200km Radeln beim 15. Spreewaldmarathon

Heute fallen die Ra(n)dnotizen leider aus, denn ich hatte in dieser Woche weder Zeit noch ausreichend funktionierendes Internet, um mich in den Medien zu Radverkehrsthemen zu informieren und obendrein keine Zeit, das nicht gelesene schriftlich zu verwursten. 😉

“Schuld” ist daran das Highlight des Monats April, der 15. Spreewaldmarathon in Lübben, Lübbenau, Burg und Straupitz. Vorab war ich eine Woche im ländlichen Raum Nordsachsens unterwegs, was den mangelhaften Internetzugang erklärt. Immerhin leben wir im Deutschland des 21. Jahrhunderts, also im digitalen Mittelalter, wo flächendeckende Internetverbindung ein Ding der Unmöglichkeit ist.

Aber genug gejammert, kommen wir zum Spreewaldmarathon. Ich selbst bin bisher noch nie so eine Strecke gefahren, aber da es keine Zeitmessung gibt, habe ich es einfach mal in Angriff genommen. (mehr …)

weiterlesen

Schauinsland in Nordsachsen: Der Albertturm Collm

Anfang April war ich mal wieder im Aussichtsturmparadies Sachsen unterwegs, dem Bundesland mit der gefühlt höchsten Aussichtsturmdichte. Dabei wollte ich dann zunächst den Schildbergturm bei Belgern-Schildau erklimmern, der laut Webseite sonntags geöffnet ist. Passte ja, denn an eben einem Sonntag wollte ich dorthin. Dann fand ich aber auf der Webseite des Betreibervereins andere Informationen und rief kurz an. Tatsächlich, neuerdings ist es immer der Samstag, an dem man auf den Turm kann.

Das war ärgerlich, jedoch hatte man einen Tipp für mich: Nicht wirklich weit entfernt in Richtung Oschatz gibt es noch den Albertturm im Wermsdorfer Ortsteil Collm, und der ist rund um die Woche geöffnet, weshalb er stets als “Ausweichaussichtsmöglichkeit” angeboten wird. Also ging es dorthin. (mehr …)

weiterlesen

Schauinsland im Südharz: Die Burgruine Hohnstein

Neben dem Poppenbergturm führte unser letzter Harztrip auch zur Burgruine Hohnstein. Dort kann man neben einer recht spannenden Burganlage auch ein wenig Aussicht genießen. Und wie schon tags zuvor auf dem Poppenbergturm war es recht diesig, weshalb natürlich kaum Weitsicht gegeben war.

Die Burganlage selbst ist, wie auch andere in den Grundrissen erhaltene Burgen, eine recht spannende Sache, gibt sie doch viel besseren Einblick in den Aufbau als eine komplett erhaltene Burg. Es ist quasi so, als hätte die Burg gläserne Wände und mit etwas Phantasie kann man sich das tägliche Leben im Mittelalter bildlich vor Augen haben. (mehr …)

weiterlesen

Schauinsland im Südharz: Der Poppenbergturm

Demletzt waren wir mal wieder im Harz unterwegs um den einen oder anderen Stempel für die Harzer Wandernadel zu sammeln. Diesmal waren wir in Bad Sachsa, von wo aus wir uns unter anderem auf den Weg nach Netzkater machten. Dort wollten wir zunächst, weil es in der Früh noch regnete, das dort gelegene Schaubergwerk besuchen. Klar, auch wenn es darin mit 8°C recht kühl ist, ist es doch wenigstens verhältnismäßig trocken.

Kaum dort angekommen wurde es aber etwas freundlicher und so beschlossen wir, doch eine Wanderung zu machen. Und da in der Nähe von Netzkater ein Aussichtsturm ist, war schnell klar wohin die Wanderung gehen würde. (mehr …)

weiterlesen

Schauinsland in Schradenland: Der Heidebergturm Gröden

Direkt an der Grenze zwischen Brandenburg und Sachsen steht ein 34 Meter hoher Aussichtsturm. Der Heidebergturm Gröden. Der Aussichtsturm ist ein schicker Holzturm, den man am besten bei einer Wanderung entlang des Grenzsteinwanderweges besucht. Vom Turm aus kann man – gutes Wetter und damit ordentliche Fernsicht vorausgesetzt – die Berge der Oberlausitz und sogar das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig sehen. (mehr …)

weiterlesen

Schauinsland im Zittauer Gebirge: Der Hochwaldturm bei Oybin

Den Abschluss der Videos aus dem Zittauer Gebirge macht der Hochwaldturm. Auf dem Gipfel des Hochwald, fast direkt an der Grenze zu Tschechien gelegen, steht dieser schone Steinturm mit Zinnen. Obendrein bietet er eine tolle Aussicht über das Zittauer Gebirge. Normalerweise. Denn wir hatten auch hier das zweifelhafte Glück, kaum 10 Meter Sichtweite zu haben.

Dafür bot der Hochwaldturm etwas ganz anderes. Schon unterhalb des Turmes gab es die gewohnt schönen Winterlandschaften, nur durch die Höhenlage ein wenig frostiger. Und oben auf dem Turm kam dann das i-Tüpfelchen: Reichlich bizarre Eisgebilde. Bedingt durch die Kälte und jede Menge Wind auf dem Turm hatten sich ganz tolle Eiskristalle gebildet. Und schon für die hatte sich der Aufstieg gelohnt. 🙂 (mehr …)

weiterlesen

Der Aussichtspunkt “Fuchskanzel” bei Lückendorf (Oybin) im Zittauer Gebirge

Ähnlich wie schon bei den Nonnenfelsen hatten wir auch auf dem Aussichtspunkt “Fuchskanzel” keine wirkliche Aussicht. Aber auch hier machte das nicht wirklich etwas aus, denn die Winterlandschaft mit knietiefem Schnee machte das locker wieder wett. Darüber hinaus liegt die Fuchskanzel zwar ganz gut erreichbar, jedoch weit genug außerhalb es Ortes um bei hohen Schneelagen nicht allzu viele Wanderer anzulocken.

So kam es dann auch, das der von uns gewählte Weg – geocachertypisch direkt, als kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten 😉 – von unten auf den Berg hinauf, nur sehr wenige Spuren aufwies. Was einerseits die Orientierung erschwerte, denn der Weg selbst war durch die extreme Hanglage kaum zu erkennen und andererseits das Vorankommen durch den tiefen Schnee recht mühsam machte. (mehr …)

weiterlesen