HOWTO: Ubuntu & QLandkarte GT

Hinweis: Diese Anleitung kann zwar nach wie vor verwendet werden, jedoch gibt es inzwischen auch fertige Pakete für Ubuntu! Mehr dazu hier!

Wer mit Ubuntu unterwegs ist und nach passender Software fürs Geocaching sucht stößt über kurz oder lang darauf, das in den Paketquellen nur QLandkarte enthalten ist. Das wesentlich neuere QLandkarte GT hingegen nicht und das stellt gerade unbedarfte Anwender oft vor große Hürden. Wie man nun in den Genuß von QLandkarte GT kommt, soll hier nun beschrieben werden.

Im Grunde geht es tatsächlich so, wie auf der Projektseite beschrieben, unter Ubuntu muß aber ein wenig getrickst werden. Zunächst öffnet man ein Terminal und los geht es. Da alles was benötigt wird, direkt aus dem SVN geladen wird, sind vorab keinerlei Downloads nötig. Gut bei dieser Variante ist auch, das man auch wirklich die aktuellste Version verwendet. Zunächst wird noch ein wenig Kleinkram installiert, damit später beim Kompilieren keine Fehlermeldungen nerven:

sudo apt-get install lsb-cxx lsb-qt4 qt4-qmake libqt4-core
         libqt4-dev libgdal1-dev proj cmake

Damit kommt dann noch diverser weiterer Krempelin Form von den zu erfüllenden Abhängigkeiten, ist alles installiert geht es los mit QLandkarte GT. Als erstes werden die Sourcedateien vom SVN heruntergeladen:

svn co https://qlandkartegt.svn.sourceforge.net/svnroot/
         qlandkartegt/QLandkarteGT/trunk QLandkarteGT

Sind die Dateien geladen geht es weiter. Zunächst brauchen wir ein Arbeitsverzeichnis das wir erst anlegen und dann hineinwechseln:

mkdir build_QLandkarteGT
cd  build_QLandkarteGT

Nun kommt der spannendste Moment, denn hier tauchen die meisten Fehler auf. Allerdings sollte es keine geben, wenn alles wie oben beschrieben gemacht wurde.

sudo ccmake ../QLandkarteGT

Wenn Fehlermeldungen kommen, dann muss man sehen was genau bemängelt wird und die entsprechenden Pakete nachinstallieren, kommt jedoch ein schlichtes „Empty Cache“, dann muß auf ‚e‘ gedrückt werden. Nun geht es weiter mit ‚c‘, womit CCMake konfiguriert wird und anschließend sollte im unteren Teil die Option ‚g‘ sichtbar werden. Also einmal auf ‚g‘ gedrückt und los geht es. Anschließend geht es weiter mit

sudo make

Nun heißt es Geduld haben, je nach Maschine kann es jetzt 5 Minuten oder mehr dauern bis alles kompiliert ist. Anschließend ist QLandkarte GT fertig gebaut, das Binary befindet sind im Unterverzeichnis ‚bin‘ und kann an einen beliebigen Ort verschoben und von dort gestartet werden.

Allerdings ist jetzt noch keine Anbindung an ein Garmin-GPS möglich. Während das alte Qlandkarte aus den Paketquellen die benötigten Treiber mitbringt, müssen bei QLandkarte GT die entsprechenden Treiber gesondert installiert werden. Diese findet man ebenfalls auf der Projektseite. Die Installation selbst gestaltet sich ähnlich wie bei Qlandkarte GT. Zuerst einmal alle Quelldateien laden:

svn co https://qlandkartegt.svn.sourceforge.net/svnroot/
         qlandkartegt/GarminDev/trunk GarminDev

Und wieder braucht es ein Arbeitsverzeichnis in das dann sofort gewechselt werden muss:

mkdir build_GarminDev
cd  build_GarminDev

Damit CCMake keine Fehler ausgibt, muß neben libusb auch die entsprechenden Header, also libusb-dev installiert sein, also schnell noch sicherstellen das es da keine Probleme gibt:

sudo apt-get install libusb-0.1-4 libusb-dev

Anschließend geht es mit CCMake weiter.

ccmake ../GarminDev

Hier muß wieder, analog zur Verfahrensweise bei QLandkarte GT zunächst mit der Option ‚c‘ alles konfiguriert werden und anschließend mit der Option ‚g‘ das Kompilieren gestartet werden. Nun noch:

sudo make

Laut Anleitung auf der Projektseite sollte jetzt alles passen, tut es aber nicht. Also noch ein beherztes

sudo make install

hinterher und die Treiber siond installiert. Leider nicht am richtigen Ort, da kann man aber mit Hilfe eines Links aushelfen.

