Ein erstaunliches Ergebnis

Klar, das opencaching.de so manches all das und mehr zu bieten hat, wofür man anderswo bares Geld hinblättern muss war mir klar, aber das OC im direkten Vergleich dermaßen gut abschneidet, hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, und die Geocachingplattformen geocaching.com, opencaching.de und terracaching.com gegenübergestellt. Bei GC und TC habe ich jeweils die Basis- bzw. die Premiummitgliedschaft berücksichtigt. Und das alles mit einem echt erstaunlichen Ergebnis.

Der klare „Verlierer“ ist erwartungsgemäß TC geworden. Das soll aber keineswegs die Qualität der auf TC gelisteten Caches bewerten, es bewertet lediglich die nüchtern betrachtete Benutzbarkeit der Plattform, nichts anderes habe ich ja letztlich verglichen. Die Caches, ich selbst habe noch keinen davon gesucht und gefunden, sollten allerdings durch ein recht komplexes Scoringsystem recht gut gemacht sein bzw. sollte das Scoringsystem den Anteil schlechterer Caches recht klein halten. Das bleibt aber zunächst eine Annahme. Als klarer Gewinner hingegen ist OC aus dem Rennen gegangen, denn hier ist in Sachen Benutzbarkeit der Plattform, Komfort und Datenverfügbarkeit ein ganz klarer Punktesieg erzielt worden. Knapp dahinter folgt GC-Premium, wobei hier nicht nur weniger tatsächliche Punkte erzielt wurden, auch der Umstand das hier zunächst bezahlt werden muß um die Plattform benutzbar zu bekommen, hat für gefühlten Punkteabzug Sorge getragen. GC-Basis liegt fast auf dem Niveau von TC-Premium, TC-Basis hingegen kann sogar als nahezu unbenutzbar bezeichnet werden.

Ich habe versucht alle Punkte zu berücksichtigen, die gern als Argument „pro XYZ“ ins Feld geführt werden, obendrein auch alle Datenbankfunktionen, die man eben bei einer Datenbank als „einfachsten Jedermannstandard“ bezeichnen kann, also Datenbankabfragen mit Bedingungen wie eine einstellbare Suche und die Ausgabe der Suchergebnisse in allen gängigen Formaten (Ansicht auf der Webseite, Download als Datei). Gerade bei letzterem schneiden die kommerziellen Plattformen, die diese Grundfunktionen nur gegen Bezahlung anbieten, deutlich schlechter ab, haben also großen Punktverlust hinnehmen müssen. GC hat nur in wenigen Punkten, da aber auch nur in der Bezahlversion, die Nase vorn: Field Notes, der PQ-Typ „Caches along a route“ und der Emailversand von PQ sind ebenso einzigartig wie die Möglichkeit, die aktuelle Kartenansicht als PQ zu speichern. Letzteres ist allerdings bei OC bereits in Planung. Dazu, und hier kommen auch Basismitglieder von GC in den Genuß der Funktionen, kann im Profil HTML für die Beschreibung/Selbstdarstellung verwendet werden und es können zusätzliche Wegpunkte ins Cachelisting genommen werden. Aber auch die Wegpunktfunktion ist bei OC auf vielfachen Benutzerwunsch bereits in Planung.

Abgesehen von diesen wenigen GC-only Funktionen kann OC bei allem mithalten und bietet darüber hinaus noch einiges mehr. Besonders zu erwähnen ist hier die umfangreiche Filterfunktion für die Cachekarte, die so keiner der Konkurrenten bieten kann. Das Pocket Queries, bei OC einfach nur Gespeicherte Suchen genannt, nicht per Mail verschickt werden, wird durch den Umstand mehr als nur wett gemacht, das man diese Suchen jederzeit, so oft man will und mit so vielen Caches wie die Datenbank hergibt  ausführen und als GPX herunterladen kann. Also genau das, was man als Benutzer einer Plattform mit user-generated Content eben auch erwarten kann. Weitere Gimmicks wie das sofortige, aber auch das zeitgesteuerte Veröffentlichen von Caches, die Unterstützung für mehrsprachige Cachelistings, eine deutlich komfortablere Suche und die Kontrolle des Benutzers über den Status seines Caches (Aktivierung/Deaktivierung, Archivierung/Sperrung/Reaktivierung) sind Punkte, die OC letztlich den Vergleichssieg bescheren.

Insgesamt bleibt es aber trotz dieses Ergebnisses dabei: Die Verwendung einer Geocachingplattform hängt immer von den persönlichen Präferenzen ab, nüchterne Betrachtungen darüber, ob man für Funktionen die man woanders kostenlos und in besserem/größerem Umfang bekommen kann wirklich Geld bezahlen muss, spielen hier oft eine untergeordnete Rolle. Ich schätze mal, gerade beim Platzhirsch GC ist es wohl das Gefühl einem auserwählten Kreis anzugehören wenn man für Grundfunktionen bezahlt, das für den höheren Zuspruch und damit auch für die deutlich größere Cachemenge sorgt. Und die Cachemenge ist es dann wieder, die auch Neulingen das Gefühl gibt, bei der besseren, weil bekannteren/größeren Plattform, eben „cool“ zu sein.

Die Suggestion des vermeintlich Besseren wird zudem durch kundenbindende Maßnahmen wie forcierte Statistiken und daraus resultierenden Wettbewerb, plattformabhängiges Zubehör in Form von Trackables sowie neuerdings auch durch Sammelobjekte (Souvenirs) gesteigert. Viel buntes Zeug, das den Blick des Benutzers davon ablenkt, das es andere eben doch besser machen. Einzig die Gemeinde der Terracacher bildet hier die große Ausnahme der Nutzer kommerzieller Plattformen. Hier findet man ähnlich wie bei OC vorrangig Individualisten und Genußcacher, also diejenigen, die sich mit ihrer Plattform identifizieren und die fernab jedes Hypes ganz nüchtern die Fakten betrachten und bewerten: Gute und schlechte Caches gibt es bei allen, aber OC besticht durch Funktion, TC besticht durch ein komplexes Bewertungs- und Sponsorsystem und GC besticht durch bunte Bilder.

