Eiermatsch

Ich glaube so langsam ich sollte beim Kochen zukünftig komplett auf Eier verzichten. Nachdem ich bereits zweimal ein explosives Erlebnis damit gehabt hatte, nun wieder ein Maleur. Ich habe mir gerade ein Süppchen gekocht und wollte da ein Ei reinrühren.

Merke: Bevor man das Ei aufklappt muss man es am Topfrand oder mit einem geeigneten Werkzeug aufschlagen, anderenfalls zerdrückt man es einfach nur und hat dem Matsch an den Fingern. 🙁

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

11 thoughts to “Eiermatsch”

  1. Ja Schrottie,
    du solltest vielleicht mehr Kochsendungen schauen. 😉

    Oder wir beide Üben, Üben & Üben! latürnich bei 1,2,3,mehrere Biere

  2. Okay, an die Möglichkeit, das das ein gutes Alibi bringt, habe ich nicht gedacht. Aber unsere Frauen kennen uns eigentlich gut genug um zu wissen, das es nur eines wäre. 😉

  3. Aber nicht wenn „Der Wirt meines Vertrauens“ mitmacht und ihnen es persönlich mitteilt, dass wir bei Ihm, in seiner Küche, unter seiner Anleitung üben. Da kommen sie nieeeeee dahinter! 😉

  4. Hmm, $BESTEEHEFRAUVONALLEN kann den „Wirt Deines vertrauens“ einfach zu gut leiden. Sie würde mitkommen. Also wird nix draus. Machen wir es also lieber ganz offiziell mit den Bierchen. 🙂

  5. Vorteilhafter wäre es das Ei zuerst in einer Tasse mit ein klein wenig Mehl richtig aufzurühren, das macht schönere Flöckchen in der Suppe

Kommentare sind geschlossen.