Es war mal wieder Velothon…

Wie schon im vergangenen Jahr angekündigt, stand für mich auch in diesem Jahr „nur“ die kurze Distanz des Velothon Berlin auf dem Programm. Und dann auch nur, wenn es mit der Urlaubsplanung passt. Letzteres schien dann der Sache einen Strich durch die Rechnung zu machen, denn ich rechnete wie üblich mit dem dritten Juniwochenende als Termin. Aber nein, diesmal war es im Mai und so hatte ich tatsächlich Zeit.

Nun gut, packen wir es an, denn der Kollege, der mich letztes Jahr schon zur erneuten Teilnahme überredet hatte und dann kurz vorher absagte, wollte dieses Jahr auch wieder dabei sein. Und selbstredend sagte er dann kurz vorher wieder ab, aber das ist eine ganz andere Geschichte. Dafür meldeten sich andere Interessenten und zunächst waren wir 6 Leute, die gemeinsam an den Start gehen wollten. Und um hier gleich abzukürzen: Genau drei davon waren es dann am Ende tatsächlich. Alles Pfeifen außer Mutti! 😉 weiterlesen

Saisoneröffnung: Spreewaldmarathon 2018

Nachdem ich im letzten Jahr den Spreewaldmarathon als ganz angenehme Saisoneröffnung erlebt habe, ging es auch in diesem Jahr wieder auf die gemütliche 200km-Tour von Lübben nach Lübben. Allerdings, das wurde leider nicht im Vorfeld kommuniziert, war es dann „nur“ 189,72km, denn auf der Strecke gab es eine Umleitung. Aber von vorn.

Nachdem im letzten Jahr fast alle (anderen) Teilnehmer in langen Klamotten angetreten waren und neben den etwas frischen Temperaturen auch ein wenig Regen und Hagel den Sturm begleiteten, der gefühlt fast durchgehend von vorn kam, war das Wetter diesmal ein echter Glücksgriff. Herrlicher Sonnenschein vom Start weg und sehr moderater Wind, der dann aber tatsächlich gern von vorn kam. 😉 weiterlesen

Mit dem Bike von Berlin ins Werratal…

Manchmal hat man ja so Ideen, die hat man halt. So stand bei mir eine Reha an. Aber wo sollte man dafür hin? Es handelte sich dabei um eine orthopädische Sache, die mit viel Sport verbunden sein sollte. Und da bietet es sich ja an, gleich das Bike mitzunehmen, um neben den verordneten Anwendungen ein wenig der besten Fortbewegungsart von allen zu frönen.

Ich suchte also ein paar in Frage kommende Klinken heraus und schickte allen einen kleinen Fragenkatalog. WLAN sollte dabei vorhanden sein, am besten auch gleich eine Übernachtungsmöglichkeit für Besuch und – am wichtigsten – das Fahrrad sollte mit aufs Zimmer dürfen. Die meisten Häuser verboten letzteres und meinten dann, es gäbe aber ersatzweise einen Gemeinschaftsfahrradraum.

Ja nee, is klar! Ich stelle mein Bike in einen Gemeinschaftsfahrradraum. Soweit kommt es noch. Nachher habe ich dann entweder gleich zwei davon oder einen Haufen Carbonschrott. Eine Klinik jedoch vermeldete, das es absolut kein Problem wäre und so war die Entscheidung gefallen. Es geht nach Bad Sooden/Allendorf im Werratal in Nordhessen, direkt an der Grenze zu Thüringen. weiterlesen

Radeln im Rheinsberger Land: Rundfahrt südlich des Stechlin

Die Radtour von Zechlinerhütte in Richtung Neuruppin führte ja zuweilen über eine stark befahrene Bundesstraße. Das ist nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, weshalb wir uns in dieser Gegend noch einmal nach einer Runde umsahen, die uns über etwas ruhigere Straßen führen sollte.

