Filmdosenmaulwurfnachschub

Die erste Fuhre filmdosentauglicher Geokrety war ganz fix verbraucht, also musste Nachschub her. Dieses Mal habe ich allerdings die ganze Sache ein wenig vereinfacht und keine Münzen und dergleichen drangepappt. Ähnlich wie bei den Beanie-Geokrety habe ich einfach nur kleine Laminate gefertigt, die nun von Filmdose zu Filmdose reisen sollen.

Das auf den Laminaten nichts weiter angebracht ist hat gleich noch einen weiteren Vorteil. Dadurch bleiben die Dinger schön flach und lassen sich auch in größeren Mengen in ein passendes Transportgefäß – eine Filmdose – verstauen. Und nun heißt es nur noch, die Dinger zu verteilen. Micros gibt es in Berlin ja ausreichend und vielleicht ist das ja eine funktionierende Lösung um hierzustadt endlich für Akzeptanz zu sorgen. Das man sich weder anmelden noch registrieren muß, um die Dinger zu loggen, habe ich jedenfalls mit aufgedruckt, denn das ist vermutlich einer der Punkte der viele davon abhält die Geokrety reisen zu lassen.

Übrigens: Auf geokrety.org sind mir inzwischen Geokrety aufgefallen, die das gleiche Prinzip verfolgen wie die Teddybären, einfach nur Laminate im Visitenkartenformat ohne irgendwelchen Schnickschnack. Ein Beispiel dafür findet sich hier. Und auch die Filmdosenmaulwürfe haben Gesellschaft bekommen, nach dem Micro Kret #1 von Grauer Star hat nun auch der BH-Inspector solche Dinger fabriziert, die dann scheinbar genau so angelegt sind, wie mein aktueller Nachschub.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

7 thoughts to “Filmdosenmaulwurfnachschub”

  1. Ich wollte mich jetzt nicht durch jeden Deiner Krets klicken, aber wie sieht denn die Entwicklung der losgeschickten bisher aus? Hat sich da schon Nennenswertes getan oder wartet der Großteil noch auf seine Chance?
    Ich hab da eher so meine Bedenken, dass die reinen Laminate überhaupt als Trackables wahrgenommen werden, aber ich lasse mich natürlich gern eines besseren belehren.

  2. Da werde ich mich wohl auch mal wieder ans Basteln machen müssen. Meine Geokrets sind auch schon alle unterwegs und ein paar neue können nicht schaden. 😉

  3. Einer der Microkrety (GK18F9) ist schon gewandert, der ist aktuell oben bei Wittstock. Die anderen bisher nicht, zumindest nicht geloggt. Und die Teddybärenkärtchen sind ja erst ganz frisch draußen, da sind erst Logs von persönlich übergebenen vorhanden.

  4. Also ich glaub ich würde die nicht mitnehmen… In Masse produzierte Papierkärtchen (sogar ohne eine witzige Abbildung oder ein Mini-Anhängsel) üben auf mich jetzt nicht soooo den Reiz aus. 😥 Vermüllt nur die Caches!

    1. Nun, es sind ja nicht nur „Papierkärtchen“, in laminiertem Zustand sehen die schon ganz gut aus. Also nix da mit „Caches zumüllen“, haufenweise alte Logstreifen und dergleichen sehen im Cache da um Längen häßlicher aus.

  5. Also ich bin ja noch nicht so lange dabei und kannte geokrety noch nicht, aber schon beim Lesen des Beitrags ging mir der Gedanke „Hört sich für mich nach Masse statt Klasse an“ durch den Kopf.
    Grundsätzlich finde ich die Idee von microgeeigneten TB´s nicht schlecht, aber warum die Caches damit so überschwemmen?
    Ich denke, ich würde so einen nur mitnehmen und loggen, wenn er mir gefällt, sprich der Owner sich auch bei der Ausgestaltung etwas Mühe gemacht hat. Wie z. B. die Plüschmikrobe, die ich bei spike05 gesehen habe.
    Als TB-Owner wäre es mir persönlich wichtiger, wenn die Transporteure bei den logs öfter mal mehr Mühe geben würden. Mal ein Foto posten, statt immer nur „dich nehm ich mal mit“ und „weiter geht´s“. Dafür ist eine inflationäre Vermehrung von TB´s kontraproduktiv.

    1. Bei dieser Geschichte geht es in der Tat um Masse. Genauer gesagt um die kritische Masse. Die kritische Masse die nötig ist, um den Geokrety etwas Akzeptanz zu verschaffen. Viele nehmen die nicht mit oder nehmen sie mit ohne zu loggen. Und dabei muß man sich nichtmal irgendwo anmelden oder registrieren um das zu tun. Ein Geokrety taucht eben nicht in der wohlgepflegten Statistik auf und ist deshalb für die meisten uninteressant. Und um dem eben etwas gegenzuwirken, ist es nötig dafür zu sorgen, das den Geocachern die Geokrety in immer mehr Caches begegnen, denn was überall zu finden ist, wird über kurz oder lang eben auch angenommen. Und dafür ist eine inflationäre Vermehrung eben durchaus sinnvoll. Übrigens, damit auch wirklich nichts durcheinanderkommt: Geokrety != Travelbug oder Geocoin

Kommentare sind geschlossen.