Газета «Правда»

Die Lost Places werden nicht weniger und so war dann auch heute ein solcher auf dem Programm. Ursprünglich sollte es nach Oranienburg gehen, da sprang aber ein Teil des Teams wegen eines kurzfristigen Termins im Tattooshop ab und der Rest des Teams plante flugs um. Ist ja hier in der Gegend auch kein Problem, alte Russenkasernen und andere Hinterlassenschaften gibt es zu Hauf und fast jede davon ist bedost.

Eine davon befindet sich nordöstlich von Wulkow und beherbergt den Geocache Prawda (GC1AWT5), welcher vom „Meister“ hornesia persönlich gelegt wurde und somit schonmal per Definition Spaß und Abenteuer garantiert.

Das Wetter konnte günstiger kaumsein, grauer Himmel und leichter Nieselregen, da hat man auf solchen Objekten immer fein seine Ruhe und niemand nervt sinnlos herum. Angeblich sollte dort nur noch der Förster regieren und alles frei zugänglich sein. Aber denkste, das Tor war erstmal zu.

Aber kein Problem, unweit des Tores kam man dann wieder ganz einfach weiter. Der Komplex wurde von den Russen seinerzeit weitgehend zivil genutzt, also findet man dort auch vorwiegend zivile Einrichtungen wie Wohnblöcke, Kino und ähnliches vor. Alles komplett leergeräumt und die Natur holt sich alles nach und nach wieder zurück.

Allerdings sehen auch die Wohnblöcke eher aus wie russische Kasernengebäude, nicht gerade einladend, grau angestrichen und klobig. Die Wohnungen selbst sehen aber ganz danach aus, als wären sie mal echt gut gewesen. Vernünftig geschnitten und geräumig, so wie es eben sein muß.

Aber interessanter als Wohnblöcke sind in einer solchen Liegenschaft sowieso die Wirtschafts- und Sozialgebäude. Und davon gab es dann auch einige zu erkunden, darunter das schon erwähnte Kino, von dem allerdings nicht mehr wirklich viel vorhanden war, eine Saunaanlage und ein Gebäude das irgendwie nach einem Mix aus Besserungsanstalt und Kindergarten aussah.

Nach dem zivilen Teil ging die Erkundung noch ein kleines Stückchen in den militärischen bereich hinein, der jedoch bei dieser Liegenschaft kaum auffällt. Er hat zwar die Größere Fläche auf dem Areal für sich gepachtet, dafür stehen dort aber nur sehr wenige Gebäude.

Abschließend gab es wie üblich noch ein Rudelfoto, heute eben von einem Minirudel. Und hier klärt sich auch, weshalb ich eingehend schrieb, das das Tor erstmal verschlossen war. Als wir uns dann in die Büsche schlugen um einen Eingang zu suchen, flitzte ich kurz zum Cachemobil zurück um noch etwas zu holen. Dabei dachte ich mir, das man das Tor ruhig mal kurz genauer anschauen könnte, rüttelte daran und stellte fest das es nicht aufschwingen kann, weil es ein Schiebetor ist. Naja, hätte ich mal geschoben, das taten wir dann beim Aufstellen zum Rudelfoto und stellten was fest? Richtig, das es offen war…

Weitere Bilder von der Liegenschaft gibt es dann wie immer im entsprechenden flickr-Album.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)