Graffitibrücke Dreilinden

Wären da nicht ständig Spaziergänger unterwegs, dann wäre dieser Ort wohl schon längst vergessen. Und dabei tobte hier einst ordentlich das Leben. Bevor im Jahre 1969 mit der Eröffnung des Checkpoint Bravo die neue Transitstrecke in Betrieb genommen wurde, verlief durch den Wald bei Dreilinden der AVUS-Zubringer A115. Durch die deutsche Teilung lag dieser Autobahnabschnitt lange Jahre brach und so fand sich dort nach der Wiedervereinigung ein fast intaktes Stück alte Autobahn wieder.

Als ich das letzte Mal dort war, das war im Jahre 1991, wurde dort gerade der Film „Superstau“ gedreht und wir verdienten uns ein bischen Taschengeld dazu, indem bei unseren Streifzügen rund um die Autobahn nach finsteren Gesellen Ausschau hielten und alle Beobachtungen an den Wachdienst vor Ort weitergaben. Nun, 19 Jahre später, war ich mal wieder dort.

Nach „Superstau“ wurden dort noch etliche Folgen „Alarm für Cobra 11“ gedreht bis dann aus Naturschutzgründen die komplette Autobahn zurückgebaut und das Gebiet renaturiert wurde. Eines ist aber erhalten geblieben: Die alte Eisenbahnbrücke. Hier überquerte einst die Stammbahn (Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn) den Autobahnabschnitt. Heute wird diese Brücke allerdings für andere Zwecke verwendet:

Graffitibrücke Dreilinden

Lustig bunte Bildchen zieren die Brücke, die deshalb inzwischen Grafftitibrücke genannt wird. Gerüchten zu Folge sind dort regelmäßig Sprayer anzutreffen, die das Aussehen der Brücke stets im Wandel halten.

Es ist schon ein komisches Gefühl, nach so langer Zeit wieder einmal dort zu sein. Damals führten hier Betonfahrbahnen unter der Brücke hindurch, durch die Dreharbeiten für „Superstau“ war eine Richtungsfahrbahn komplett mit Autos vollgestellt (vorne an recht neue Fahrzeuge für Nahaufnahmen, weiter hinten alte Schrottautos um den „Stau“ aufzufüllen) und jetzt ist hier bis auf die Brücke nichts mehr was an die alte Autobahn erinnert.

Graffitibrücke Dreilinden

Ein Cache (GC23JWC) ist an dieser Brücke ebenfalls angebracht. Gesehen hatte ich ihn auch, allerdings war mir dann eine Stelle doch ein wenig zu kritisch um dort ungesichert entlangzuhangeln und für einen alternativen Weg war ich nicht passend gekleidet. Also habe ich ihn mal lieber liegen- bzw. hängenlassen, schließlich riskiert man für einen PETling ja nicht Kopf und Kragen. Dafür lagen ja ganz in der Nähe zwei große Boxen (GC267DP und GC1M34P, sowie ein Stückchen weiter auf der anderen Kanalseite noch GC262XC) wegen denen wir ursprünglich in der Gegend waren, so dass es ja auch so noch etwas zu finden gab.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

One thought to “Graffitibrücke Dreilinden”

  1. Gelungene Aufnahmen und ein prima Rückblick auf die Vergangenheit. Wie lange werden uns solche Bauwerke noch erfreuen? Man müsste sie unter Denkmalschutz stellen.
    Es lohnt eben immer wieder, solche Auifnahmen zu wiederholen.

Kommentare sind geschlossen.