Nächtliche Ratehakenrudelrunde

Das hier in Berlin immer mehr Ratehaken gelegt werden, ist ja kein Geheimnis. Manch Ratehaken ist dann auch gleich von der ganz knackigen Sorte – Difficulty 5. Und diese knackigen Dinger kriegt man selten allein gelöst. Einen bspw. konnte ich gar nicht selbst lösen, denn obwohl ja die Guidelines (zumindest bei GC) ganz genau etwas anderes festlegen:

The information needed to solve the puzzle must be available to the general caching community and the puzzle should be solvable from the information provided on the cache page.

Und verloren! Denn einst saß ich an einem solchen Rätsel und stellte fest, das ich da keinerlei Chance habe, erforderte dieser Cache doch massiven Einsatz von Software, dummerweise Windowssoftware, die dann auch nichtmal unter wine tun wollte. Also war Windows erforderlich, ein kommerzielles Betriebssystem, dazu reichlich kommerzielle Steganografiesoftware. Damit eben keineswegs „available to the general caching community“, also kein Stück guidelinekonform, aber wenn die lieben Reviewer so etwas durchwinken, dann ist es eben so.

Den zweiten Teil des oben zitierten Satzes haben die Reviewer ja in ihrer deutschen Übersetzung auch gleich selbst aufgeweicht und aus „the puzzle should be solvable from the information provided on the cache page“ mal eben „alle zur Lösung nötigen Ausgangsinformationen sollten auf der Cache-Seite stehen“. Komisch nur, das ich im Original nichts von Ausgangsinformationen finden kann. Aber egal, wollen wir uns heute mal nicht zu lange mit Mystery- und/oder Reviewerbashing aufhalten, im Grunde geht es mir ja um etwas ganz anderes.

Dieser Cache zwang mich nun seinerzeit dazu, einen anderen Lösungsweg zu finden. Und den fand ich in mic@. Mic@ hatte diesen Cache ebenfalls im Visier und gemeinsam machten wir uns ran ihn zu knacken.  Nach ersten gescheiterten Versuchen verstärkten wir das Team und so langsam kamen wir dem Ziel näher, bis schließlich irgendwann alles gelöst war. Und weil wir das so gut hinbekommen hatten, machten wir eben direkt mit den nächsten dicken Mysteries weiter. Immer dann wenn ein Mystery geknackt war, verabredeten wir einen Termin um die Dose auch gemeinsam zu heben.

Nun begab es sich aber im Laufe der Zeit, das aus dem kleinen Rateteam eine größere Gruppe geworden war und gemeinsame Termine zu finden geriet dadurch zum Glücksspiel. Also haben wir irgendwann darauf verzichtet, wenn die Koordinaten raus waren, dann zog eben jeder so los wie er Zeit hatte. Aber bei einem dieser Mysteries (OC9830, GC1ZADN), da wollten zumindest mic@, Muskratmary und ich gemeinsam losziehen. Blöderweise brach sich Muskratmary noch in der Terminfindungsphase einen Arm und der Termin musste immer weiter herausgeschoben werden.

Gestern aber war es endlich soweit. 144 Tage nachdem das Rätsel gelöst war, gingen wir gemeinsam den Outdoorpart an. Und da sich inzwischen auch andere mit dem Rätsel befasst hatten, wurde das Rudel gleich ein bischen vergrößert, denn auch andere hatten inzwischen die Lösung gefunden und wir zogen zu siebt los. Eines brachte die Sache aber noch mit sich: Um den gemeinsamen Termin zu finden, mussten wir zeitlich recht weit in den Abend hinein. Und so machten wir dann auch dem Multi hinter dem Ratehaken einen netten Nachtcache, bei dem wir nicht nur diverse Stationen fanden, sondern auch allerlei schrecklichem Getier begegneten:

Grasfrosch Grasfrosch

Glücklicherweise waren es nicht soviele Frösche wie neulich, als wir beim Nachtcache Galgenhumor (OC8EEA, GC1XGVA) nebst dessen Bonus (OC90A7, GC1Y6HW) eine Stunde zusätzlich brauchten, weil wir mehr damit beschäftigt waren keine Frösche zu zertreten als nach den Stationen zu suchen. Insgesamt waren dann gestern etwas über 5 Kilometer zurückzulegen, also anders als sonst bei solchen Ratehaken, wo nach 10 Wochen Rätselei ein Mikro in der Pißecke liegt, kam bei diesem Cache auch die eigentliche Intention des Geocaching, die Bewegung in der Natur, nicht zu kurz.

Und so begab es sich dann, das wir gegen 22.30 Uhr erfolgreich zugreifen konnten. Nach etlichen Tagen Rätselei, nach etlichen Wochen Warterei und dann noch nach zweieinhalb Stunden Fußmarsch durch die Dunkelheit kam das Rudel am Finale an. Und das sogar, obwohl uns einer der Vorfinder für relativ verrückt erklärt hat, als er von unserem Vorhaben, das Ding bei Dunkelheit zu erledigen, erfahren hatte.

Cacherudel

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

3 thoughts to “Nächtliche Ratehakenrudelrunde”

  1. War eine schöne Runde äh Strecke mit Dir und den anderen. Und die Idee mit dem beschleunigten Rückweg war genial. Sorry nochmal für den späten Startzeitpunkt, aber im Dunkeln suchen hat ja auch seinen Reiz und ist sehr viel entspannter 🙂 TFTB(log), Mic@

  2. Ja, war wirklich ’ne tolle Runde! Und perfekt geplant….!

    Bis zum nächsten mal 😎

    Mainzel-Man

Kommentare sind geschlossen.