Drohender Erfrierungstod

Neues Jahr, neue Sitten. So ist nun auch in Berlin das Raucherdiskriminierungs Nichtraucherschutzgesetz soweit durchgesetzt, das fast nirgendwo noch die Möglichkeit besteht, am Abend ein gepflegtes Bier bei einer schönen Zigarette zu genießen. Okay, so schnell wird das Kneipensterben nicht beginnen, viele Wirte weigern sich noch beharrlich ein Rauchverbot durchzusetzen, aber irgendwann haben die Ordnungsämter genügend Ressourcen und dann wird kontrolliert und abgestraft.

Einige Wirte die ich persönlich kenne haben auch schon ganz fiese Ideen, wie sich das Gesetz raucherfreundlich umsetzen lässt. Geht ja auch nicht anders, ich selbst würde in keine Kneipe gehen, in der ich auf das Rauchen verzichten müsste. Und das geht vielen so, immerhin weiß ja jeder, aber auch wirklich jeder, das in einer Eckkneipe geraucht wird, und das nicht zu knapp. Und wer da hingeht, rechnet auch mit Zigarettenqualm.

Interessanterweise sind es auch die Nichtraucher, die die neue Gesetzeslage absolut unmöglich finden. In meinem Bekanntenkreis setzen sich bspw. die Unterstützer der Initiative für Genuß nahezu exakt hälftig aus Rauchern und Nichtrauchern zusammen.

Was mich aber ganz besonders ärgert: Bei mir auf Arbeit wurde heute der letzte Raucherraum geschlossen. Jetzt muss man zwangsläufig hinaus ins Kalte, wenn man mal schnell eine „suchten“ will. Dabei haben äußerst glaubwürdige Schätzungen von mir selbst folgendes ergeben:

Jährlich erfrieren mehr Raucher auf der Terasse,
als Nichtraucher am Passivrauchen sterben!

Spätestens wenn mir das Rauchen auch zu Hause verboten werden soll, wandere ich aus! So! :angry:

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

15 thoughts to “Drohender Erfrierungstod”

  1. Man kann es einfach auch übertreiben. Okay – ich versteh ja, dass Nichtraucher geschützt werden (sollen) am Arbeitsplatz etc. Aber in einer Kneipe ? Wen das Rauchen in einer Kneipe stört, der geht doch eh nicht hin !

  2. das ist das schwachsinnigste gesetz, dass diese hohlköpfe sich jemals einfallen lassen haben. bis jetzt hat es in meinem bekanntenkreis immer gut funktioniert, dass raucher und nichtraucher zusammen sitzen konnten. aber weil wir ja europa in den hintern kriechen, müssen wir auch so eine blödmannsregelung haben….
    die haben sie doch nicht alle….
    ich bin mal gespannt, wann die ersten richtigen proteste kommen….

  3. Jährlich erfrieren mehr Raucher auf der Terasse,
    als Nichtraucher am Passivrauchen sterben!

    Sag das nicht so laut, sonst werden noch mehr Steuergelder für sinnlose Studien und Projekte ausgegeben.

  4. @Schlumpf: Dummerweise geht es ja auch um das Kneipenpersonal. Allerdings kenne ich da nur sehr wenige Nichtraucher die es zu schützen gäbe, und denen ist es egal.

    @hans: Ich glaube kaum das da großartige Proteste kommen werden, und selbst wenn… 🙁

    @zessy: Bezüglich des Alkohols wurde ja etwas unternommen. Verkaufsverbot für Kinder und Jugendliche. Allerdings sehe bzw. höre ich den Erfolg jedes Wochenende am Notruf. Alles nur dumpfer Schein und nichts dahinter.

    @Lucky: Diese Studie stammt von mir, der Steuerzahler musste dafür nicht herhalten. :mrgreen:

  5. Auch wenn ich dafür sicher gehasst werde…. Ich finde das Gesetz zum Schutz der Nichtraucher klasse. Endlich wieder Essen gehen, ohne dass man anschließend riecht, als hätte man sich in einem Aschenbecher gerollt. Endlich wieder sein Essen genießen ohne den Rauch vom Nachbartisch abzubekommen…. Endlich…. Ich könnte endlos so weitermachen. Wer rauchen möchte, muss halt kurz vor die Tür. War die Tage gerade erst wieder in einer bis auf den letzten Platz belegten Bar. Vor der Tür standen gerade mal 2, 3 Leutchen herum. Und immer die gleichen. Alle anderen haben lieber drin gefeiert. Es scheint also doch zu gehen.

  6. Kingu, Du hast damit schon recht. In Restaurants muss es nicht wirklich sein. In der damaligen DDR gab es einen ganz guten Kompromiss: Zu bestimmten Zeiten wurde das Rauchen eben verboten, zu anderen war es erlaubt.

    Was ich aber meine, ist die kleine Kneipe um die Ecke, und da gehört die Zigarette eben genauso rein wie das Bier. Was die von Dir angesprochene Bar betrifft, ist das eher kein Vergleich, denn das „typische Barpublikum“ ist ein ganz anderes als das einer Eckkneipe bzw. in einer Bar geht es ja eher gehobener zu als in der Kneipe.

  7. hmm…ich bin ja irgendwie ex-raucher ne…also ich fänd nen kompromiss (nichtraucherraum bzw.raucherraum) absolut ok! dann kann ja jeder frei entscheiden. aber was machen die bei dir auf der arbeit? gut, bei uns gab es von anfang an keinen raucherraum! aber warum abschaffen?

  8. Das was Kingu sagt!
    Ich bin auch ein Ex-Raucher. Okay, gerade Typen wie ich neigen zu exessivem Raucherhass. Aber ich musste mich täglich im Büro vollqualmen lassen. Vereinbart war eine Kippe ab und an und die eben am offenen Fenster.
    Das Gesetz macht schon Sinn. Das diejenigen, die verzichten müssen, das nicht einsehen ist schon klar. Aber mal ehrlich, wieviel Raucher kennt ihr, die sich bei Bier, Schnaps oder was auch immer am Riemen reißen und auf nichtrauchende Mitmenschen Rücksicht nehmen? Wenn ich mit Familie und Co essen war und uns das Essen serviert wurde, hat sich der Stinker am Nachbartisch den nächsten Stengel angezündet. Guten Appetit auch!
    Wie bei allen restriktiven Dingen braucht die Gattung Mensch einen Moment des Übergangs. Irgendwann regt sich keiner mehr auf, dass er zum Rauchen raus muss. Alle freuen sich, dass die Klamotten nicht mehr stinken und ich kann demnächst auch ohne qualmigen Gestank vom Nachbartisch mein Essen, Bier und Gespräch genießen.

  9. Das schon korrekt so dass die Raucher vor die Tür müssen – wenn es denn keinen extra Raum für die Raucher gibt, das wird sicher künftig auch noch vermehrt kommen.

Kommentare sind geschlossen.