Hessische Dosen: Die Wege

Hessen hat für den eiligen Geocacher eine ganz besonders interessante Eigenschaft: Die Wege. Klar, innerorts sind es eben Wege und Straßen wie überall anders auch. Aber außerorts unterscheidet man zwischen zwei Sorten, den Feldwegen und den Waldwegen. Das ist soweit auch noch nichts wirklich einzigartiges, einzigartig ist, wie diese Wege beschaffen sind.

Die meisten außerörtlichen Dosen liegen, so sie nicht direkt an Wanderrouten platziert sind, am Waldrand. Im Wald selbst trifft man sie eher selten an, wenngleich auch eine Waldwanderung ans Ziel führen kann. Besser aber kommt man übers Feld ran, denn hier greift die erste hessische Besonderheit. Nicht nur das man fast alle Feldwege mit dem Cachemobil befahren darf, die Hessen sind auch noch so nett und haben fast alle Feldwege asphaltiert. Oder mindestens geschottert. Wo man bspw. in Brandenburg nur modderige Furchen findet, sind in Hessen herrliche Asphaltbänder gespannt. Ergo kann man auch ganz fix bis zum Cache fahren und diesen loggen, fast ohne das Auto verlassen zu müssen.

Das erklärt auch die Waldrandlage, denn hier kommen wir zur zweiten Besonderheit. Wieder verglichen mit Brandenburg, schneiden die Waldwege in Hessen komplett anders ab. Ein brandenburgischer Waldweg bspw. hat meistens zwei feste Spuren und nur nach wirklich heftigen Regenfällen bilden sich kleinere Schlammlachen.

In Hessen hingegen bezeichnet man als Waldweg in etwa das, wo vor hundert Jahren eine Ziege entlanggelaufen ist und ein paar Zweige abgebrochen hat. Die abgebrochenen Zweige sieht man heute noch – in den Baumkronen. Nunja, diese Wege sind dann auch noch in Wanderkarten verzeichnet. Logisch, das da keine Dosen liegen, oder? 😎

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

5 thoughts to “Hessische Dosen: Die Wege”

  1. das ist aber nicht überall so bei uns – es gibt auch asphaltierte Wege die sind nur für landwirtschaftlichen Verkehr und Anlieger (sind wir das nicht, wenn wir einen Cache an einem solchen Weg suchen?)… dafür waren wir sehr überrascht, dass man in Brandenburg (da wo wir waren) überall kilometerweit durch den Wald auf wirklich guten Waldwegen fahren darf.
    😆

  2. Im Wald traf ich auf zwei verschiedene Wege, und ich – ich nahm den weniger begangenen, und das entschied mein ganzes Leben.

    Leider weiß ich nicht mehr, von wem es ist,aber ich geh immer lieber die schmalen Wege.
    🙂

  3. Auch in Brandenburg darf man nicht einfach durch den Wald fahren, auch da ist es nicht gestattet. Manchmal drücken die ein Auge zu, wenn man mit einem auswertigen Kennzeichen unterwegs ist 😉

    1. Naja, es gibt in Brandenburg schon etliche Waldstrecken die befahren werden dürfen, das was man dort als Waldweg sieht ist eben nur eine Landstraße wo das Geld nicht mehr für Asphalt gelangt hat. Insgesamt ist es genau andersrum als in Hessen, es gibt mehr Waldwege die befahren werden dürfen als Feldwege, letztere sind nämlich in fast allen Fällen tabu (und in so miserablem Zustand das sich das eh keiner antut).

Kommentare sind geschlossen.