Nicht berücksichtigt habe ich, auch wenn es ebenso ein wichtiger Punkt in Sachen Benutzbarkeit einer Plattform ist, die Geschwindigkeit der Server. TC ist da ja als Ausfallkönig bekannt und GC regelmäßig auch dermaßen grottenlahm, das dieser Vergleich nur einen weiteren Punkt für OC gebracht hätte, der aber am Ende nichts mit wirklichen Benutzerfunktionen zu tun hat. Interessant in dem Zusammenhang ist übrigens, das man mir in etlichen Diskussionen um Sinn und Unsinn der GC-Premiummitgliedschaft immer als Argument entgegen brachte, das man mit seiner „Gebühr“ ja auch die Server bezahlt, die ja nicht ganz umsonst betrieben werden können. Hmm, wenn es das tatsächlich ist, dann ist es weggeworfenes Geld. Aber okay, dieser Vergleich zeigt ja auch ganz deutlich, das die Premiummitglieder beider kommerzieller Plattformen Geld bezahlen, um ihre präferierte Plattform halbwegs bequem benutzen zu können und am Ende trotzdem deutlich weniger fürs Geld bekommen, als ihnen eine andere Plattform auch kostenlos bietet. Man müsste sich eben, wenn man denn anfängt nachzudenken und zu hinterfragen, eingestehen das der ungeliebte Konkurrent eben doch der Bessere ist…

Und wer sich jetzt noch die komplette Gegenüberstellung ansehen will, der  klickt hier.

BTW: So wie die einzelnen Geocachingplattformen, soll sich auch der Vergleich weiterentwickeln. Wer also etwas findet, was im Vergleich fehlt, der sei doch bitte so nett und sage mir kurz Bescheid. Dann erweitere ich die Liste entsprechend. Vielen Dank!

Übrigens: Bei dieser Sache habe ich auch gleich von einer recht interessanten Vorgehensweise bei TC erfahren. Dort gibt es als „Belohnung“ für Basismitglieder den Status „Terracaching certified cacher“, der es ermöglicht ebenso wie ein Premiummitglied Caches zu beobachten und Mailbenachrichtigungen zu neuen Caches im Suchumkreis (bei TC sind das 100 Meilen um die angegebenen Heimatkoordinaten) bekommen. „Terracaching certified cacher“ wird man, wenn man mindestens 9 Caches gefunden und mindestens 3 gelegt hat, die wiederum jeweils mindestens einmal gefunden wurden und obendrein eine Duchschnittsbewertung von mindestens 3.5 haben. Und auch Cachequalität wird belohnt: Wer in „seinem“ 100 Meilen Umkreis den höchstbewerteten (aktiven!) Cache besitzt, wird automatisch Premiummitglied. Und zwar für die gesamte Dauer der Höchstbewertung. Das ändert sich erst dann, wenn ein anderer Cache höher bewertet ist. Ist man bereits Premiummitglied, dann ruht die bezahlte Mitgliedschaft für die Dauer der freien. Ein interessanter Anreiz eigentlich, der auch bei GC sicher nicht verkehrt wäre. Nur erfordert er eben ein sinnvolles Bewertungssystem…

Vielen Dank an Mark (Carnosaurus) für die Mitarbeit und Aufklärung in Sachen Terracaching!

Nachtrag, 26.10.10, 17.45: Da ja offensichtlich viele mit der Punktevergabe nicht umgehen können und sie als einseitige Wertung „pro OC“ und damit als „Angriff auf GC“ betrachten (dabei schneidet TC ungleich schlechter ab), habe ich die Punkte entfernt und die Vergleichstabelle auf die Fakten reduziert. Und ich betone noch einmal: Diese Tabelle zeigt lediglich, welche der beteiligten Geocachingplattformen bestimmte Funktionen anbietet und welche nicht. Und weil es vielen zu entgehen scheint: Hier stehen nicht nur Funktionen von OC in der Tabelle  sondern auch Funktionen der anderen Plattformen. Ich habe mich hier eben um eine größtmögliche Vollständigkeit bemüht. Die Tabelle entstand nämlich aus einem einzigen Antrieb heraus: Positionsbestimmung! Ich wollte und will damit vergleichen was „die anderen“ können und was OC kann, nur um dadurch eben prüfen zu können welche Funktionen für OC oder vielmehr dessen Benutzer in dieser oder ähnlicher Form interessant sein können. Auch für Benutzer einzelner beteiligter Plattformen kann dieser Vergleich von Interesse sein, denn sie können dadurch sehen was die anderen Plattformen bieten ohne sich erst dort anmelden zu müssen.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

41 thoughts to “Ein erstaunliches Ergebnis”

    1. Keine Sorge, das musst Du auch nicht sein. Dieser Vergleich soll ja auch nicht missionieren. Ich fand es halt nur mal interessant und wir bei OC können da gleich mal sehen, wo wir noch was nachsteuern können, damit in der mittleren Spalte der Tabelle irgendwann alles grün ist. 🙂

  1. was mich bei OC allerdings etwas nervt, ist, dass einige Ortsnamen bei der Cachesuche nicht existieren. Gibt man allerdings die PLZ dieses Ortes ein, findet er plötzlich was. Hat das vllt mit Umlauten zu tun? Abgesehn davon, weiß ich jetzt nicht warum man bei „münchen“ München und Mönchengladbach (Muenchen-Gladbach) als Vorschlag bekommt, aber ok. Ich nehm lieber GC, ganz einfach deshalb, weil OC nur ähm sehr wenige in meiner Umgebung hat…
    Die Neue OC-Seite find ich eigentlich ganz klasse, teilweise leider lange Ladezeiten, ist aber zu verkraften.

    1. @DelfinStern: Lange Ladezeiten? Also da musst Du echt Pech gehabt haben, für gewöhnlich ist OC enorm flott. Die langsame Plattform, insbesondere Sonntags, ist GC. Ich hatte da ja durch meine Archivierungsaktion in den letzten Wochen einen guten Schnitt aus allen Tages- und Nachtzeiten – generell war GC deutlich langsamer als OC.

