Klarmachen zum Ändern!

Und weil der Wahlkampf ja nun in der letzten Woche steckt, und weil viele die Piratenpartei noch immer für eine unwichtige Randgruppe halten, und weil die kleinen Parteien in den großen Medien selten eine Stimme kriegen, hier noch ein wirklich toll gemachtes Video:

[flash]http://www.youtube.com/watch?v=JKW7LvhtWmU[/flash]

[via]

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

11 thoughts to “Klarmachen zum Ändern!”

  1. Pingback: gEKKOs blog
  2. Mhhh – es ist erstaunlich, wie groß der Zuspruch dieser Partei im web ist. Einer Antipartei, die zwar genau weiss, wogegen sie ist, aber die für die Probleme unserer Zeit (Wirtschaft, Kolabieren der Sozialsysteme, Klimaschutz,…) nicht nur keine Lösung hat, sondern zugibt, nicht mal eine zu suchen.

    Der Vergleich mit den Grünen der 70-er Jahre, der von den Sympatisaten gern gebraucht wird, trifft deshalb nicht zu. Sie werden dieses Mal 0,x % einfahren und in 4 Jahren wird niemand mehr von ihnen sprechen…

    1. Naja, die Sache ist ja die, ob man Anspruch „auf den Tron“ erhebt oder eben nur eine Stimme bekommen will. Letzteres ist bei den Piraten aktuell der Fall und da braucht es keine Pläne für die Wirtschaft oder sonstiges, Hauptsache jemand ist im Bundestag der Wolfgang Schäuble auf dem Weg zum totalen Überwachungsstaat ausbremst. Die Stasi hatten wir schonmal, und aktuell sind wir eben auf dem besten Wege sie wiederzubekommen, das gilt es unter allen Umständen zu verhindern.

  3. „Hauptsache jemand ist im Bundestag der Wolfgang Schäuble auf dem Weg zum totalen Überwachungsstaat ausbremst“
    Das ist immer eine Abwägung zwischen Sicherheit und Freiheit. Hierzu kann man verschiedener Meinung sein. Mir persönlich ist es ganz recht, wenn es in der U Bahn und an Brennpunkten Kameras stehen. Dann kann man Gewalttäter wenigstens im Nachhinein dingfest machen (siehe U Bahn München).
    Und das der „Überwachungsdruck“ auch ein gewisses Abschreckungspotential für mögliche Straftäter hat, ist wohl auch unbestritten, oder?

    Die Stasi Vergleiche halte ich an dieser Stelle für Demagogie. Hier sind die Priraten nicht besser als die Linken.

    Außerdem: Auch wenn man nur „eine Stimme bekommen will“ (ich habe nur eine einzige zu vergeben!), dann erwarte ich mindestens, dass man nach Lösungen für die dringensten Probleme unserer Gesellschaft sucht. Und sorry – Urheberrecht oder Onlineüberwachung zur Verbrechensbekämpfung gehört in meinen Augen da nicht in die allererste Linie.

    1. Du stammst nicht aus der DDR, richtig? Das merkt man nämlich recht deutlich an Deinem Hand totalitäre Methoden zu verharmlosen und die Stasivergleiche als Demagogie abzutun.

      BTW: Kinder sind unschlagbar? Ja, aber auch zwingend zu schützen. Und auch auf diesem Gebiet sind die Piraten die einzigen, die etwas tun wollen, etwas Wirkungsvolles ansteatt die Augen zu verschließen, wie es Frau von der Leyen den Deutschen verordnet hat.

  4. „Du stammst nicht aus der DDR, richtig? “
    Doch. Und – um die nächste Frage gleich zu beantworten: Ich war weder in der Partei noch in der Stasi, sondern 89 mit auf der Straße (allerdings wäre es mir damals nie in den Sinn gekommen, meine Heimat zu verlassen).
    Und gerade WEIL ich die DDR und auch die Bespitzelung durch die Stasi erlebt habe, erlaube ich mir ein Urteil zu diesem Thema.

    Kinder schützen?
    Mhhh, von Eurem „Oberpiraten“ liest man dazu folgendes: „Zunächst wollen wir Kinderpornografie im Internet wirksam und mit rechtsstaatlichen Mitteln bekämpfen“ und „Unser Motto ist Löschen statt Sperren. Mit einfachen E-Mails an die Provider kann man binnen weniger Stunden solche illegalen Angebote vom Netz nehmen lassen, das wurde bereits bewiesen. Damit ist eine teure und fragwürdige Zensurinfrastruktur überflüssig.“ (http://www.shortnews.de/freizone.cfm?section=view&id=734)
    Wenn ein Provider das illegale Angebot aus dem Netz nimmt, dann ist damit nicht bewiesen, dass jeder anderer Provider in jedem Staat der Welt, dies auch tut. Es ist ja nicht einmal gesagt, dass Bilder, die bei uns illegal sind, dort auch illegal sind. Eigentlich sollte die „generation web“, die die Piraten vertreten wollen, wissen, dass das im www eben nicht so einfach ist.

    Off Topic:
    Wenn ich mir die letzten Berichte zum Priaten Tauss ansehen, dann fällt es mir immer schwerer, seiner Argumentationslinie zu folgen. (Material, dass ich nur im Rahmen meiner Abgeordnetentätigkeit benötige, verstecke ich nicht hinter Büchern oder bewahre es in Manteltaschen im Badezimmer auf.) Und WENN er rechtskräftig verurteilt werden sollte, dann hat er Eurer Sache deutlich geschadet!

    1. Abgeordnetentätigkeit? Soso. In diesem Falle möchte ich Dich ganz dringend bitten, fürderhin hier nur noch mit Deinem bürgerlichen Namen zu diskutieren, denn Wahlkampf unter Pseudonym ist hier in meinem Blog unerwünscht. Ich habe nichts dagegen das auch andere Meinungen hier auftauchen, ich begrüße das sogar, aber dann bitte mit offenen Karten!

      Zurück zum Thema: Komisch, totale Überwachung trotz DDR-Vergangenheit begrüßen ist schon recht seltsam, oder? Denkst Du etwa, nur weil jetzt jemand anderes das Kommando hat ist die Überwachung ungefährlicher für die Freiheit der Bürger? Und um auf Dein Beispiel mit München zurückzukommen: Wie hätte eine Kamera dem armen Kerl geholfen? Helfen hätten nur andere können, keine Kameras.

  5. Gleich zwei Missverständnisse 😉
    Ich bin natürlich KEIN Abgeordneter. Ich wollte nur sagen: Wenn ich einer wäre – wie Hr. Tauss – und würde im Rahmen dieser Tätigkeit illegales Material besorgen – wie er von sich behauptet – dann würde ich dies nicht an den genannten Orten lagern (oder sollte man besser sagen: verstecken).
    Und: Ich meinte die Münchner U Bahn Schläger vor 1 oder 2 Jahren, deren Tat von der Kamera gefilmt wurde und die im Frühjahr vor Gericht standen.

    Thema Stasi: Es ist schon ein Unterschied, ob ich ein Netz an Informanten oder Kameras installiere. Die Kamera zeichnet auf, wo ich wann bin und was ich tue. Der Stasispizel versucht meine Gesinnung zu ergünden, bewertet und filtert was ich sage, urteilt über das was ich denke. Verstehst Du den Unterschied?

    Trotzdem: Das Video ist super 🙂

Kommentare sind geschlossen.