Geocaching für Hobbykapitäne

In Spandau gibt es eine Reihe Geocaches, die in erster Linie dafür gedacht sind, vom Wasser aus gehoben zu werden. Shibumi – die Cache-Serie für Freizeitkapitäne kommt jeden Winter wieder ins Gespräch, denn dann kann man einige dieser Caches auch zu Fuß erledigen, liegen sie doch in Bereichen, in denen das Eis recht tragfähig ist. Und so war ich heute am Alten Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal um mir die aktuelle Lage mal ein wenig genauer anzuschauen, denn der letzte Versuch einer Shibumitour auf Schlittschuhen musste wegen mangelnder Tragfähigkeit abgesagt werden.

Gleich der erste Cache (GC16471) war unerreichbar, denn die Eisdecke war nicht fest genug. Mehr Glück hatte ich da bei den beiden nächsten Kandidaten (GC1646R und GC17G70). Bei diesen beiden war das Eis sehr dick und hielt somit auch locker meine zwei Zentner Kampfgewicht. Einfacher war es da seinerzeit bei Shibumi Nummer III (GC162E5), den ich auch von Land aus „erledigen“ konnte. Den, die heutigen und den einzigen Landrattenshibumi (GC1729K) zusammengenommen, habe ich nun somit 4 von 8 Caches dieser Serie „im Sack“.

Sportboot

Und für die anderen 4 warte ich einfach ab, bis dieses tolle Boot aufgetaut ist. :w00t:

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

10 thoughts to “Geocaching für Hobbykapitäne”

    1. Ja sicher, aber auch ohne das Eis wäre es noch etwas geworden, wir haben nämlich eine Bootstour in Planung, um die ganzen Wasserdosen hier in der Gegend zu machen. Und da sind ja noch einige…

  1. Mit einem Tretboot hättet ihr hier in Spandau kaum eine Chance, da muss es schon was motorisiertes sein. Wir hatten ja zuerst auch ein Ruderboot angedacht, aber da schafft man fast nichts.

    Falls ihr allerdings eure Bootstour in der Rummelsburger Bucht angehen wollte, dann denkt mal über ein Ruderboot für 4 Personen nach, dann würde ich glatt mitkommen um dort einen ganz bestimmten Cache zu machen… 😎

  2. @Schrottie: du willst doch nicht etwas das pöööhse Fragezeichen wegloggen. Ick denk, da stehst nich druff 😛
    Aber Rummelsburger Bucht, Insel der Jugend da wär ich dabei. Man könnt ja gar ein Mini-Event machen. 😆

    1. @Andi: Hmm, kann schon sein… 😎

      @Max: Das Problem bei Tretbooten ist immer, das man dann meistens meint man hätte sie gekauft, da wird ja immer heftig viel Geld aufgerufen…

  3. @Schrottie
    kann sein, hab da nicht den Überblick, aber Tretboote haben den Vorteil weniger zu schauken wenn man steht und man kann besser irgendw ranfahren und rübergreifen. Aber ehrlich gesagt, moderne Tretboote kenne ich eigentlich auch nicht, glaub die letzte Tretbootfahrt hatte ich in den 80ern 🙄

Kommentare sind geschlossen.