  2. Für GC und OC müssen imho zwei verschiedene Maßstäbe gelten. Bei einer kostenlosen Plattform kann man auch mal langsame Server akzeptieren. Bei GC handelt es sich aber weder um einen Verein, noch um ein Wohlfahrtsprogramm, sondern um eine Firma, die ihr Geld damit verdient, dass sie einen Service zur Verfügung stellt. Da dieser Service kostenpflichtig ist, darf man auch voraussetzen, dass die Seite anständig funktioniert. Eine anständige Geschwindigkeit der Webserver und eine benutzerfreundliche Oberfläche gehören da dazu. Der Editor für neue Caches ist geradezu ein Witz. Es kann doch nicht sein, dass man ein den Cache am PC mit einem extra Programm anlegen muss, damit man dann den Quellcode ins Fenster bei GC kopiert.

    Dazu gehört imho auch, ein anständig funktionierendes Reviewersystem, was es augenblicklich nur ansatzweise gibt. Eine Mitcacherin und ich haben ECs angelegt, die die letzten zwei Wochen noch nicht einmal beachtet wurden. Meinen Ärger, den ich mit meinem letzten NC hatte, poste ich bei Gelegenheit noch in meinem eigenen Blog. Es wird immer angeführt, dass man die Reviewer ja unentgeltlich arbeiten und man akzeptieren muss, wenn es mal dauert. Das ist meiner Meinung nicht so, denn ich drücke Kohle an Groundspeak ab und wie die dann das plattformintern regeln, ist mir egal. Der Reviewer hat seinen Job zu machen, denn er areitet im Auftrag von Groundspeak. Wenn er das für lau tut, ist er selbst schuld. Mit Ehrenamt hat das nichts zu tun, denn dafür müßte Groundspeak ja eine Non-Profit-Organisation sein. Für Facebook oder EBAY arbeitet ja auch keiner umsonst, oder?

    GC.com ist imho nur die Nummer 1, weil sie die Ersten waren. Aber das war Compuserve und AOL auch mal und dann sind sie hops gegangen, weil sie den Anschluß verpennt haben.

  3. Oh, fast 2h Stunden ist der Beitrag alt und noch so wenig Reaktionen? Als ich den Artikel grad im Feedreader gelesen hatte, hab ich mich ehrlich gesagt kaum getraut nachzusehen wieviele Kommentare es schon gibt, aber das mal nur nebenbei. 😉

    Ich bin auch der Meinung, dass das was Groundspeak da bietet deutlich besser sein könnte, zumal der Anteil der zahlenen Mitglieder sicherlich nicht gerade gering sein wird. Sonntags ist es wirklich eine Qual zu loggen und wenn ich an den oben aufgeführten Vergleich zu Facebook denke, bei dem deutlich mehr Leute gleichzeitig aktiv sind und vermutlich viel weniger für deren Dienste (direkt) zahlen, dann funktioniert es eben einfach besser.

    Aber bei Grundsprech ist der zusätzliche Nippes, wie Souvenirs etc., einfach wichtiger, als die entscheidenen Grundfunktionen und der Bedienkomfort. Warum wird z.B. der Richtext-Editor bei den Travelbugs eingeführt und bei Cachelistings und Logs nicht?

  4. Mich würde mal interessieren, wie die OC-Server mit der gleichen Last umgehen würden, die bei GC.com läuft. Und nein, Geolog/OCprop ist für mich keine aktive Nutzung der Plattform.

    Gruß
    Christoph

    1. @Christoph: Das würde mich auch interessieren, ich bin aber sicher das der aktuelle(!) Server dann in die Knie geht. Ist ja auch klar, wir reden hier ja nicht von einem fetten Server eines kommerziellen Unternehmens, wir reden bei OC von einem Server der aus Spenden von Privatleuten/Benutzern finanziert wird. Bei gleicher Dimensionierung wäre er vermutlich bei gleicher Last trotzdem schneller, denn OC werkelt auf Apache und nicht auf MS IIS wie es GC tut.

      Geolog/Ocprop ist übrigens in der Tat echte Nutzung, denn Ocprop „simuliert“ einen gewöhnlichen Webseitenbenutzer (Login, Logseite aufrufen, Log absenden, ggf. Bilder hochladen) und erzeugt damit die gleiche Last, wie jemand der eben „zu Fuß“ vorbeischaut. 🙂

  5. Unsere ersten Schritte hatten wir vor ungefähr 3 Jahren auch bei OC gemacht. Seinerzeit war es toll, eine deutschsprachige Seite gefunden zu haben, die sich mit dem für uns damals neuen Thema beschäftigt und auch noch eine Datenbank mit entsprechenden Caches anbot.

    Dann, während eines Events, merkten wir, dass sehr viele Cacher dort immer wieder GC erwähnten und wie toll es doch dort sei…

    Zugegeben, wir ließen uns hierauf ein. Und kurz darauf war auch ein Account dort angemeldet, später folgte dann auch die Bezahlversion. Schließlich wollten auch wir alle Vorteile nutzen und dazu gehören…

    Aber mittlerweile beschäftige ich mich wieder mehr mit den Caches auf OC, eben auch, weil hier vieles einfacher, aber dennoch umfangreicher zu händeln ist. Weiterer Grund ist die gewisse Gelassenheit bei OC, was nich negativ gemeint ist. Vielmehr gibt es hier nicht die Run auf bestimmte Cachetypen. Meine „Favoriten“ sind die manchmal sehr fragwürdigen blauen „?“, deren Sinn zu verstehen oft sehr schwer fällt. Mag sein, dass die Antipathie und/oder Voreingenommenheit auch einen gewissen Einfluss auf eben unser Verhalten hat. Aber auch die zwischenzeitlich vermehrt freigegebenen Tradis, die wie in die Gegend geschmissen wirken, sind ein bedauerlicher Beweis für eine gewisse Zwanghaftigkeit.

    Weiterhin stören neben der bereits im Ausgangstext angesprochenen, dauernden Lahmheit der Verbindung zu den für uns üblichen Zeiten, die ständigen, oft sinnlosen Neuerungen bei den langatmigen Updates, dass oft auferlegte Diktat sowie die Firmenpolitik beider Unternehmen (Groundspeak und Garmin), sich getreu dem Motto: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“ zu verhalten, wenn der Profit stärker in den Fokus rückt.

