Gehen Sie in das Gefängnis!

Begeben Sie sich direkt dorthin, gehen Sie nicht über Los, ziehen Sie nicht 4000,- Mark ein!

So, oder zumindest so ähnlich hätte es uns ereilen können, wir hatten aber Glück und so durften wir am Ende Frei parken!, und das mitten in Regensburg. Dorthin hatte es uns nämlich verschlagen. Nachdem wir ownerbetreut auf nächtlicher Roboterjagd waren, beschlossen wir auch am Wochenende noch eine gemeinsame Runde zu machen. Sightseeing in Regensburg in Verbindung mit ein paar Dosen. Und genau passend für dieses Vorhaben gab es in Regensburg eine recht neue Cacheserie, die nicht nur sehr vielversprechend klang, sondern auch an so ziemlich jede Sehenswürdigkeit der Altstadt führte. Perfekt also für unseren Plan und so verabredeten wir uns zum Geopoly in Regensburg.

Regensburg Regensburg

Pünktlich wie die Preußen (15 min vor der Zeit) trafen wir dann am verabredeten Ort ein. Was keiner beachtet hatte, vermutlich weil es niemand wusste, an verabredeten Parkplatz war Flohmarkt und so entwickelte sich die Parkplatzsuche zum Geduldsspiel. Aber als Spandauer ist man das ja gewohnt, immerhin fährt man öfter ins benachbarte Berlin und da sind Parkplätze ja generell Mangelware. Nachdem dann das Parkplatzproblem gelöst war, ging es los. Zum Glück hatten wir mit Clownfisch ja einen Ortskundigen dabei, so das uns die Planung bezüglich der Reihenfolge der einzelnen Caches (inkl. lageangepassten Änderungen im Plan) so manche Extrameile ersparte. Okay, ein paar dieser eingesparten Meilen haben wir dann durch einen kleinen Patzer gleich wieder aufgebraucht und so kennen wir nun die Gesandtenstraße durch mehrfaches Ablaufen wie unsere Westentasche. *gg*

Regensburg

Selbstredend wurden unterwegs auch die berühmten Regensburger Würstchen verspeist und neben den acht Multis der Serie war so manch anderer Cache als Beifang mit dabei. Der Dom wurde ebenso wie das fürstliche Anwesen derer zu Thurn und Taxis ausgiebig begutachtet und dank der wirklich toll angelegten Cacheserie sahen wir so ziemlich jeden Winkel der Regensburger Altstadt. Ich glaube, manch Einheimischer hat da noch nicht so viele Ecken gesehen wie wir. Am Ende der Runde, wir waren insgesamt 8 Stunden unterwegs und haben dabei nur eine halbe Stunde Kaffeepause gemacht, hatten wir 14 Stadtkilometer in den Beinen und waren entsprechend kaputt. Der ursprünglich ins Auge gefasste Nachtcache wurde deswegen dann auch ad acta gelegt, stattdessen machten wir einen Abstecher ins Wirtshaus zum Bürstenbinder in Kallmünz um uns mit hausgemachten Bauchstecherla zu belohnen.

Und dann kam es wie es kommen musste: Aus einem kleinen Verdauungsspaziergang um den Marktplatz wurde eine nächtliche Burgbergbesteigung bei strömendem Regen. Da oben lag schließlich noch eine Dose… :w00t:

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

7 thoughts to “Gehen Sie in das Gefängnis!”

  1. mööönsch schrottie, da bist du in regensburg und meldest dich nicht mal 🙁 dabei wohne ich doch mitten in regensburg und du hast noch ein bier bei mir gut 😉

    1. Hoppla, da war doch noch was. Das hatte ich echt vergessen. Aber im kommenden Herbst sind wir wahrscheinlich wieder in der Gegend, dann können wir das ja immer noch nachholen. 🙂

Kommentare sind geschlossen.