Es war mal wieder Velothon…

Wie schon im vergangenen Jahr angekündigt, stand für mich auch in diesem Jahr „nur“ die kurze Distanz des Velothon Berlin auf dem Programm. Und dann auch nur, wenn es mit der Urlaubsplanung passt. Letzteres schien dann der Sache einen Strich durch die Rechnung zu machen, denn ich rechnete wie üblich mit dem dritten Juniwochenende als Termin. Aber nein, diesmal war es im Mai und so hatte ich tatsächlich Zeit.

Nun gut, packen wir es an, denn der Kollege, der mich letztes Jahr schon zur erneuten Teilnahme überredet hatte und dann kurz vorher absagte, wollte dieses Jahr auch wieder dabei sein. Und selbstredend sagte er dann kurz vorher wieder ab, aber das ist eine ganz andere Geschichte. Dafür meldeten sich andere Interessenten und zunächst waren wir 6 Leute, die gemeinsam an den Start gehen wollten. Und um hier gleich abzukürzen: Genau drei davon waren es dann am Ende tatsächlich. Alles Pfeifen außer Mutti! 😉

Ruhe vor dem Start, noch ist der Block recht leer…

Aber auch bei mir drohte die Teilnahme zu platzen, allerdings nicht wegen irgendwelcher gesundheitlichen Gebrechen, sondern wegen Bösewichten. Denn zwei Wochen vor dem Velothon wurde bei uns zu Hause eingebrochen und alles mitgenommen, was Velothon-taugliches Rennrad war. Mit jeder Menge Glück fand man dann bei Stadler in Regensburg genau das passende Rad – ich wollte selbstredend mein „altes“ Bike mit gleicher Ausstattung wiederhaben – und brachte es gerade noch rechtzeitig nach Berlin. Das kostete zwar jede Menge Geld, denn die Versicherung ist da ja nicht so schnell, aber wenigstens konnte ich fahren.

Die erste Ernüchterung brachte dann der Starterbeutel. Sein Inhalt: Eine Trinkflasche, ein Gel und jede Menge Werbeflyer. Mal ehrlich, schon letztes Jahr war es ziemlich mager (eine Trinkflasche, ein Shampoo-Pröbchen und ein Riegel), aber nun war ja wirklich fast nichts mehr drin. Da kann man das Ding auch gleich leer lassen und gefaltet mit in die Startunterlagen packen. Oder mal auf ein Wörtchen zu den Sponsoren gehen.

Das Rennen selbst war dann aber gewohnt gut organisiert, die Strecke war bis auf ganz wenige Ausnahmen gereinigt und frei und so war quasi der Wind der einzige Feind, gegen den wir antreten mussten. Der ließ sich aber verhältnismäßig gut meistern, wenngleich es mir diesmal die ganze Strecke über „vergönnt“ war, die Pace vorzugeben. Leider ließ sich auch kein passendes Pelothon finden, mit dem man ein Weilchen mitschwimmen konnte um etwas Kraft zu sparen. Also 63,2 Kilometer aus den eigenen Beinen holen. Die entsprechen aber schon fast meiner üblichen Trainungskurzdistanz, weshalb das kein echtes Problem war.

Allerdings hatte ich mir schon im letzten Jahr bei den Leipziger neuseenclassics vorgenommen, das nächste Rennen einfach nur hinter irgendwem hinterherzuradeln. Denn damals blieb, bei ebenfalls jeder Menge Wind, die Führungsarbeit zu weiten Teilen an mir hängen. Dieses Vorhaben ließ sich aber bisher noch immer nicht in die Tat umsetzen. Aber wer weiß, vielleicht im nächsten Jahr dann.

Geschafft!

Aber zurück zum Velothon. Am Ende hatten wir eine durchaus passable Zeit hingelegt, die für mich immer noch eine Verbesserung darstellte. Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 37,23 km/h reichte dann für einen 608. Platz in der Gesamt- und einen 191. Platz in der Altersklassenwertung. Damit kann ich durchaus zufrieden sein, zumal ich ja doch eher der Marathonfahrer bin und die schnellen Rennen nur ein Spaß nebenbei sind. 🙂

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

Kommentar verfassen