    Was die bunten Bildchen angeht, sollte man nicht mit Steinen werfen, wenn man selber im Glashaus sitzt;-) Es sei denn, dass „Prädikat“ OConly bleibt ein Einzelfall…

    Dem Umstand, dass Caches, die sich im Laufe der Zeit zu „Karteileichen“ entwickelt haben, zu Leibe gerückt werden, begrüßen wir. Soweit wir derartige Caches finden, schreiben wir die Owner an u. bitten sie, sich entsprechend deren Gewohnheiten doch zu verhalten. Zwischenzeitlich kann man sich vor sinnlosen Fehlversuchen schützen, indem man bei der Suche entsprechend nach den aktuellen Logeinträgen sich die Anzeige sortieren lässt.

    Ich denke mal, dass Opencaching auf dem richtigen Weg ist. Wir werden es sehen und hoffentlich erleben.

  6. Nochmals: Geolog/OCprop ist für mich keine aktive Nutzung der Plattform. Man kann es vielleicht eher als Backup der Caches/Logs bezeichnen. Eine aktive Nutzung der Plattform wäre für mich, das was mic@ macht: Er sucht seine Ziele auf OC, er logt seine Geokretys etc. Er ruft also die Seite auf und nutzt die von Dir oben genannten technischen Vorzüge der Plattform.
    Vielen der Logs auf OC sieht man an, dass sie eigentlich auf GC geschrieben wurden….

    Was da technisch im Hintergrund passiert ist mir relativ wurscht!

    Gruß
    Christoph

    1. @Christoph: Klar, es bleibt Dir ja auch selbst überlassen, wie Du die Dinge betrachtest. Wäre ja auch schlimm wenn es nicht so wäre! Der Server sieht das jedoch anders, denn für ihn bedeutet Nutzung schlicht und ergreifend, das er Seiten ausliefern und die Datenbank bedienen muss. Und da macht er keinen Unterschied ob mic@ da vorbeikommt oder Lieschen Müller mit ocprop. 🙂

      Nur ist es trotzdem hochgradig albern darüber zu philosophieren, wie der OC-Server mit der Last umgehen würde, die bei GC anliegt. Es wäre ja auch albern darüber nachzudenken, was der TC-Server mit der Last anfangen würde die allein bei OC erzeugt wird. Nicht nur aus den bereits genannten Gründen, sondern einfach schon weil diese Diskussion/Überlegung mal wieder vom Wesentlichen ablenken würde: Dem Umstand, das GC nur in der Bezahlversion halbwegs brauchbar zu benutzen ist und diese Bezahlversion immer noch weit hinter der freien Alternative hinterherhängt und genau dies durch den direkten Vergleich deutlich wird. Nicht umsonst habe ich Ladezeiten nicht mit in den Vergleich genommen und das oben im Artikel ja auch schon erklärt. Die Dimensionierung eines Webservers ist keine reine Benutzerfunktion, sie legt lediglich fest wie schnell dem Benutzer die existierenden Funktionen zur Verfügung stehen. Und darum geht es in diesem Vergleich eben nicht.

      @TeamLorbass: Boah, das war jetzt fies. Das einzige bunte Bildchen wo gibt und gleich um die Ohren gehauen bekommen. Sollte aber ein Einzelfall bleiben, also alles im grünen Bereich. Auf Souvenirs oder tonnenweise Icons für Trackables werden wir verzichten. 🙂

  7. @Christoph: Tut mir Leid dass ich dir widerspreche, aber wenn es um Last geht zählen alle Zugriffe auf einen Server, das sind sowohl „reelle“ Besucher als auch OcProp/Geolog/Cachewolf und wie sie alle heißen. Das gilt natürlich nicht nur für OC sondern auch für GC, wenn ich mir aus einem Bereich Caches per Cachewolf suche, dann wird der Server natürlich dadurch auch belastet, egal welcher.
    Wenn du die aktive Nutzung nicht mit der Last in Verbindung bringen wolltest bitte ich zu entschuldigen, dann hab ich was falsch verstanden.

  8. Ein Nutzer von Geolog/OCprop ist für mich kein aktiver Nutzer von OC, weil er sich selbst nie auf die Seite begibt und dort seine Suche nach möglichen Zielen startet. Das macht er ja auf GC…
    Aber ich kann mich hier wohl noch mehrfach wiederholen und werde doch nur mißverstanden…

    1. @Christoph: Du wirst schon nicht mißverstanden, mir ist da schon klar worauf Du hinauswillst. Bleibt nur die Frage: Was hat das mit dem Thema zu tun? Wenigstens annähernd, zumindest mit Bezug auf den vorherigen Kommentar von DelfinStern könnte man meinen, Du magst jetzt gern mit Ladezeiten vom eigentlichen Thema ablenken. Das Nutzerverhalten jedoch hat hier in diesem Kontext nun absolut nichts, aber auch rein gar nichts verloren. Hier geht es einzig um die verschiedenen Funktionen. Und ja, die Umlautgeschichte ist bekannt, sie ändert aber eben nichts an der Tatsache das die Umkreissuche existiert.

      Was hast Du also hier vor? Willst Du wirklich nur vom Thema ablenken weil es Dich ärgert das die von Dir präferierte Plattform schlechter abschneidet, davon das Du vermutlich Geld zahlst und weniger bekommst als andere die es nicht tun? Keine Sorge, mir geht es ähnlich, denn auch ich bin Premiummitglied bei GC, schon allein weil diese Plattform anders absolut unbenutzbar ist. (In diesem Zusammenhang fällt mir immer wieder ein, das Jeremy Irish einst gelobte das Geocaching kostenlos bleiben würde, er hätte mal dazu sagen sollen, das die kostenlose Variante auch zugleich eine unbenutzbar kastrierte ist…)

      Wenn man sich über solche Dinge ärgert, dann ist es der falsche Weg sich auf andere einzuschießen und dort krampfhaft das Haar in der Suppe (oder eben ein Umlautproblem in einem minimalen Teilbereich) zu suchen. Dann wendet man sich eben dem Besseren zu, oder aber man versucht bei dem was man lieber nutzt eine Änderung herbeizuführen. Bei GC können ja Ideen eingereicht werden, versuch es doch also einfach mal. Allerdings kann ich da aus eigener Erfahrung sagen, das du möglichst vorsichtig formulieren solltest, alles was irgendwie umbequem klingt wird zensiert und schlimmstenfalls bekommt man den „netten“ Status „Banned Member“. 😮

