auslosung

[HowTo] Gewinnspielauslosung selbst gemacht

In der letzten Woche hatte ich ja im Rahmen der Buchvorstellung ein kleines Gewinnspiel veranstaltet, bei dem ein druckfrisches Exemplar dieses Buches gewonnen werden konnte. Das ich im Formular erwähnt hatte, das die Auslosung mittels LibreOffice erfolgen wird, kamen Fragen auf, wie das denn genau vonstatten gehen würde. Nun, ich habe letztlich zwar Google Tabellen genommen, in LibreOffice oder MS Excel funktioniert das aber genauso.

Google Tabellen lag nur recht nahe, denn genau dort landen ja die Formulareingaben von Google Formulare und so ist es am einfachsten, die Daten auch gleich dort weiter zu verarbeiten. Klar, man kann auch auf Dienste wie random.org zurückgreifen, aber da ich persönlich Tabellenkalkulationen mag, habe ich das fix im Alleingang gemacht. 😉

Auslosung in Google Tabellen

Dienste wie random.org tun ja nichts anderes als mit Zufallszahlen zu arbeiten und genau das kann ein Spreadsheet auch. Die entsprechende Funktion nennt sich passend ZUFALLSZAHL() und erzeugt eine Zufallszahl kleiner 1. Und damit lässt sich ja prima arbeiten.

Google schreibt die Formulareingaben ab Zeile 4, in Zeile 1 stehen die Feldbeschriftungen und so bleiben die Zeilen 2 und 3 frei. Darüber hinaus wurden für Zeitstempel, Name, Email und „Chancenverdoppler“ die Spalten A bis D genutzt und so habe ich dann in Spalte E ein kleines Dropdownfeld eingebaut, mit dem die Ziehung gestartet werden kann.

Das geht bei Google Tabellen ganz entspannt über Daten -> Validierung, wobei dann als Kriterien eine Elementeliste gewählt wird, die die entsprechenden Dropdown-Werte enthält. In diesem Fall „Go!“ und „Gewinner auslosen?“. Somit fehlen dann nur noch die Formeln für die Zufallszahl und die Ziehung. Dazu habe ich in Spalte E folgende Formel gesetzt:

=if($E$2="Go!";if(C4<>"";RAND();"");"")

Google verwendet die englischen Funktionsnamen. IF steht hier also für WENN und RAND für ZUFALLSZAHL. Damit wird zunächst geprüft, ob Zelle E2 auf „Go!“ steht, also ausgelost werden soll. Ist dies der Fall, wird geprüft ob in der Zeile überhaupt Daten stehen, tun sie das, wird eine Zufallszahl ausgegeben. Weiter geht es dann in Spalte F mit:

=if(E4<>"";if(E4<large($E$4:$E$101;1);"";"The Winner!");"")

Hier wird kurz geprüft ob in Spalte E eine Zufallszahl steht, tut sie das, wird geschaut ob sie die Größte aller in Spalte E vorhandenen Zufallszahlen ist. Wenn sie es ist, wird in der Zelle „The Winner!“ ausgegeben und der Gewinner ist ausgelost. Ganz einfach. Die Funktion LARGE heißt im deutschen übrigens KGRÖßTE.

Um nun die Auslosung zu starten müssen zunächst noch alle Zeilen verdoppelt werden, die einen Eintrag mit „Social Sharing“ haben. Also den ganzen Kram kurz nach Spalte D sortieren1, die betreffenden Zeilen kopieren und ans Ende anhängen. Anschließend muss noch die Formel in Spalte F angepasst werden, denn sie berücksichtigt in obiger Form nur die Zeilen 4 bis 101. Dann mit dem Formatpinsel2 die Formeln in alle ausgefüllten Zeilen ziehen und abschließend noch einmal nach Spalte A sortieren, um die die Eingangsreihenfolge wiederherzustellen. Nun kann die Auslosung mit dem Dropdownfeld in E2 ausgelöst werden.

Einfach, oder? 😀

Wer sich das Ding selbst anschauen will, ich habe mal eine Beispieldatei mit einigen Testdaten gebastelt.

1 Um den Bereich zu sortieren genügt es in Google Tabellen, ganz einfach die Zeilen 4 bis X vorn über die Zeilennummer zu markieren. anschließend kann man über Daten -> Bereich sortieren... den Bereich nach Spalte D sortieren und hat damit alle zu verdoppelnden Einträge „kopierfertig“ übereinander.
2 Weil man hier oft große Fragezeichen über den Köpfen sieht: Der Formatpinsel ist das kleine Kreuz, das man bei einer markierten Zelle rechts unten sieht. Bei mehreren markierten Zellen ist es an der untersten rechten Zelle. Markiert/selektiert man nun bspw. zwei nebeneinander Zellen und zieht anschließend den Formatpinsel nach unten, wird der Inhalt der markierten Zellen kopiert. Bei Formeln, in denen Zellenangaben nicht mit $ „gesichert“ sind, wird in der Formel auch die Zeile angepasst (Das $-Zeichen bewirkt, das damit versehene Zellenangaben (Zeile, Spalte) beim Kopieren einer Formel exakt übernommen und nicht an die Zielposition angepasst werden.).

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet.

Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.