Ein Blick auf die Karte ließ uns fündig werden, es sollte wieder Richtung Kagar, dann aber in West-Ost-Richtung nach Menz und auf dem Stechlinsee-Radweg wieder zurück nach Rheinsberg gehen. Und bis auf eine klitzekleine Kleinigkeit klappte das dann auch so… weiterlesen

Die Hamburg Cyclassics 2017

Hach, da waren sie wieder, die Cyclassics. Für mich persönlich das absolute Highlight des Rennjahres. Und immer sehr schwer zu organisieren, denn Wechselschichtdienst sei Dank muss da am Wochenende Urlaub her, was wegen der Sommerferien gar nicht so einfach zu bekommen ist.Schließlich ist die Ferienzeit den Kollegen mit schulpflichtigen Kindern vorbehalten.

NUn denn, es hat aber geklappt und so konnte ich auch dieses Jahr in Hamburg antreten. Neu waren dabei die Strecken, denn während es für mich im letzten Jahr noch 100 Kilometer waren, mussten dieses Jahr nochmal 20 Kilometer mehr bewältigt werden. Im Vorfeld wirkte das aber durchaus gemütlich zu machen, denn noch vor ein paar Tagen versprach der Wetterbericht sonnige 20 Grad und sehr wenig Wind. weiterlesen

Radeln in Mecklenburg: Rund um den Nationalpark Müritz

Westlich der Müritz befindet sich der Nationalpark Müritz, den wir – mehr oder weniger – mit dem Fahrrad umrundet haben. Umrundet ist dabei vermutlich nicht der richtige Begriff, wir haben uns eher so grob an seinen Grenzen orientiert, aber wer will da schon Haare spalten? 🙂

Start sollte zunächst Kratzeburg sein, aber auf dem Weg dorthin fanden wir einen Ort vorher, in Dalmsdorf, einen ganz guten Parkplatz und so ging es dann eben genau dort los. Planmäßig fuhren wir also weiter Richtung Kratzeburg, von wo aus wir dann in nördlicher Richtung weiter gen Pievertstorf radelten. weiterlesen

Radeln im Rheinsberger Land: Unterwegs zwischen Rheinsberg und Neuruppin

In Rheinsberg rühmt man sich ja gern der Tatsache, das es rund um die Stadt reichlich Radwege gibt, die zu ausgedehnten Radtouren einladen. Und ich habe ja letztens schon erwähnt, dass gerade rund um Rheinsberg ein ganz besonderes Problem existiert. Irgendwann vor Jahren wurden allerlei Radwege gebaut und danach wurde schlicht vergessen, sich auch mal darum zu kümmern. Und so sind im Laufe der Jahre allerlei Wurzeln gekommen, die die Radwege umfassend aufgebrochen haben.

Das ist sehr ärgerlich, denn dadurch werden wirklich tolle Strecken eher zur Qual und man verzichtet schnell mal darauf. Auch die Tour um die es heute geht, hat reichlich „Wurzelstrecke“ zu bieten. Leider war das so nicht abzusehen und ohne die Wurzelaufbrüche wäre es auch eine echt nette Tour. Und wer mit dem Fully daherkommt, hat ja eh keine Probleme damit. weiterlesen

Radeln in Mecklenburg: Ein Ausflug zum Müritzfischer

Jedesmal wenn wir uns im Mecklenburgischen herumtreiben, ist ein Abstecher zum Müritzfischer an der Boeker Mühle obligatorisch. So auch in diesem Jahr. Und eines gleich vorab: Es mag ein „schlechter Tag“ gewesen sein, aber dieses Jahr waren wir mehr als enttäuscht. Und das auch nur deshalb vorab, damit der Müritzfischer nicht sofort als uneingeschränkte Empfehlung verstanden wird, das hat er sich in diesem Jahr nämlich wirklich nicht verdient.

Aber zur Tour, darum soll es ja heute gehen. Start unserer Tour war Wesenberg, von wo aus wir in nördliche Richtung losradelten. Dabei hat man dann die Wahl, links um den Großen Labussee oder rechts herum. Wir entschieden uns für links herum, weil die Strecke etwas ruhige ist. Nördlich des Sees, wo beide Streckenvarianten wieder aufeinander treffen, in Zwenzow, ist übrigens auch ein netter Wanderparkplatz. Wer also wie wir zunächst mit dem Auto anreist, kann dort ebenfalls prima parken. weiterlesen