  9. Noch ein Nachtrag zur Übersicht: die Umkreissuche bei OC funktioniert immer nur mit Orten ohne Umlauten, Orte wie Nürnberg oder München kennt OC leider nicht. Hatte da irgendwann mal ein Ticket ausgelöst und erhielt die Antwort, dass es ja mit „Nurnberg“ funktioniert…aha

  10. Schöne Zusammenstellung, das war sicherlich eine Heidenarbeit! Respekt :cheerful:
    Zum Thema ocprop: Das Tool kann ich leider nicht nutzen, da es nur >Fundeoc
    überträgt. Das gibt in meinem Fall einige Probleme… 🙂

  11. Wie ich Dir schon per Mail geschrieben habe.. sobald OC ein *vernünftiges* Bewertungssystem hat, werde ich (cachetechnisch) mich mehr auf Opencaching konzentrieren – aktuell ist GC.com mit GCVote schon das, was mir vollkommen ausreicht. Mir persönlich geht es nicht um Statistikpunkte, sondern um möglichst schöne Caches, für die ich durchaus bereit bin, länge Strecken zu fahren oder auch Stunden in *einen* Cache zu investieren – ohne vernünftiges Bewertungssystem (das aktuelle Empfehlungssystem von OC halte ich nicht für ausreichend) ist das praktisch unmöglich. Beispiel Nachtcaches: bei GC.com in Kombination von GCVote habe ich eine Pocketquery von allen Nachtcaches der Umgebung mit ihren Bewertungen eingeblendet auf einer Karte, so dass ich entscheiden kann, ob es sich nun lohnt 50 km weit zu fahren oder ob am Ende des Caches evtl. nur Frust ist (vergleichbares gilt für Lostplaces usw.).

    Auf GC.com zu veröffentlichen (ausser vielleicht einen Statistikmikro) verbietet sich für mich fast von selbst, da es dort leider zu viele ignorante Cacher gibt, die jegliche originelle/auswändige Caches zerstören.. ich habe im Kopf einige Caches in Planung, die allesamt recht viel Arbeit (auch etwas Kohle) erfordern würden, soll ich mir die Mühe machen und eine selbstgebaute Station vom nächsten ungeschickten/ignoranten/vandalisierenden Cacher zerstören lassen (von den immer seltsameren Auswüchsen des Reviewertums mal abgesehen)?

    Auf der anderen Seite gibt es auch nicht soo viel Terracacher, dass ich der Aufwand lohnen würde – meine Zielplattform wäre hier eher OpenCaching.

    Gruß
    Mark

  12. Erstaunlich? naja erstaunlich wäre das Ergebniss wenn es jemand unabhängiges gemacht hätte und der vergleich objektiv gemacht wordern wäre.
    Merke: nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.
    Allein wenn ich mir die Downloadmöglichkeiten ansehe, möchte ich bezweifeln, das oc es, wenn es mal soviele Caches und user wie gc jetzt in der Db hat, weiterhin möglichmacht alles zu downloaden. das Problem ist dann einfach die Last auf den Servern.
    einige Punkte sind einfach an den Haaren herbeigezogen, wie z.b. text editor oder auch das sofortige veröffentlichen von Caches. ein schöner Bewertungspunkt wäre doch die Anzahl der Caches und die Verfügbarkeit gewese, (leichen bei oc). aber solche kriterien sind ja bewusst nicht gewünscht.

  13. @chaos: Falsch! An den Haaren herbeigezogen wäre es, wenn man bei einem solchen Vergleich annimmt was der eine hätte/könnte/würde wenn bei ihm irgendwas wie beim anderen wäre. Es handelt sich um einen IST-Vergleich. Das sofortige Veröffentlichen von Caches bspw. ist bei GC ein oft genannter Kritikpunkt, die User würden sich über eine solche Funktion wesentlich mehr freuen als über alberne Souvenire. Die Kriterien, die Du hier als „unerwünscht“ darstellst sind, und das habe ich ja nun schon mehrfach erwähnt, keine Funktion. Und hier geht es ausschließlich um Funktionen! Das der Vergleich von mir und nicht von jemand unabhängigem gemacht wurde, spielt IMHO auch eine untergeordnete Rolle, denn der Ausschlag für diesen Vergleich war eine Positionsbestimmung: Wo stehen wir mit OC, was können die anderen, was unsere Benutzer in dieser oder ähnlicher Form auch wünschen würden, was können wir verbesern, was müssen wir verbessern? Eine Sache übrigens, die man als zahlender Kunde kommerzielle Plattformen im Grunde regelmäßig von denen erwarten kann. Sie tun es nur nicht.

  14. Eine schöne Übersicht, die sicherlich hilfreich ist, wenn man vor der Entscheidung steht, auf welcher Plattform man primär Cachen möchte – auch wenn Sie teilweise recht unvollständig ist.

    Aber daraus zu schließen, dass OC allgemein die bessere Plattform ist, halte ich schlicht für falsch – frei nach dem Motto traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast“

    So würde ich z.B. den Punkt „Eigenständiges Reaktivieren zuvor archivierter Caches“ als negativ betrachten, da Caches i.d.R. aus gutem Grund archiviert werden.

    Bei einer länderübergreifenden Tour muss ich derzeit auf verschiedenen OC-Knoten zugreifen, so Sie denn vorhanden sind. Bei GC habe ich weltweit Caches recht einfach auch länderübergreifend z.B. als PQ zur Verfügung.

    Die Abstandsregel auf GC.com vermindert Zufallsfunde durch eine begrenzte Cachedichte und erhöht damit den Spielspass.

    Ein weiteres ausschlaggebendes Kriterium für mich wäre die Anzahl der gelisteten Caches.

