Brother MFC-5890CN – Druckbild unter Linux korrigieren

Seit ein paar Tagen werkelt hier bei uns anstelle des HP Deskjet 6122 ein Brother MFC-5890CN um Druckaufträge zu verarbeiten. Das Ding wurde mir von Max empfohlen und nach einiger Überlegung  aus verschiedenen Gründen angeschafft. Da wären die deutlich preiswerteren Farbpatronen, die Dank Verzicht auf Sperrchips auch von Zulieferern bezogen werden können, da wäre die Netzwerktauglichkeit und obendrein auch noch die Faxfunktion, die das ebenfalls in die Tage gekomme Faxgerät ablösen konnte. Den letzten Ausschlag zur Kaufentscheidung gab dann aber die umfassende Verfügbarkeit von Treibern für Linux. Brother versorgt den Kunden mit allen nötigen Werkzeugen: Druckertreiber, Faxtreiber, PC2Fax-Software, eben alles was das Herz begehrt. Das die Treiber alle englisch daherkommen stört den Pinguindompteur nicht weiter, also gab es dafür keine Abzüge und das Ding wurde gekauft.

Ich hatte zwar zuerst den Brother MFC-J415W im Auge, der mit 40 x 40 Zentimetern Stellfläche echt klein ist und trotzdem Drucken, Faxen Scannen und Kopieren kann, aber für gerade mal 6 Euro mehr bietet der 5890CN die Möglichkeit bis DIN A3 zu drucken und da ausreichend Platz vorhanden ist und der Anschluß direkt mittels Kabel am Netzwerk erfolgen kann, WLAN also nicht notwendig ist, kam der große Drucker ran.

Installiert war alles im Handumdrehen und der Drucker wurde im Netzwerk auch ohne Eingriffe in dessen Konfiguration sofort erkannt und sauber angesprochen. Einzig das Druckbild sah etwas komisch aus. Die Drucke waren am oberen Rand leicht beschnitten, als würde der Drucker versuchen seine Randlosdruckfunktion zu benutzen aber auf den ersten Linien keine Tinte verwenden. Da aber kein randloser Druck eingestellt war, erschien mir das schon recht komisch. Nun wäre Linux aber nicht Linux wenn man als Benutzer nicht die Möglichkeit hätte, alles und jedes über Konfigurationsdateien so einzustellen, das es den eigenen Wünschen entspricht.

Also schaute ich mir alle in Frage kommenden Dateien an und wurde fündig. Die Datei /usr/local/Brother/Printer/mfc5890cn/inf/brmcf5890cnrc enthielt folgenden Eintrag:

PaperType=Letter

Das sollte so natürlich nicht sein, denn eingestellt war, wie auch in allen anderen Konfigurationsdateien zu sehen, A4. Und das erklärte auch das eigenartige Druckverhalten, denn wenn der Drucker von einer anderen Papiergröße ausgeht, dann druckt er auch anders. Also änderte ich den Eintrag in

PaperType=A4

und schon passte alles so wie es sollte. Sogar ohne Neustart von CUPS. Der Drucker beginnt nun an der richtigen Stelle mit dem Druck. Das Ganze habe ich übrigens unter Ubuntu Natty gemacht, da aber der Treiber nicht von Canonical, sondern direkt von Brother kommt, nehme ich mal an das die Datei brmfc5890cnrc auch auf anderen Linuxsystemen unter obigem Pfad zu finden sein wird. Wenn die Änderung nicht sofort wirksam wird, dann lohnt sich auch noch ein Versuch mittels Neustart des Druckdienstes CUPS mittels

sudo /etc/init.d/cups restart

der aber eigentlich nicht notwendig sein sollte bzw. bei mir wie schon erwähnt nicht notwendig war.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

One thought to “Brother MFC-5890CN – Druckbild unter Linux korrigieren”

  1. Ich bin auch immer noch zufrieden mit meinem MFC-465CN, auch wenn ich selten was in Farbe drucke, der Laser daneben muss viel öfter ran, so trocknen die Farben zum Glück nicht ein. Das war immer so ein Problem bei den Tintenspritzern, die ich vorher hatte.

Kommentare sind geschlossen.