Edgy Eft rennt!

Soeben ist das Upgrade von Dapper Drake (Kubuntu 6.06 LTS) auf Edgy Eft (Kubuntu 6.10) erfolgreich durchgerannt. Wie üblich, wenn ich sowas angehe, habe ich in selbstzerstörerischer Absicht auf die obligatorischen Backups verzichtet, ich vertraue eben auf meine Maschinen. Schnell mit „Search&Replace“ durch /etc/apt/sources.list gerannt und nach einem kurzen:

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get dist-upgrade

wurden knappe 787MB Daten heruntergeladen. Ja sicher, wozu eine CD brennen, wenn man die Daten dafür auch erstmal herunterladen müsste? Upgrade auf der Konsole via Internet ist ja auch ein nettes Abenteuer. 😉

Interessant war dabei zu sehen, das der Downloadserver wirklich von der fixen Sorte war, es konnte die volle DSL-Bandbreite ausgenutzt werden. Hat man ja selten bei Servern auf denen Distributionen liegen. Damit hatte ich auch ganz klar einen Vorteil gegenüber Bastian, der, im Gegensatz zu meinen 22 Minuten, ganze 12 Stunden Downloadzeit hatte. 🙂

Nun musste ich nur noch abwarten bis alle Pakete, 1091 an der Zahl, entpackt waren. Dieser Vorgang dauerte interessanterweise nochmal genauso lange wie der Download, was aber in Anbetracht der Menge von etwas über 1 GB nicht verwundert. Dann ging es mittels:

$ sudo apt-get install kubuntu-desktop python-qt3 python-kde3 ubuntu-minimal

fröhlich weiter. Als erstes wurden wieder Daten benötigt, also erfolgte wieder mal ein Download. Diesmal aber nur knappe 44 MB in 72 Paketen. Alles weitere dauerte gerade mal 7 Minuten und der Rechner konnte neu gestartet werden.

Das erste was ich bemerkte war, das beim Startvorgang nunmehr nur noch der Ladebalken zu sehen war, die obligatorische Ausgabe dessen was gerade passiert fehlte. Dafür war der Systemstart wesentlich schneller als bisher gewohnt. Ich würde sagen gute 75% schneller.

Dann kam die große Freude: Alles rennt zur vollsten Zufriedenheit. Keine Probleme mit dem X-Server wie bspw. bei René oder Peter. Das Einzige was Kubuntu vergessen hatte waren die Netzwerkeinstellungen fürs WLAN, aber da kann man auch drüber wegsehen.

Ergo: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt und wer nicht poppt der kriegt kein Kind! Systemupgrades sind auch ohne Backups machbar! 🙂

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

4 thoughts to “Edgy Eft rennt!”

  1. Danke fürs Trackback. Freut mich zu hören, dass alles so gut geklappt hat!

    Ach ja, richtige Probleme waren das beim X-Server auch nicht. Ich bezeichne es als Herausforderung.. 😉

    Peter

    PS: „apt-get autoclean“ löscht die runtergeladenen Pakete nach dem Upgrade..

  2. @Peter: besten Dank für den Tipp, alles gelöscht. 🙂
    @Bastian: Schon möglich, ich hatte mir extra Zeit gelassen, somit scheinen alle Anfangsprobleme bereits bereinigt und man kann gefahrlos upgraden.

Kommentare sind geschlossen.