sudo ln -sf /usr/lib/qlandkartegt /usr/local/lib/qlandkartegt

Jetzt kann QLandkarte gestartet werden. Immer mal wieder gibt es Probleme mit der USB-Anbindung des GPSr wenn man QLandkarte GT als normaler User startet, also muß hier zuweilen mit Rootrechten an die Sache herangegangen werden. Da aber „sudo /pfad/zu/qlandkartegt“ unfein wäre, denn sudo sollte kommandozeilenorintierten Programmen vorbehalten sein, legt man sich am besten einen Programmstarter an: „gksu /pfad/zu/qlandkartegt„. Das war es, QLandkarte GT sollte nun mit OSM-Karten laufen und die Anbindung ans Garmin GPS (Auswahl des korrekten Treibers über: Setup - General - Device & Xfer) ist auch kein Problem. 🙂

Übrigens: Die während der Installationen im Homeverzeichnis erzeugten Verzeichnisse (QLandkarteGT, build_QLandkarteGT, GarminDev und build_GarminDev) können gefahrlos gelöscht werden. Das Verzeichnis ‚build_QLandkarteGT‘ natürlich erst dann, wenn das Binary aus dessen Unterverzeichnis ‚bin‘ verschoben wurde…

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

28 thoughts to “HOWTO: Ubuntu & QLandkarte GT”

  1. Je mehr ich von diesem „Zeug“ lese, desto unheimlicher wird mir ubuntu.
    Schlimm diese mit Installationspaketen verwöhnten Windowsanwender, oder? 😉

  2. Da lobe ich mir doch mein gentoo 🙄

    ein „emerge qlandkarteqt“ reicht, und irgendwelche zusätzlich nötigen Libraries und Zeugs ermittelt und baut das System schon von selber…

    Im Ernst: was mich am meisten irritiert ist dieses „sudo make“… Muß der Compilevorgang unbedingt mit root-rechten laufen? Wird Ubuntu immer Windowsiger? :unsure:

  3. Danke für die Hinweise zum kompilieren. Hab das letzte Woche auch schon gemacht.

    „sudo make“ ist natürlich nicht erforderlich, sondern nur „make“. Allenfalls für „make install“ wird sudo benötigt, je nachdem, wo das Ding hininstalliert werden soll.

  4. @Hakan
    hast Du portage User-Rechte gegeben?
    Dein Compilevorgang läuft auch mit root-Rechten 🙂

  5. @Marco: Normalerweise läuft das noch einfacher als bei Windows, nämlich mit einem einzigen Klick. Nur gibt es in diesem Fall noch kein Paket und deshalb wird es etwas umfangreicher.

    @Hakan: Normalerweise wird kein Sudo benötigt, so auch die Aussage des Entwicklers. Aber zuweilen hakt es dabei und mit Sudo geht es auf jeden Fall. Und wen störts, man holt sich Rootreechte doch nicht dauerhaft. Selbstredend kann man es aber vorhermit make ohne sudo probieren, ich selbst hatte damit allerdings Stress, deshalb die sudo-Variante.

  6. Man muss QLandkarte GT auch nicht mit Superuserrechten starten. Es reicht die Rechte im Hotplug System richtig zu setzen. Das geht wie bei GPSBabel.

    http://www.gpsbabel.org/os/Linux_Hotplug.html

    Ich frage mich nur wie lange es noch dauert, bis das die Distributionen endlich selber auf die Reihe bekommen. 😥

  7. Qlandkarte habe ich mir vor einiger Zeit angesehen, aber als nutzlos empfunden. Tangogps (http://www.tangogps.org) ist meiner Meinung nach besser. Am POI System könnte noch gearbeitet werden, ansonsten läuft es super und ist in den neuen Ubuntu-Versionen direkt per Synaptic installierbar

  8. Soweit ich von Oliver dem Schöpfer von QLandkarte weiß ist gerade jemand dabei fertige Pakete für QLandkarteGt zu erstellen. Dürften Pakete für Ubuntu 9.04 und 8.10 werden.
    Wer also nicht unbedingt Lust hat auf obige doch etwas komplexere Spielchen sollte vielleicht noch etwas warten.

  9. Na wenn es jemand gibt, der das kompiliert und dann als Repository bereitstellt, das wäre ja super!!
    Also eine Bitte an denjenigen, der als erstes dieses Repository entdeckt: hier posten!!

