Dicke Dose

Die „Homezone“ ist langsam leer, einzig ein paar vollkommen bescheuerte blaue Fragezeichen zieren die Karte mit den verfügbaren Geocaches. Wenn mal etwas neues reinkommt das sich auf die Schnelle suchen lässt, dann ist es meist eine Tüddeldose die irgendwo in der Landschaft herumliegt. Nichtssagend. Geomüll.

Umso erfreulicher ist es dann, wenn plötzlich ein neuer Cache auftaucht und man am Ziel eine solche Dose findet. Geht doch! 🙂

Die Sache mit den blauen Fragezeichen, da sind übrigens gerade erst wieder welche in der Nachbarschaft gelandet, ist ja auch ein abendfüllendes Thema zu dem ich eine ganz besondere Meinung habe. Ich halte nämlich genaugenommen gar nichts von denen.

Warum und weshalb die Dinger schlecht sind und eigentlich beim Geocaching nichts verloren haben, darüber werde ich ein andermal schreiben, aktuell wäre ich da wohl ein wenig unsachlich, denn so ein Ding hat mir gerade die Arbeit von mehreren Wochen versaut. Paranoiderweise just zu der Zeit, an der wir im Team einen D5-Mystery geknackt haben. Aber auch das ist wieder eine ganz andere Geschichte.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

9 thoughts to “Dicke Dose”

  1. naja, ich denke 10% der caches dürfen ruhig mysteries sein. aber sieh dir mal meine homezone an! 🙂
    http://www.geocaching.com/map/default.aspx?lat=53.14121029992453&lng=8.201637268066406&zm=13&mt=m

    viele von den fragezeichen sind wohl ganz gut gemacht, aber ich mache einfach furchtbar gerne traditouren!

    1. Eben, bei Tradis (und Multis) ist man schön draußen in der Natur unterwegs, bewegt sich, sieht viele tolle Dinge und findet nebenbei Dosen. Hammerharte Mysteries halten einen am Rechner fest um die blöden Dinger erstmal zu lösen, und so gehen viele Stunden dahin, die man besser draußen verbracht hätte…

      Naja, und dann noch das Problem mit der Abstandsregel für neue Dosen. Wenn man dann nicht weiß wo das Finale des dämlichen Fragezeichens ist. 🙁

  2. Bei Multis weiß man auch nicht wo das Finale ist, das Problem mit der Abstandsregel ergibt sich dort genauso. Sowohl bei Mysteries als auch Multis gibt es beide Sorten, die wo das Final klar in der näheren Umgebung ist und solche wo es sich am anderen Ende der Stadt befindet. Der Punkt mit dem die Zeit draußen zu verbringen ist dagegen der Vorteil von Multis.

Kommentare sind geschlossen.