tradi wurde,so spart jeder einen Haufen Zeit am Rechner und kann mehr draußen sein. 🙂

    Passend zum Thema kam dann heute gleich als erstes das hier rein:

    For GC2379E: Walhalla (Unknown Cache)
    Location: Berlin, Germany
    6mi E (9.6km E)
    ApproV published Walhalla (Unknown Cache) at 1/26/2010

    Log Date: 1/26/2010
    Published

    😡

  11. Extrem albern finde ich, wie du dich allerorten über Mysteries aufregst.
    Entweder machst du sie, oder du ignorierst sie, bist doch Premium Member. Aber dann noch rummaulen und stänkern? Ziemlich unnötig.
    Ich habe für mich entschieden, dass ich (fast) keine Mikro-Tradis <=1.5 D/T mehr suche. Aber das posaune ich nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit heraus und rege mich auch nicht drüber auf wenn neue gelegt werden.
    Je öfter du pauschal an Mysteries rumnörgelst, desto weniger kann ich dich Ernst nehmen.
    Beste Grüße

  12. Es ist ja nicht nur störend in der Homezone. Ich war im Dezember in Lemgo. Dort sind alle fast alle innenstadtnahe Caches Mysterys. Da ich nicht stundenlang rätseln wollte, haben wir dort nur einen Cache gesucht und um den Rest der Stadt einen Bogen gemacht. So ist das keine Werbung für Lemgo. 😐

  13. @RadlerAndi: Offenbar verstehst Du nicht wirklich um was es geht. Wen oder was Du ignorierst ist Dein Ding, aber die Augen verschließen ändert nunmal nichts. Und da wo 100 Mystery herumliegen, ist eben kein Platz für schöne Tradis oder Multis, die Abstandsregel dürfte Dir schließlich bekannt sein.

    Und Dein Vergleich mit Mikrotradis ist ebenfalls recht weit hergeholt, denn ich rede hier nicht von der Größe der Dose, sondern von der Art. Beim Tradis bin ich ausschließlich draußen unterwegs, völlig unbenommen davon ob es ein Mikro oder ein Large ist. Und damit folge ich dem eigentlichen Plan dieses Hobbies, der Bewegung/Beschäftigung im Freien. Nur ist das eben bei Fragezeichen nicht gegeben, da sitzt man zwangsweise stundenlang drinnen. Klar, man muss das nicht, aber draußen ist eben auch keine Alternative, denn der „freie Platz“ ist ja schon vom Fragezeichen blockiert.

    Also nicht wie üblich pauschal an mir herumnörgeln, sondern erstmal verinnerlichen was ich meine. Übrigens zwinge ich Dich nicht, mich ernst zu nehmen, aus dem Alter bin ich glücklicherweise lange heraus… :silly:

  14. Vielleicht hast du es noch nicht mitbekommen: Die Abstandsregel gilt für die Listingkoordinaten eines Mysteries nicht mehr. (auch eine QTA unterliegt keiner Abstandsregel)
    Die Mikro-Tradis habe ich als das genannt, was ich nicht mag, und Mysteries sind das, was du nichst magst, darum habe ich sie erwähnt.
    Was ich z.B. nicht mag, wenn gleich nach dem Legen eines Mysteries daran rumgenörgelt wird, allein nur deshalb weil es ein Mystery ist. Ignorier ihn, oder mach ihn, aber nörgel nicht dass es ihn gibt. Das ist völlig unnötig.
    Darauf will ich hinaus.

    1. Die Listingkoordinate spielt auch keine Rolle, nur muss ja eben die physische Dose auch sein. Und da gilt die Abstandsregel sehr wohl, was es gleichmehr komplizierter macht, denn wenn es Stress damit gibt, ist man quasi gezwungen das Rätsel zu lösen.

      Naja, und was das Nörgeln betrifft: Wenn jeder alles was ihn stört nur schluckt, und gerade die blöden blauen Fragezeichen stören sehr viele Geocacher, dann ändert sich da niemals etwas. Aber es steht Dir selbstredend vollkommen frei mich und mein Blog zu ignorieren. 😛

  15. Wenn in der jeweiligen Stadt viele Mysterys liegen, dann scheint es dort ja einen Markt für zu geben. Es ist nun ganz schön Egoistisch das ganze „verbannen“ zu wollen.

  16. Ein ausgewogenes (nicht unbedingt gedrittelt) Verhältnis zwischen Tradis, Multis und Mysteries wäre sicher eine wünschenswerte Sache. Da haben dann alle was davon, auch wenn vielleicht ein Mystery einen möglichen Tradi „blockiert“.
    So wie es anscheinend reichlich ?-„Hasser“ gibt gibt es auch viele die sich gerne vorab mit Rätseln beschäftigen, vor allem wenn sie dadurch nebenbei noch was über den Ort oder andere interessamte Dinge lernen.
    Mir persönlich ist so etwas zum Beispiel lieber als ein Leitplankenmikro.

    Toleranz ist wieder mal das Zauberwort.
    Cachen und cachen lassen.
    Jeder so wie und was er mag.

    Und das ausgewogene Verhältnis ist eine Sache, die die Cacher vor Ort auf Stammtischen etc. angehen könnten/sollten.

    Gruß
    Lauflöwe

    PS: Warum muss eigentlich jeder hier sehen auf welchem System ich arbeite?
    😕

  17. @spun: Auch für Virtuals gab es einen „Markt“, und weil der eben so groß war und ein Virtual ebenso wenig mit Geocaching zu tun hat wie eine lustige Ratestunde, wurde er eben ausgelagert. Das ist nicht egoistisch sondern einfach nur sinnvoll.

