Making of…: Die Pätzer Sangeskünstler

Überall in der Republik fanden am vergangenen Wochenende Events anläßlich des 10jährigen Jubiläums des Geocaching statt. So auch in Berlin, wo das erste schon in der Walpurgisnacht lief, dem ich aber fernbleiben musste da ich Dienst hatte. Aber gestern dann klappte es, ein Event (OCA399) am legendären GC77, dem ersten in Deutschland gelegten Geocache, passte in den Zeitplan und wir fuhren hin.

Fast noch kamen wir zu spät, denn ein Unfall auf der A100 setzte uns zunächst im Stau fest. Auch auf den ausgewiesenen Umleitungen war alles voll, so das ich kurzentschlossen einen Umweg nahm, der aber wenigstens frei war. Kurz vor dem Ziel kreuzten wir dann noch die Wege von Oszedo und martiniluder, die ich früh noch via Fratzenbuch zur Teilnahme angestiftet hatte.

Vor Ort zeigte sich dann, das der Unfall auf der A100 auch andere betroffen hat – vor allem die Getränkelieferantin. Singen ohne geölte Kehle? Ja nee, das geht ja schonmal gar nicht. Also wurde der Start der eigentlichen Eventaktion – Wir nehmen ein festliches Video auf! – kurzerhand verschoben und wir nutzten die Zeit, um eben fix den GC77 nebst Bonus (GCV6GG) zu loggen. Das Finden war ja recht leicht, man musste eben einfach nur schauen, wo denn im Wald eine Menschentraube zu sehen ist. Den ersten Kuchen gab es dabei auch gleich, das machte die Wartezeit dann doch gleich ganz angenehm.

Aber gut, irgendwann war auch der Rest der avisierten Geocacher und vor allem das Kaltgetränk (alkoholfrei!) am Start, die Kehlen konnten geölt werden und „Zeremonienmeister“ Moenk übernahm das Kommando. Nun ist es ja von Hause aus schon nicht einfach mal auf die Rasche einem Haufen Leuten ein kurzes Lied beizubringen, das sie dann auch noch gemeinsam singen sollen, aber die erste Verstärkung für Moenk wollte dann doch prompt einen 6stimmigen Kanon daraus machen. 😮

6stimmig? Gar wunderfeiner Wohlklang? Mitten auf der Wiese? Nicht wirklich, heraus kam dabei dann ein 50stimmiger Kanon mit 75 Tonlagen und ungefähr 20 verschiedenen Texten. Allein der dritte „Zeremonienmeister“, Klotzi, versuchte die Meute mit seiner eigenen Interpretation des Textes zum Singen zu bringen, was die Sache endgültig durcheinanderbrachte. Dafür hat es aber wirklich einen riesigen Spaß gemacht, hoffentlich lässt das Video nicht mehr allzu lange auf sich warten.

10 Years! Germany's First: GC77, Pätz, Brandenburg

Aber eine kleine „Sneak Preview“, zumindst aus Sicht der singenden Meute, habe ich am Start. Inspiriert von Max habe ich mir nämlich in der Bucht eine kleine Schlüsselanhängerkamera besorgt, mit der ich die ganze Aktion gefilmt habe. Es ist zwar alles etwas verwackelt und auch nicht so ganz genau gezielt, aber ich übe ja noch. Einen zweiten Teil gibt es eigentlich auch, aber da ist die Datei wohl beschädigt, ich vermute mal das einfach während der Aufname die µSD-Karte voll war und die Datei deshalb beschädigt ist. Egal, hier nun das Making of… des grandiosen Sangesvideos am GC77:

[flash width=“500″ height=“314″]http://de.sevenload.com/videos/eqXCiYp-Making-of-GC254QZ[/flash]

Hinterher gab es dann noch obligatorischer „herumlungern“, versüßt durch allerlei Kuchen den nette Geocacher mitgebracht hatten. Man munkelt, die letzten hätten noch bis 16 Uhr vor Ort durchgehalten, da waren wir allerdings schon eine ganze Weile weg, denn wir haben noch einen schönen Multi (GC1FYBM plus GC1FYV5) ganz in der Nähe in Angriff genommen, damit sich die lange Anfahrt auch wirklich lohnte.

10 Years! Germany's First: GC77, Pätz, Brandenburg

Nachtrag: Ich habe es tatsächlich noch geschafft das zweite Video von der µSD-Karte zu kratzen und dazu zu bewegen, auch zu laufen. Also will ich es niemandem vorenthalten – hier ist Teil 2 des Making of…:

[flash width=“500″ height=“314″]http://de.sevenload.com/videos/fQrLqu3-Making-of-GC254QZ-2[/flash]

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

9 thoughts to “Making of…: Die Pätzer Sangeskünstler”

  1. Ja wunderbar, die kleine Cam is für sowas auch völlig ausreichend. Aber wie klein war denn Deine Karte, dass die schon voll war?

    1. Ich hab da aktuell nur eine 1GB Karte drin und am 01.05. schon einiges gefilmt, so das nun nicht mehr wirklich wiel draufpasste. Allein die 5 Minuten nochwas die hier zu sehen sind waren ja 505 MB.

  2. Passend zum Akku wäre eigentlich eine 4 GB, da würden dann 40-50 Minuten draufpassen. Hab ich aber auch nicht, hab aber auch noch nicht die 2 GB Karte vollgefilmt, das kommt sicher noch, wenn ich das am Mopped mache :mrgreen:

    1. Schon klar, ich werde da auch noch eine größere besorgen, aber die kleine hatte ich gerade rumliegen, also kam sie zum Einsatz. Allerdings habe ich das zweite Video noch heruntergekratzt bekommen, der Upload läuft gerade.

  3. Ich glaub ich denk ich mein für den Mixer taugt das nicht. Aber vielleicht fällt mir noch was dazu ein, auf jeden Fall müsste ich dann noch ein Soundfile davon haben. Hat jemand das Video bis zum Ende durchgehalten? 😉

Kommentare sind geschlossen.