Exakte Ortsangaben mit nur 3 Wörtern

Auf eine wirklich interessante Art der Ortsangabe wurde ich durch einen Freund gebracht, der dies im Forum von Opencaching erwähnte. What3words.

Geocachern, aber auch anderen Nutzern mobiler Navigationstechnik oder herkömmlicher Landkarten, sind Koordinatenangaben durchaus vertraut. Dabei gibt es dann zuweilen sehr lange Zahlenketten, die bei der Übermittlung schnell zu Zahlendrehern und damit Ungenauigkeiten führen können. What3words hingegen verfolgt ein ganz simples Konzept, das eben auch Irrtümer und Verwechslungen ausschließen kann und trotzdem genaue, aber auch sehr leicht merkbare Ortsangaben ermöglicht.

Screenshot: what3words - Karte mit Pin

Dabei wird der komplette Globus mit einem Gitter überzogen, das in kleine, 3×3 Meter große, Quadrate aufgeteilt ist. Diesen Quadraten werden nun jeweils drei Wörter zugewiesen. Je dichter die Gegend besiedelt ist, umso kürzer und einprägsamer sind die Wörter. Auf diese Weise kann mit eben nur drei Wörtern ein Ort bis auf 3 Meter genau bestimmt werden.


Nehmen wir als Beispiel den Berliner Fernsehturm. Seine Koordinaten lauten ganz grob N52° 31.249 E013° 24.564 bzw. N52° 31' 14.94" E13° 24' 33.84" oder auch 52.520817 13.4094. Bei what3words wird daraus ganz einfach antworten.reis.zehnmal. Welches Format hat nun bei der Weitergabe die Nase vorn? Ganz klar, what3words!

Und damit man das ganze auch mobil nutzen kann, gibt es eine App für Android bzw. iOS, mit den ganz schnell den eigenen Standort oder beliebige andere Orte in drei Wörter umwandeln und diese weitergeben kann.

what3words
what3words
Entwickler: what3words
Preis: Kostenlos
what3words
what3words
Entwickler: what3words Ltd.
Preis: Kostenlos

What3words ist damit das ideale Tool für Verabredungen. Will man sich mit Freunden oder Bekannten an einem ganz neuen Ort treffen, will man Touristen eine Ortsangabe zukommen lassen, was auch immer – sobald genaue und leicht zu merkende Angaben gefragt sind, ist what3words genau das Richtige.

Aktuell stehen 23 Sprachen für diese Ortsangaben zur Verfügung. So wäre dann, um beim Beispiel zu bleiben, der Berliner Fernsehturm für den Touristen aus Frankreich bei actualiser.intriquer.vertébraux zu finden, für den aus Spanien bei rumores.pulsa.lejanos und für den aus Russland bei трон.прок.опорочить. Wie man sieht, handelt es sich also nicht um simple Übersetzungen, sondern um jeweils eigene Wortgruppen für jede Sprache.


Aber auch beim Geocaching könnte what3words durchaus nutzbar sein. Bei Opencaching.de ist die Übersetzung der Cachekoordinaten zu what3words-Angaben bereits auf dem Testserver angekommen und wird demnächst ins Livesystem gebracht. Daraus ergeben sich dann sicher viele interessante Möglichkeiten, insbesondere für die Anhänger der Rätselklubfraktion. 😉

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

8 thoughts to “Exakte Ortsangaben mit nur 3 Wörtern”

  1. Also manchmal komme ich mit der Welt nicht mehr richtig klar, wer braucht denn das wirklich? Ich installiere mir also eine App, mein Gegenüber braucht die natürlich auch und dass im Prinzip nur für etwas was mit einem Anruf in der Form „Wir treffen uns im 19:30 Uhr an der Dingsbum- Ecke Foobarstrasse.“ oder so auch zu lösen wäre.

    Naja, wers braucht…

    1. Klar, wenn es nach Dingsbums-/Foobarstraße geht, dann passt das möglicherweise und gerade als Ortskundiger/Einheimischer ist das kein Problem. Aber denk einfach mal etwas weiter, an Touristen. Möglicherweise welche mit exotischen Fremdsprachen, die sich an manch deutschem Straßennamen die Zunge zerbrechen. Oder an Treffpunkte weit draußen im Grünen. Da kann das durchaus sinnvoll sein.

      Und nein, es ist ja nichts für den täglichen Gebrauch, soweit ist das schon klar. 🙂

  2. Hey,

    wir fanden die Idee von what3words toll, aber es stoerte uns das Ihr Algorithmus nicht oeffentlich ist. Deshalb haben Ich mit einem Freund zusammen ThisPlace gestartet. Aehnliche Idee, allerdings mit vier Woertern und mit open source!

    http://thisplace.herokuapp.com/chloe-proven-cork-moist ist der Fernsehturm in Berlin.

    Viel Spass

    1. Auch ein recht spannendes Projekt, schon allein weil es offen ist bzw. sein wird. Allerdings fehlt da aktuell nicht nur eine intuitiv bedienbare (und leicht erreich- bzw. auffindbare) Webseite, sondern auch die entsprechende App um das mobil nutzen zu können. Ist dergleichen in Arbeit?

        1. Im Repo bin ich zuerst gelandet, allerdings hat mich das nicht wirklich weitergebracht. 😉

          Ich bin im Laufe der Zeit irgendwie komplett Anwender geworden, selbst entwickeln ist nicht mehr so ganz meins.

          Aberh zwei Kleinigkeiten sind mir dann noch aufgefallen: Zum Einen nutzt ihr Google Maps, da fände ich Openstreetmap wesentlich passender (meinetwegen mit optionaler Umschaltung auf GoogleMaps) und zum Anderen ist eine recht niedrige Zoomstufe dabei. Wenn man einen 4-Wort-Link direkt aufruft oder via http://thisplace.herokuapp.com/help.html sucht, dann sollte man deutlich weiter ins Zielgebiet gezoomt sein.

          Beim klick auf die „Selbstlokalisierung“ wird dann übrigens wieder zu weit eingezoomt. 😉

  3. Interessante Projekte!

    Prinzipiell bevorzuge ich auch Open Source, deshalb kann ich den Ansatz von Thisplace (mit OSM) nur begrüßen. Allerdings sind 4 statt 3 Worten 30 % mehr. Ist das nötig? Welche Vorteile bietet das? Auf den ersten Blick denke ich, nur 3 Worte sind besser weil kürzer und besser merkbar…

    Und die „Lokalisierung“ von W3W ist natürlich auch eine feine Sache 😉

    Schönen Gruß,

    SoF

Kommentare sind geschlossen.