HOWTO: Little Planets mit Gimp

Heute habe ich noch einmal ein wenig mit den Miniplaneten herumgespielt und dabei einen weiteren fabriziert. Dabei habe ich dann mal auf die Schnelle die wesentlichen Schritte dokumentiert. Und da die Sache eigentlich ganz einfach ist, hier mal schnell eine Kurzanleitung, falls jemand Lust hat das auch einmal zu probieren. Ausgewählt habe ich wieder eine Nachtaufnahme, diesmal eine vom Olympiastadion Berlin.

Olympiastadion BerlinDas Foto hat relativ gleichmäßige Stoßkanten, lediglich die Farben am Himmel sind nicht wirklich gleichmäßig, aber darum kann man sich später kümmern. Wichtig ist eben, das links und rechts ungefähr gleich Hohe und vor allem ähnliche Ränder gegeben sind. In diesem Falle passt das nahezu perfekt, denn die Aufnahme entstand frontal und es gibt keine störenden Nachbargebäude die man erst entfernen müsste.

Im ersten Schritt habe ich das Bild noch einmal ausgerichtet. Dazu sollte man sich in Gimp das Raster anzeigen lassen (Ansicht - Raster anzeigen) und dann mit der Rotieren-Funktion (Shift+R) das Bild möglichst exakt ausrichten. Wichtig ist dabei nicht das Hauptmotiv, in diesem Fall also die Stadionfront, sondern eben die Stoßkanten.

Anschließend wählt man den genauen Bereich des Bildes aus, der später den Miniplaneten bilden soll. Hierbei kann man auch gleich noch einmal durch verschieben der horizontalen und vertikalen Markierungsbegrenzungen überprüfen, ob die Stoßkanten genau passen.

Nun entweder Zuschneiden (Bild -> Auf Auswahl zuschneiden) oder die Auswahl in ein neues Bild kopieren (Strg+C -> Shift+Strg+V). Anschließend sollte das Bild quadratisch gemacht werden. Dazu wird die Höhe mittels der Skalieren-Funktion (Bild -> Bild skalieren) einfach an die Breite angepasst. Wichtig dabei ist, das mittels Klick auf das Kettensymbol rechts neben der Bildgröße die Sicherung des Seitenverhältnisses deaktiviert wird. Hinweis: Es ist nicht unbedingt notwendig das Bild quadratisch zu machen, aber oftmals kommen dann eben die besseren Ergebnisse heraus.

Bevor es nun daran geht den Planeten zu erstellen, muß das Bild auf den Kopf gestellt werden, da der obere Bildteil nach innen kommt. Dazu einfach entweder das Bild vertikal spiegeln (Bild -> Transformation - Vertikal spiegeln) oder um 180° drehen (Bild -> Transformation - Um 180° drehen). Achtung: Sind Schriftzüge im Bild, muß gedreht werden, anderenfalls sind die nämlich später auch gespiegelt und das sieht blöd aus (ist mir übrigens beim Reichstagsplanet passiert…).

Jetzt kann der Miniplanet erzeugt werden. Dazu genügt es, die Polarkoordinaten des Bildes zu ändern. Einfach mittels Filter -> Verzerren -> Polarkoordinaten das Bild verzerren. Dabei kann dann vor dem endgültigen Verzerren ein wenig mit der Kreistiefe gespielt werden und auch wirklich ein gutes Ergebnis zu bekommen.

Hier im Beispiel sieht man gut die anfangs schon angesprochene Problematik mit den unterschiedlichen Farben an den Stoßkanten. In diesem Fall hier habe ich mir die Sache dann wirklich einfach gemacht, schließlich ist das ja eher eine nette Grafikspielerei und kein hochauflösendes Foto, so das ich kurzerhand die Funktion Verschmieren (Werkzeuge -> Malwerkzeuge -> Verschmieren) eingesetzt habe um die helle Kante in den dunklen Bereich hinein zu verwischen.

Zum Abschluß habe ich dann noch den hell erleuchteten Zentrumsbereich angepasst, da es auch hier ein paar Unregelmäßigkeiten gab. Ähnlich wie bei den Frachtschiffen habe ich einfach einen Teil kopiert, in diesem Fall den linken Teil und dann gespiegelt auf der gegenüberliegenden Seite eingefügt. Wenn man sich die große Bildversion anschaut, dann sieht man das recht deutlich.

Bleibt nur noch eines: Das Bild zurechtschneiden, damit eben auch nur das übrig bleibt, was gewünscht ist und das Ergebnis vor allem wunschgemäß drehen. Et Voilà – fertig ist der Miniplanet!

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

2 thoughts to “HOWTO: Little Planets mit Gimp”

  1. eine gut nachzuvollziehende Anleitung, gefällt mir. Bestimmt bekommt Ihr noch mehr Besuch aus dem Gimp-Werkstatt-Forum, wo ich mit Gimp zu Hause bin.
    Auf den Forenseiten steht ein solches Bild, das ich ungefähr nach diesen Vorgaben erstellt habe.
    http://www.gimp-werkstatt-forum.de/Forum/viewtopic.php?f=24&t=1435

    danke sagt eibauoma

Kommentare sind geschlossen.