    Trotzdem noch mal einen Dank an Schrottie und Lob für diese Seite!
    Grüße

  10. Wirklich gut aufbereitet – Danke

    jetzt habe ich endlich auch die devices verfügbar
    nur ansprechen kann ich mein Garmin OREGON immer noch nicht und tracks herunterladen

    und eine Fehlermeldung: Konnte Paket qt4-qmake nicht finden

    1. @Florian: „sudo apt-get install qt4-qmake“ sollte da wohl helfen, evtl. ntwendige Abhängigkeiten werden automatisch aufgelöst und installiert. Aber wenn QLandkarte GT schon läuft, sollte das nicht nötig sein. Und was das „Oregano“ betrifft, da kann ich nichts zu sagen, ich hab ein Vista HCx, damit geht es problemlos.

  11. Hallo Schrottie,
    wäre nett wenn Du mal die Einstellungen Deines Vista HCx posten könntest
    beim Oregon gibt es Schnittstellenmodus: seriell, NMEA, Text out, RTCM und
    Garmin Spanner (was auch immer das letzte sein soll ?)
    Die Fehlermeldung beim … qt4-make bleibt nach wie vor … ?
    lG ff

  12. Super Anleitung, klappt auch alles.

    Allerdings erkennt er das Nüvi 205T nicht. Vermute dass es daran liegt, da der Treiber einfach nicht fürs Nüvi gedacht ist 🙁 Gibts da ne Lösung zu?

    Grüße

  13. Die fertigen Ubuntu-Pakete gibts mittlerweile unter
    http://apsy.gse.uni-magdeburg.de/~hanke/software/qlandkarte/qlandkartegt_0.13.0-1~jaunty.apsy1_i386.deb
    und
    http://apsy.gse.uni-magdeburg.de/~hanke/software/qlandkarte/qlandkartegt-garmin_0.2.0-1~jaunty.apsy1_i386.deb

  14. Hallo,
    hab mal Pakete für amd64 unter Ubuntu von qlandkartegt und garmindev geschnürt.
    https://launchpad.net/qlandkartegt
    Bin an Rückantworten interessiert, entweder über das launchpad oder hier:
    http://forum.ubuntuusers.de/topic/garmindev-uefr-qlandkarte-kompilieren/

  15. Hallo,
    ich hatte erst die Version 0.17.1 aus dem UbuntuSoftware Center installiert, dabei aber ein Problem mit einem Bug gehabt, so dass ich gerne die aktuellste Version hätte. Leider komme ich mit der Anleitung beim ersten ccmake nicht weiter, da dort immer die Meldung:

    CMake Error at /usr/share/cmake-2.8/Modules/FindQt4.cmake:673 (MESSAGE):
    Could NOT find QtCore header
    Call Stack (most recent call first):
    3rdparty/SerialPort/CMakeLists.txt:9 (find_package)
    Hat vielleicht jemand ein Paket (mit der aktuellen QLandkarten Version) für die aktuelle UbuntuVersion, so dass ich als Amateur nur noch den Installer laufen lassen muss?

    Danke
    Carsten

  16. OK, ich habs grad selber noch gefunden:

    https://launchpad.net/~mms-prodeia/+archive/ppa/+packages

    scheint zu funktionieren-

  17. Hey, vielen Dank für die Beschreibung… bin noch nicht so fit in Ubuntu und freu mich umso mehr über solch Hilfestellungen! :w00t: Ohne das Netz wär ich echt aufgeschmissen, aber dann bräucht ich es auch nicht 😆

  18. Hi – ich habe das Problem, dass ich unter Ubuntu 10.04 LTS beimn Einstecken des Oregon 450 immer nur den nachstehenden Output im dmesg bekomme, lsusb sagt auch nix 🙁

    Hat jemand eine Idee ?

    [617589.740025] usb 3-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 2
    [617589.872523] usb 3-1: device descriptor read/64, error -71
    [617590.112519] usb 3-1: device descriptor read/64, error -71
    [617590.342524] usb 3-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 3
    [617590.472531] usb 3-1: device descriptor read/64, error -71
    [617590.712522] usb 3-1: device descriptor read/64, error -71
    [617590.942536] usb 3-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 4
    [617591.360787] usb 3-1: device not accepting address 4, error -71
    [617591.480032] usb 3-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 5
    [617591.900942] usb 3-1: device not accepting address 5, error -71
    [617591.900967] hub 3-0:1.0: unable to enumerate USB device on port 1

    jerk@jerkl:~$ lsusb
    Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
    Bus 005 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
    Bus 003 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
    Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
    Bus 008 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
    Bus 007 Device 002: ID 04b3:310c IBM Corp. Wheel Mouse
    Bus 007 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
    Bus 006 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
    Bus 004 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub

  19. gelöst. Das Kabel war nicht USB 2.0-Tauglich – das Original-Garmin-Kabel genommen und alles ist fein.

Kommentare sind geschlossen.