    @Lauflöwe: Das Problem ist, das bei einem Stammtisch nur ein Teil der Cacher erreicht wird. Alle die nicht dort hingehen legen trotzdem weiter Leitplankenschrott (weil sie es ja nicht anders kennen) oder versuchen eben mit „besonders tollen“ Mysteries die bereits vorhandenen zu toppen. Also wird es wohl nie ein wirklich ausgewogenes Verhältnis geben. Leider, denn das würde ich nur begrüßen.
    Und was das System betrifft: Windows muss Dir nicht peinlich sein, jeder hat schließlich mal angefangen… 😉

  18. Und ich sag dir jetzt das ein Mystery genausoviel mit Geocaching zu tun hat wie ein Traditional oder Multicache. Wer hat nun recht ? 😉

    1. In diesem Fall definitiv ich, denn hier ist mein Blog und nicht Deines. 😉

      Aber auch so, einen Tradi oder einen Multi „erledigt“ man zu 100% draußen im Freien, während man bei einem Mystery, und ich rede da in erster Linie von den meisten hier in Berlin, woanders mag das sicher anders sein, weit über 90 Prozent der Zeit zu Hause am Rechner hockt. Nun kann zwar jeder den Begriff Geocaching definieren wie er es will, aber im Kern geht es dabei darum, sich draußen zu bewegen, die Natur zu erleben und dabei eben auch ein paar Dosen an tollen Orten zu finden. Und genau dieser Kern der Sache ist beim Mystery selten bis gar nicht gegeben. Mir fallen hier direkt um die Ecke aus dem Stand etliche D5-Mystery ein, die nach stunden- bis tagelangem Gerate kurz zu einem Mikro im Werbeschild führen. Hut ab, sag ich da nur. Blöd ist halt, das die meisten Mysteryfreunde den Mystery eben auf das Rätsel reduzieren und dabei Dose/Location völlig außer Acht lassen. Und mal ehrlich, wenn es nur ums Rätsel geht, dann passt das eben besser auf ein eigenes Portal.

  19. @Schrotti: Aus deinem Beitrag entnehme ich, dass du schon einige der D5_Mysteries gelöst und dann auch gefunden hast. Wieviele davon brauchst du denn, um zu endgültig zu WISSEN, dass sie dir keinen Spass machen.
    Was mir nicht gefällt, tu ich nicht, hängs aber nicht an die gr0ße Glocke. Es wird sicher genug Leute geben, die diese Mysteries mögen.
    Was die Cachedichte betrifft, ist Deutschland mit über 10% aller Caches weltweit doch ganz gut versorgt. Klick die Fragezeichen weg und es wird immer noch genug Caches geben. Berlin ist schliesslich keine Insel.

  20. @barbarine: Ich wusste schon vom ersten an das sie mir keinen Spaß machen, aber dennoch sind sie da. Aber da Du ja ganz oiffensichtlich einfach nur meckern wolltest, ohne oben den Text auch zu lesen, noch einmal für Dich: Wenn man „mal auf die Schnelle“ kurz raus und dabei gleich nach ein paar Dosen grabbeln will, dann will man keine meilenweiten Fahrten machen, für sowas nimmt man freie Tage und nicht die Zeit vor der Nachtschicht oder nach Feierabend. Und eben dabei liegt es in der Natur der Dinge, das man schauen muss was „um die Ecke“ liegt. In meinem Falle Fragezeichen.

    BTW: Berlin ist eine Insel! 😎

    1. @barbarine: Dein letzter Kommentar ist gelöscht. Ich habe es nicht nötig, mich in meinem eigenen Haus beleidigen zu lassen. Wenn Du der Meinung bist, das Berliner begriffsstutzig sind und/oder man besser mal wieder eine Mauer um Berlin errichten sollte, dann darfst Du sie gerne anderswo vertreten, hier jedoch nicht! Punkt!

  21. PM….du sitzt übrigens ganz schön im glashaus, oder warum belästigst du die hessen mit blauen Fragezeichen?
    Lösche nur….das hat Tradition in Berlin.

    1. Du hast Dir das blaue Fragezeichen in Hessen genau angesehen? Nein, vermutlich nicht, denn dann hättest Du gewusst, das ich es fairerweise so gestaltet habe, das man es mit nur zwei Klicks zum Mini-Multi machen kann.

  22. Ich versteh ja schon den Sinn der Abstandsregel nicht. Wer hat sich denn diese Bevormundung ausgedacht? Davon abgesehen gehen mir Misterys auch auf den Keks. Die verstopfen in der Tat die Landschaft. In Bremen und Umgebung hat eine kurze Recherche ein Verhältnis von 104 Minsterys zu 108 Multis ergeben. Betrachtet man nur das Stadtgebiet 65 Misterys zu 40 Multis. Allerdings überwiegen in beiden Fällen die Tradis (199 bzw. 92). Aber die Zahlen fühlen sich einfach anders an. Alles blaue Fragezeichen um mich rum.

  23. Du sprichst mir aus der Seele!
    Bei den meisten Mysterys hab ich genau dasselbe Argument wie Du: Was hat das mit GC zu tun?
    Irgendwelche seltsamen Rätsel, mit denen man jede Menge Zeit vergeudet und am Ende irgendein Mikro in einer Drecksecke. :-\

    Fragezeichencaches raus! 😉

Kommentare sind geschlossen.