    1. @DasLangeSuchen: Klar ist die Liste sicher nicht vollständig, deswegen bat ich ja darum, mir weitere Punkte zu nennen, die ich eben übersehen habe. Was das Reaktivieren archivierter Caches betrifft, kann ja der gute Grund irgendwann nicht mehr vorhanden sein. Obendrein werden die meisten caches vom Owner selbst archiviert und so hat er jederzeit, nicht nur 3 Monate lang, die Möglichkeit das Ding selbst wiederzubeleben. Das ist bei GC so nicht gewollt, denn auf diese Weise muss nach 3 Monaten dann ein neuer Cache her (was die Reviewer ja generell empfehlen) denn das bringt wieder schnelle Punkte weil neues Listing, neues Log. Die länderübergreifende Sache ist tasächlich so, aber auch da wird ja an einer sinnvollen Knotenvernetzung gearbeitet um genau dieses Problem zu beseitigen. Naja, und über die Abstandsregel müssen wir nicht reden, die ist auch bei GC so sinnvoll wie sie strikt umgesetzt wird – nämlich gar nicht. Was wurden hier in der Gegend in der letzten Zeit Mokros neben Multi- oder Mytseryfinals geworfen, teilweise nur knapp über 30 Meter entfernt und die Reviewer haben das durchgewunken. Dann kann man auch ganz auf eine solche Regel verzichten.

      @Christoph: Da ist nichts mit angedichteten Hintergedanken. Erklär doch einfach mal mal klar und deutlich, warum Du auf der Leistung des Servers herumreitest, obwohl es darum hier überhaupt nicht geht! Nicht im geringsten. Es geht, und da wiederhole ich mich schon zum x-ten Mal, schlicht und ergreifend um Funktionen die dem Benutzer zur Verfügung stehen (Klicke ich auf X passiert Y und dergleichen) und nicht darum, wie schnell er sie nutzen kann. Die Unterschiede allein was die Benutzer- und Cachezahlen betrifft dürften Dir sicher nicht entgangen sein. Das der OC-Server mit dem von GC nicht mithalten könnte wenn er die gleiche last abkriegen würde steht auch völlig außer Frage. Nochmal: Eines ein kommerziell betriebener Server, vermutlich mehrere Server mit sinnvollem Loadbalancing auf Seiten GC, ein aus Spenden finanzierter Server auf Seiten OC. Du erkennst den Unterschied? Okay, also verrate doch einfach mal, und bitte spanne dann auch den Bogen zum Topic (Vergleich von Funktionen einzelner geocachingplattformen), was Du uns nun alles sagen willst…

      @Mckick: Du bist mein Held! Nur hast Du leider nichts verstanden. Abgesehen davon das es sich hier um keinerlei Statistik handelt, sondern lediglich um einen Funktionsvergleich, landest auch Du wie Christoph beim Thema Serverleistung. Wo war davon die Rede? Also, lies Dir entweder noch einmal alles in Ruhe durch, versuche es zu verstehen und bringe Dich sachlich ein, oder geh weg.

  15. Um es mal Schwarz/Weiß auszudrücken: Die Serverlast der Online-Suche fehlt bei OC, da kommt nur ein wenig Last durch das Kopieren der Logs durch Geolog/OCprop…überspitzt formuliert und ohne die ganzen angedichteten Hintergedanken, die Du hier wieder darstellst.

  16. Konkret nochmal zu dem ständigen Vergleich zwischen OC und GC: Mich stören auch viele Dinge an GC, aber mir gefallen auch viele Dinge. Ich nehme OC nur nicht als die „blühenden Landschaften“ wahr, wie sie hier regelmässig dargestellt werden. Ich bin mir aber auch darüber im Klaren, das Du und das Team die viele Arbeit irgendwie „belohnt“ haben möchtet. Das muss ja nicht immer monetär sein, Anerkennung innerhalb der Geocacherszene reicht ja schon.

    Wenn ich Segelveranstaltungen organisiere, dann freue ich mich über die zufriedenen Aktiven bei der Abreise. Ich gehe aber auch regelmässig zu anderen Veranstaltungen und gucke mir an, was die da anders machen.

  17. Augenblicklich ist Geschwindigkeit deutlich besser als bei GC und das obwohl die jede Menge Kohle von den Premiummitgliedern einstecken und jede Menge Geld mit Coins und TBs verdienen. Wie schnell wären die OC-Server, wenn OC die Kohle hätte, die GC zur Verfügung steht? Die Diskussion um die Serverlast ist irgendwie hypothetisch.

  18. Mir fehlt bei OC eigentlich nur noch eine nette Photo Galerie zum Glück, ab dann cache ich auch OC only :mrgreen: 😉 .

    Vielen Dank für die tolle Zusammenstellung (durch die ich jetzt auch auf ein paar Funktionen/Möglichkeiten gestoßen bin, die mir bisher gar nicht aufgefallen sind).

    Grüße Grauer Star

  19. @Clownfisch: Du hast Recht, insbesondere bei der Schnelligkeit der Plattform werden Äpfel mit Birnen verglichen. Oder etwas objektiver
    OC.de hat für die geringeren Nutzerzahlen und der Abdeckung für nur ein Land eine schnelle Plattform, der Server ist scheinbar überhaupt nicht ausgelastet. GC hat ein „paar“ Nutzer, Listings und Länder mehr, da laufen die Server trotz der kommerziellen Ausbildung der Plattform an der Grenze.

    Gruß
    Christoph

  20. Danke für diesen sehr amüsanten Blog, ich musste beim Lesen wirklich schmunzeln. Ich habe von den OC-Jüngern ja schon einiges gelesen, dieser Blog ist aber mal wieder eine ganze neue Form, aroganter Selbstbeweiherung. Hier zeigt sich schon eine gewisse Art Größenwahn.

    @Schrottie ich hatte Dir schon mal in Deinen Blog geschrieben, dass Ihr da bei OC unbedingt einen Sprecher braucht, der emotionslos und auf einem vernünftigen Niveau, Euer Projekt nach außen vertreten kann. Du (und die anderen) kannst (können) es nicht.

    Allein schon der Name des dazugehörigen Themas im geoclub(bevor er schnell geändert wurde) „And the winner is“
    Leute, klar ist OC der Sieger, ein OC-Insider stellt eine Statistik auf, sucht sich ein paar Punkte, die da halbwegs was taugen, lässt bei der Konkurenz wesentliche Punkte weg und erklärt sich dann selber zum Sieger.

