Dämon besiegt

Seit einigen Tagen hatte ich heftigen Stress mit meinem Notebook. Sobald es einfach nur so herumstand und nicht weiter benutzt wurde, fing der Prozessor nach ca. 5 Minuten an auf Volllast zu laufen. Das führte dann zu einem enormen Temperaturanstieg und ACPI hat dann nach insgesamt ca. 30 Minuten das Notebook wegen Überhitzung heruntergefahren.

Schubste ich während der Prozessortoberei mal kurz die Maus an, dann beruhigte sich der Prozessor sofort und die Temperatur sank wieder auf Normalmaß. Das ist allerdings kaum ein Workaround, denn ich kann ja nachts schlecht alle 15 Minuten aufstehen um mal die Maus anzuschubsen. Das Notebook nachts herunterfahren möchte ich aber auch nicht, denn dann müsste ich es ja morgens wieder starten und das kommt meiner natürlichen Faulheit nicht wirklich entgegen. 😉

Also fragte ich bei ubuntuusers.de nach, ob jemand helfen könnte. Die ersten Vermutungen zielten auf den Apachen ab, der auf dem localhorst ein Testblog ackern lässt. Also habe ich die Rothaut gestoppt und abgewartet. Ohne Erfolg. Die nächsten Vermutungen zielten darauf ab, das sich wohl jemand eingehackt hat. Ebenso Unfug, denn erstens ist hier alles dicht und zweitens wird kaum jemand herumsitzen und warten bis ich mal nichts tue um dann zeitgenau den Prozessor zum Toben zu bringen, nur um dann bei der kleinsten Mausbewegung damit aufzuhören.

Was aber könnte es sein? GKrellm meldete bei Anstieg der Prozessorlast keinen zusätzlichen Prozess. Der Übeltäter musste also schon laufen. Aber ich hatte eigentlich schon jeden nicht wirklich benötigten Dienst einmal deaktiviert. Und da kam mir eine quasi die rettende Erleuchtung: Die Desktopsuche! Um diese etwas effizienter zu gestalten, hatte ich mir Beagle installiert. Und der böse Beagle-Daemon lauerte nun auf meine Untätigkeit um sich dann allerfeinstens beim Indizieren aller Dateien auszutoben. Das kostete natürlich Prozessorkraft. Also beagled deaktiviert und was passierte? Das Notebook macht jetzt wieder genau das was es auch tun soll. Durchrennen ohne irgendwelche irrsinnigen Überhitzungsattacken und ungewolltes Herunterfahren. 🙂

Aber darauf muss man erstmal kommen, wer vermutet schon ein solches Problem bei einem Suchtool? :w00t:

Nachtrag: Als ich eben auf beagle-project.org war um das Problem den Entwicklern zu melden, fand ich tatsächlich ein Hinweis auf das Problem. Es ist also offenbar bekannt:

beagled-helper process uses 100% CPU

One fairly common complaint about Beagle is that it seems to use a lot of CPU while running. Indeed, crawling and parsing all of your data is a resource-taxing job, and heavier utilization of the CPU while it’s done is to be expected. Beagle tries to schedule crawling and indexing tasks such that impact on overall user performance is minimized, and runs at a high nice level so that indexing in the background doesn’t interfere with more performance-critical tasks like watching videos, playing music, or burning CDs and DVDs.

However, there are sometimes bugs which cause Beagle to spin at 100% CPU, possibly without end. We’ll go a little in depth on causes here.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

7 thoughts to “Dämon besiegt”

  1. Ich kann mich erinnern, dass es mal einen ähnlichen Index-Dienst gab, ich glaube bei MS Office. Der hat auch im Hintergrund sämtliche Festplattendaten indiziert und somit Performance gefressen.
    Aber wie Du schon sagst: Da muss man erst einmal drauf kommen. 😕

  2. Naja, beagle-helper macht das nichtmal im Hintergrund, sondern immer nur dann, wenn der Rechner gerade nicht benutzt wird. Leider eben, wie auch von den Entwicklern beschrieben, mit vollem Brot. Und das halte ich gerade bei Notebooks schon für bedenklich. 😥

  3. Der hat ja nicht durchgeackert. Nach 5 Minuten Stillstand legte er los. Und dann dauerte es noch 25 Minuten bis die CPU auf 105 °C hochgekocht war und ACPI das System herunterfuhr.

  4. *grübel* das könnte der Grund sein warum mein Notebook die gleichen Anzeichen hat…. muß ich heute Abend doch glatt mal schauen…

  5. Hmm, nur rennt auf Deinem Notenbuch Windows, also kann es beagle nicht sein. Es sei denn Du verwendest den von Stef beschriebenen Index-Dienst von MSO.

Kommentare sind geschlossen.