Keine Pinguine für Berlin

Berlin ist pleite, aber wenn man in ganz großem Stil sparen könnte, stellt sich Rot/Rot quer. Seltsam das…

Guckst Du hier: Heise Newsticker

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

7 thoughts to “Keine Pinguine für Berlin”

  1. Das liegt möglicherweise daran, dass Rot/Rot extreme Schwierigkeiten dabei hat, vorausschauend und logisch zu denken und entsprechend zu handeln. Das zeichnet übrigens Politiker der verschiedensten Farben aus. Sinnvoll handeln ist nicht. Es muss so lange debattiert werden, bis man irgendein Haar in der Suppe findet.

    Das kann ein normaler Mensch nicht verstehen. Der kann sich nur… seinen Teil dazu denken. 😈

  2. Naja, ich für meinen Teil kann mich zumindest ein wenig freuen, da bei uns aus verständlichen Gründen Stabilität gefragt ist, haben zumindest wir Linuxkisten. 🙂

  3. wobei ein Aspekt dabei möglicherweise zu beachten ist: bei $AG setzen wir im Backend vollständig auf Linux, nur die Userseite ist ein Windows-Terminal-Server – damit sparen wir sehr viel Zeit in der IT, wir hätten gar nicht die Ressourcen, alle MAs unter Linux zu schulen, Windows-Kenntnisse lassen sich bei Stellenausschreibungen deutlich einfacher durchsetzen als solche für alternative OSes

  4. Naja, … Ich habe eigentlich mit nichts anderem gerechnet. Innovationen gibt es in Berlin nicht. In der Finanzverwaltung laufen die Rechner derzeit noch mit Windows NT 4.0 und Staroffice 5.2 :roll:. Im nächsten Jahr gibt es dann EOSS unter Windows XP. Aber machen wir uns nichts vor, die ganze Verwaltungssoftware auf Linux zu portieren ist wahrscheinlich doch nicht so einfach und kostengünstig, wie es im ersten Moment erscheint. In den wenigsten Fällen handelt es sich ja um Rechner die ausschließlich mit Bürosoftware arbeiten.

Kommentare sind geschlossen.