    Ich möchte gar nicht auf alle einzelnen Punkte eingehen, nur so viel:

    Was nutzt mir eine kostenlose GPX, in der nix drinne ist? Die paar OC-only´s (22 im Umkreis von 100 km) könnte ich mir auch noch ausdrucken, die 2400 GC-only´s (im Umkreis von 100 km) kommen komfortabel per Mail dreimal die Woche.

    Für den Deutschen Support gibt es Punkte? Wow, ein deutsches Projekt hat einen Deutschen Support, nicht schlecht. Da kann natürlich eine globale Plattform wie GC nicht mithalten. mal nebenbei, die haben auch keinen spanischen, russischen oder mongolischen Support, wozu auch?

    Sicher sind Eure Server schneller, bei der handvoll Caches sollte das aber auch kein Problem sein. Wenn Ihr Datenmegen wie GC verwalten müsstet, wäre bei Euch schnell das Ende der Fahnenstange erreicht. Dann bräuchtet Ihr ruckzuck neue Hardware. Wie finanziert Ihr diese? Werbung? PM? Neuer Spendenaufruf? Also seid froh, dass Eure Plattform kaum genutzt wird und vergleicht hier nicht Äpfel mit Birnen.
    Sicher verdient GC viel Kohle mit PM, TB und co, das sollte ein Unternehmen auch machen und es ist ganz alleine deren Entscheidung, was sie invesieren und was nicht. Man kann die global ausgerichtete Firma Groundspeak nicht mit einem lokalen Feierabendprojekt vergleichen.

    Anzahl gespeicherter Suchen, Verfügbarkeit, Anzahl gespeicherter Wegpunkte: 3mal „unbegrenzt“ für OC, gleich 3 Punkte, GC 0 Punkte, denn da wären ja nur 40 PQ, 5 pro Tag und jeweils 1000 Caches möglich. Na und? Das bedeutet 35.000 in einer Woche? Hat OC überhaupt soviele Caches gelistet? Die OC-onlys wären da doch mit 1 bis 2 PQ´s erledigt, oder? Wozu brauche ich da „unbegrenzte“ Suchmöglichkeiten, wenn es nix zu finden gibt.

    Bei vielen Sachen, wo OC gepunktet hat, hätte ich genau andersrum bewertet.
    Man könnte jetzt jeden Punkt durchkauen, ich erspare es mir aber.

    Ich bin gegenüber freien Projekten immer positiv eingestellt, unterstütze sie auch so weit es mir möglich ist. OC finde ich vom Grundgedanken eine tolle Idee. Die Leute , die hier immer wieder als Sprecher und Macher auftreten, sind aber ganz klar der Grund, diese Plattform zu meiden. Ich bin innerhalb der letzten beiden Jahre vom OC-Gutfinder, über den OC-mir-doch-egal zum OC-auf-keinen-fall-Cacher geworden, dank Euch !!! Ich würde mittlerweile sogar jedem aktiv abraten, OC zu nutzen.

    So jetzt habe ich mir Luft gemacht, das musste mal raus.

  21. @DasLangeSuchen: Die Abstandsregel *vermindert* den Spielspaß:

    1.) Die Abstandsregel gilt nur für Caches von GC.com – ob da in der Nähe ein OC, TC oder was auch immer liegt, spielt für GC.com keine Rolle.

    2.) Sie gilt auch für Stationen eines Multis – eine Station eines Nachtcaches, die mit einem anderen Cache in der Nähe gar nicht kollidieren kann (z.B. UV-Nachricht auf einem Holzunterstand) fällt darunter

    3.) Es gibt Örtlichkeiten, wo es ebenfalls zu keinen Kollisionen kommen kann, obwohl die Caches näher als 160 Meter entfernt sind: Cache A auf der einen Seite eines Kanals/Flusses/was auch immer, Cache B auf der anderen Seite. Ich glaube kaum, dass sich ein Suchender wegen GPS-Ungenauigkeiten dazu hinreissen lässt, den Kanal zu durchschwimmen :mrgreen: Oder Ein Cache oben auf einer Brücke, ein anderer unten im Tal, beide identische Koordinaten.

    4.) Die Abstandsregel ist auch teilweise extrem schwierig einzuhalten, wenn an dem Ort das Final (oder eine Stage) eines Multis (noch übler: Mysterys, deren irrelevante Startkoordinaten kilometerweit entfernt sind) sind – und diese Caches vom Vorstecker gar nicht gemacht werden *können* (fehlende Fähigkeiten, Ausrüstung – mein Lieblingsbeispiel dafür sind Mysterys, die sich *ausschließlich* mit Photoshop und einem ganz speziellen Plugin lösen lassen).

    Für 2.) und 3.) wäre Augenmass der Reviewer die Lösung, wenn ich mir jedoch anschaue, wie manche Reviewer entscheiden.. oder (zusätzlich zu 4): bei Kollisionen würde Kontakt mit dem Owner des Caches hergestellt, wenn der einverstanden ist, wird der Cache veröffentlicht. Aber das setzt ja Flexibilität der Reviewer bzw. Groundspeak voraus.. und so wird es bei GC.com immer mehr uninteressante Leitplanken-/Pisseckenmikros geben, die schön brav den Abstandsregeln entsprechen 😈

    Gruß
    Mark

  22. Zitat Schrottie:

    @Mckick: Du bist mein Held! Nur hast Du leider nichts verstanden. Abgesehen davon das es sich hier um keinerlei Statistik handelt, sondern lediglich um einen Funktionsvergleich, landest auch Du wie Christoph beim Thema Serverleistung. Wo war davon die Rede? Also, lies Dir entweder noch einmal alles in Ruhe durch, versuche es zu verstehen und bringe Dich sachlich ein, oder geh weg.

    Eine schöne Antwort! Ok, dann spar Dir den Abschnitt mit dem Server und geh doch auf die anderen Punkte ein! Da kommt gar nix von Dir. Wer so einen Vergleich erarbeitet und das in einen Blog stellt, sollte auch mit Gegenwind umgehen können, das kannst Du ja scheinbar nicht.

