Frisches Kartenfutter

Auf meinem Garmin eTrex Vista HCx benutzte ich bisher ausschließlich die gute alte All-in-onevon OpenStreetMap. Dabei dann meistens die Deutschlandkarte, es sei denn es ging mal ins benachbarte Ausland, dann kam auch schonmal die Europakarte zum Einsatz. Die „All-in-one“ nutzte ich deshalb, weil sie routingfähig ist. Normalerweise überlasse ich das Routen ja meinem Handy, aber wenn man mal eben fix von einem Cache zum nächsten will, dann ist es oft von Vorteil da gleich alles von einem Gerät erledigen zu lassen.

Nun begab es sich, das der Herr Clownfisch nachfragte, ob ich denn wüsste wie man verschiedene Kartenimages vereinen kann, um sie dann als eine Karte auf dem Garmin zu verwenden. Hintergrund dafür war, das auf einem Garmingerät immer nur ein Kartenimage abgelegt sein kann, er im Alltag mehrere Länder benötigt aber bei den von ihm verwendeten Karten jedes Land einzeln vorliegt. Prompt schlug ich die „All-in-one“ vor, die er jedoch nicht verwenden wollte:

Die DE:All_in_one_Garmin_Map ist optisch allerdings nicht jedemanns Sache. Sie ist meines Erachtens mehr zur Verkehrsführung als zum Geocachen geeignet, da die Straßen oft recht bunt und überproportional dick angezeigt werden.

Okay, das ist ein Argument. Nun hatte ich schon früher mal nach diversen Tools geschaut und noch dunkel eines in Erinnerung, das eben genau seinem Zweck dienlich sein könnte. GMapTool. Schnell war es gefunden und er konnte loslegen. Ich selbst war nun aber auch neugierig geworden, interessierte mich hier vor allem das Aussehen der Karte.

Also ab zu raumbezug.eu, dort die Karte für Deutschland heruntergeladen und auf den Garmin geschoben. Tatsächlich, optisch macht sie einiges mehr her als die „All-in-one“ und das nicht nur bei Straßen, auch Waldwege und dergleichen sind wesentlich feiner eingezeichnet. Also musste nur noch GMapTool ausprobiert werden. Das es unter Windows tut ist ja klar, aber wie steht es um Linux?

Erfreulicherweise kann ich hier berichten, das GMapTool problemlos mit wine läuft, sowohl Setup als auch das Programm selbst arbeiten ohne Fehler. Erstaunlicherweise geht das „zusammenstecken“ der Kartenimages enorm schnell, ein Versuch mit einer DACH-Karte (Deutschland, Österreich und Schweiz) war in knapp 30 Sekunden erledigt. Die Karte funktioniert astrein und macht wie bereits erwähnt auch optisch einiges mehr her als die „All-in-one“.

Gut das Programm selbst sieht zwar, zumindest mit wine unter Linux, recht seltsam aus, aber man braucht es letztlich recht selten und da geht Funktion ganz klar vor Design.

Nachtrag: Da ich im IRC um ein paar Screenshots gebeten wurde, hier noch die entsprechende Nachlieferung. Die Screenshots zeigen die Karten auf meinem Garmin eTrax Vista HCx.

Übrigens, die letzte Karte zeigt das Gebiet rund um den Teufelsberg. Auf dessen Gipfel befindet sich die ehemalige NSA Abhöranlage an der auch FSB Site IV (GC16FB6), einer der genialsten Lost Place Caches auf dem Stadtgebiet Berlin, liegt.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

13 thoughts to “Frisches Kartenfutter”

  1. Ich kenn das etrex nicht, aber bei den Oreganos sind schon seit einiger Zeit mehrere Karten Parallell möglich.

  2. Tja da sage ich doch mal vielen dank an schrotti
    nicht nur das ich vor ca. 1 Jahr hinter Ihm :w00t:
    her cachend durch Brandenburg gelaufen bin. 🙂
    Nein das ich morgen nach Dänemark mit aktuellen
    Kartenmaterial fahren darf, danke für diesen und den
    anderen schönen Blogs. 🙂 🙂 🙂

    Danke und Gruß
    stick0815

  3. Schaut Euch doch mal Openmtbmap.org an – Zum einen gibt es jede Woche eine neue Version und dann ist diese auch noch Ideal zum Geocachen und ist auch one PC installation für alle Europäischen Länder verfügbar.

