Festival of Lights 2011

Auch in diesem Jahr sind etliche Gebäude der Hauptstadt bunt beleuchtet, das Festival of Lights machts möglich. Allerdings fällt es dieses Jahr recht ungünstig in unsere Urlaubszeit, und so blieb uns nur ein einziger möglicher Termin um auch mal mit der Kamera loszuziehen und ein wenig zu knipsen. Im letzten Jahr haben wir ja die „Brennpuntke“ gemieden, da dort zuviel Betrieb zu erwarten war. Und das war, wie wir gestern erfahren durften, auch eine wirklich kluge Entscheidung. Denn gestern gingen wir direkt in die Massen am Brandenburger Tor. Man konnte sich vor Stativen kaum retten und musste bei manchem Motiv viel Geduld aufbringen, wenn man auch wirklich freie Schußbahn haben wollte. Dementsprechend mager ist auch die Beute ausgefallen.

Brandenburger Tor

Quadriga Botschaft der USA Hotel Adlon Unter den Linden

Nach dem Brandenburger Tor machten wir noch eine kleine Runde in der näheren Umgebung, aber auch dort war enorm viel Besucherverkehr und an ruhiges und entspanntes fotografieren nicht zu denken. Dementsprechend fiel dann auch die Qualität der Bilder aus, so das ich fast alles dem Löschbutton zum Opfer fallen ließ. Erst auf der Heimfahrt konnten wir an der Goldelse noch ein paar nette Bilder machen.

Siegessäule Siegessäule

 

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

4 thoughts to “Festival of Lights 2011”

  1. Warst ja recht früh da, ich denke gegen und nach Mitternacht sind zumindest Wochentags weniger Leute dort. 😉

    In einigen der Vorjahre bin ich auch lieber erst nach 22Uhr losgegangen, das war auch immer die bessere Entscheidung.

    1. Sicher ist es später besser, aber wenn man früh raus muss, dann geht das halt nicht. Und dies war der einzig mögliche Termin in diesem Jahr. Also musste es so gehen…

Kommentare sind geschlossen.