    Nochmal: Dein Vergleich ist absoluter Schmarn. Du suchst Die wahrlos irgendwelche Punkte raus, die OC kann (auch wenn diese für die Praxis absolut sinnlos sind Bsp: unbegrenzte Suche, wo es nix zu suchen gibt, verschweigst entscheidende Vorteile anderer Plattformen und verdrehst dann noch Nachteile in Vorteile und umgekehrt. Das ganze packst Du in einen selbstverherlichenden Blog und reagierst auf jede Form von Kritik in einer absolut unangbrachten Form.

    Ich nehme dann mal Deinen Ratschlag an und gehe weg!

    1. @Mckick: Auf welchen Punkt bitte soll ich eingehen? Du findest nicht gut, das ich bei OC berücksichtigt habe, das man unbegrenzt „PQ“ ziehen kann. Kann man aber. Und das sind eben deutlich bis unendlich mehr als bei GC. Und wenn eine Suche nur wenige Treffer bringt, dann ist das eben so, das ändert aber nichts an der Funktion selbst. Im Grunde ist alles was Du (übrigens recht herablassend) bemängelst, immer wieder mit der Anzahl der Caches begründet. Und auch darum geht es nicht. Die „entscheidenden Vorteile anderer Plattformen“ verschweige ich auch nicht, ich habe sie nur nicht gefunden. Dafür bat ich aber darum, mir mitzuteilen was fehlt. Hast Du das getan? Nein. Das was du ablieferst ist keine Kritik, das ist undifferenziertes Gejammer weil die selbst genutzte Plattform als scheinbarer Verlierer dasteht. Das man aber solche Vergleiche nicht wie bspw. die Statistik als Schwanzvergleich hernehmen, sondern als Chance für alle Beteiligten sehen sollte, noch besser zu werden als die anderen, das übersiehst Du offenbar. Schau Dir einfach mal die Tabelle an und vergiß dabei Benutzer- und Cachezahlen. Vergiss dabei was Du bisher kennst und stellt Dir einfach nur vor, Du willst als Neuling wissen welche Plattform welche Funktion bietet. Und dann verstehst Du evtl. auch die ganze Geschichte.

      @Christoph: Das musst Du mir nicht vorhalten, das sage ich ja pausenlos, denn auf nichts anderes muss ich Dich hier gebetsmühlenartig aufmerksam machen. Es betrifft die Benutzbarkeit und letztlich nichts mit Benutzerfunktionen zu tun. Also hat es in der Betrachtung des Vergleiches der Funktionen nichts zu suchen. Manchmal kann ich mir nur schon vorab denken was als erstes argumentativ ins Feld geführt wird und weise schon vorab darauf hin, das es nichts zur Sache tut. …ähh, was genau war jetzt seltsam?

  23. Zitat:
    Nicht berücksichtigt habe ich, auch wenn es ebenso ein wichtiger Punkt in Sachen Benutzbarkeit einer Plattform ist, die Geschwindigkeit der Server. TC ist da ja als Ausfallkönig bekannt und GC regelmäßig auch dermaßen grottenlahm, das dieser Vergleich nur einen weiteren Punkt für OC gebracht hätte, der aber am Ende nichts mit wirklichen Benutzerfunktionen zu tun hat. Zitatende

    Ich bezog mich auf den oben kopierten Abschnitt aus Deinem Blogeintrag….das ich Dir den Abschnitt hier nochmal vorhalten muss, finde ich….seltsam…..

  24. Vielleicht sollte man noch „Review des Listings vor Veröffentlichung“ in die Liste aufnehmen, denn das ist ja ein Merkmal, das bei GC hervorsticht (ob positiv oder negativ bleibt dahingestellt).

    1. @Flopp: Würde man das tun, dann könnte man jeden Punkt immer auch gleich umdrehen und dann als „Treffer für den jeweils anderen“ werten. „Review vor Veröffentlichung“ ist im Grunde das Gegenstück zu „sofortige veröffentlichung“. Ich habe den Teil gewählt, der durch den Benutzer steuerbar ist, also direkt als Benutzerfunktion angesehen werden kann. Und das ist die sofortige Veröffentlichung. Den Review hingegen kann im Grunde jeder haben: Cache verstecken, Listing basteln, Listing einem erfahrenen cacher zeigen: Da guck und sag ob alles passt! Dazu braucht es keinen durch den Plattformbetreiber bestellten Reviewer.

  25. Ein GC-Feature was mir bei OC fehlt:
    Automatisches Verkleinern von Bildern beim Upload auf eine zulässige Größe. Das erleichtert das Loggen mit Bildern ungemein.

    1. Das ist beim Punkt maximale Bildgröße erwähnt. Aber ich kann es gern als seperaten Punkt aufnehmen. Gute Idee eigentlich und bei OC übrigens bereits in Planung.

  26. @Schrottie

    Ups, die Fußnote habe ich wohl überlesen. Es ist aber schön, dass diese Funktion auch für OC geplant ist.

  27. @Schrottie: Sag mal, ist das jetzt Dein meistkommentierter Blogeintrag geworden?
    Ich finde die Tabelle jedenfalls klasse (unabhängig vom Ergebnis :silly: ) denn
    so kann man prima erkennen, wo oc noch Nachholbedarf hat. Und einige Punkte werden
    ja schon bald umgesetzt, wie das automatische Zurechtschrumpfen von Bildern. Denn
    die 150kB Schranke hat mich bei oc schon oft genervt.

    @Christoph: Müßte Dein Alias nicht anders heißen?

  28. Moin Moin,

    da hast du dir schon ordentlich Arbeit gemacht und die Liste finde ich schon richtig gut. Was mir noch fehlt ist die GC Funktion Additional Waypoints. Das hast du noch nicht in der Liste.
    BTW, ist sowas für OC geplant?

  29. Die Additional Waypoints sind doch schon drin: Pkt. 7 unter „Caches (Listings und Logs)“.

    BTW: In Polen ist man bereits dran eine entsprechende Funktion zu bauen, wenn die zuverlässig läuft, dann soll die auch bei OC.de übernommen werden. 🙂

  30. Für manch einen mag die Verfügbarkeit einer Smartphone-Applikation zum Zugriff auf die Datenbank von Interesse sein. Ob das dann aber direkt als Feature der jeweiligen Plattform oder getrennt davon sieht, ist fraglich.

Kommentare sind geschlossen.