    Tipp: mit der aktuellen Firmware für den HCx kann man mittlerweile auch mehrere KArten Parallel betreiben.

    1. Openmtbmap ist aber eher für die radelnde Fraktion gedacht, ich hingegen mag auch gern die Routingfunktion über Autobahnen. 😉

      Aber danke für den Tipp mit der neuen Firmware, die werde ich mal draufschrauben und dann probieren. Das wäre ja letztlich noch einfacher…

  4. hab mir jetzt auch mal ein paar Karten zusammengezimmert, bin ja mal gespannt wie sich das bei der nächsten MoCache-Tour dann darstellt. Auf den ersten Blick schauen die ja schon gut aus 😉

  5. Zitat:
    Oliver Muenk
    Tipp: mit der aktuellen Firmware für den HCx kann man mittlerweile auch mehrere KArten Parallel betreiben.

    Das wäre neu, mit welcher Firmware soll das denn gehen?

  6. Hab die Raumbezug-Karte heute ausprobiert. Leider zeigt sie Fußpfade aber auf dem Garmin nur bei extremer Vergrößerung an (120m). Wenn der Weg als Feldweg getaggt wurde ist es kein Problem, bei „Highway:Path“ ist in der Karte leider erst dann was zu sehen wenn man so weit reinzoomt dass man keinen Überblick mehr hat:-(.
    Stellt man „Detail“ von „normal“ auf „mehr“ dann erscheinen die Wege schon bei 300m, dafür ist die Karte dann beim rauszoomen überladen.
    Ansonsten ist die Karte wirklich schöner gerendert.
    Das Kartenbild der all-in-one ist auf einem Oregon besser, während es auf den 60ern und etrex mit dieser Karte besser aussieht.
    Danke für den Tipp! 🙂

  7. Ich hab mir die heute morgen auch mal aufs Gerät gepackt, mal schauen wie sie sich so im alltag schlagen, der erste kleine Test heute war schon ganz ordentlich. Routing brauche ich ja eher nicht, aber die feiner eingezeichneten Wege sind schon ein Vorteil beim cachen. 🙂

  8. Ich erlaube hier noch mal auf die Kleineisel-OSM hinzuweisen. OSM mit Höhenlinien und optisch ähnlich der Topokarten der Landvermesser. Natürlich routingfähig und immer aktuell hier als Image fürs Garmin das man es nur draufkopieren muss: http://osm.geoclub.de/

  9. @mo-cacher: was ist denn der Unterschied zwischen den beide ZIPs, die hinter dem von Dir genannten Link liegen?

  10. Unterschiedliche Ausgaben: 1002 ist für Februar 2010, 1003 ist für März 2010. April 2010 müsste die Tage auch bald mal kommen, warte ich schon drauf.

  11. Nachdem ich nun einige Tage mit der Karte verbracht habe, habe ich folgendes festgestellt: optisch zum Cachen wirklich gut geeignet, zur Navigation zu Koordinaten ebenfalls problemlos, wenn auch nicht immer der optimalste Weg vorgeschlagen wird.
    Ein Manko, vermutlich OSM-Allgemein, Adressen finden ist teilweise recht schwierig bis unmöglich, obwohl die/eine Straße verzeichnet ist, gibt es bei der Suche hin und wieder einfach kein Ergebnis.

    1. Stimmt schon, grundsätzlich sind die Routingfunktionen bei OSM-Karten noch experimentell, aber im Grunde ausreichend. Meistens findet man Straßen erst dann, wenn man schon in der jeweiligen Stadt ist. Und dahin findet man ja für gewöhnlich auch so…

Kommentare sind geschlossen.