Novellierung der StVO zum Januar 2037

Wir schreiben das Jahr 2037. Gerade erst wurde die Straßenverkehrsordnung novelliert, um der aktuellen Situation auf deutschen Straßen hinreichend Rechnung zu tragen. Während noch vor zwanzig Jahren die Radfahrer versuchten, den verfügbaren Verkehrsraum an sich zu reißen, war die Autofahrerlobby, vertreten durch den ADAC, jedoch weitsichtig genug zu erkennen, dass es ohne Automobilverkehr nicht geht.

Die Menschen wollen ganz individuell mit ihrem Automobil fahren, der Einzelhandel ist auch innerstädtisch auf Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor angewiesen – angeblich erfolgreiche Experimente mit Belieferung durch E-Cargobikes erwiesen sich als Fake-News – und insgesamt waren es eigentlich nur sehr wenige, die mit dem Fahrrad fahren wollten. Eigentlich sogar fast niemand.

Der Versuch der Radfahrer konnte seinerzeit jedoch erfolgreich abgewehrt werden und gerade der Einzelhandel freute sich, konnten doch nun gerade in den Cities deutscher Großstädte vermehrt Einkaufszentren aufgebaut werden, damit die Stadtbevölkerung nur noch ganz kurze Wege zum Einkaufen hat. Benzin ist schließlich mit 23 Euro je Liter nicht besonders preiswert und wer viel für die Fahrt zum Shopping ausgibt, lässt weniger Geld im Geschäft liegen.

Als Folge des nunmehr enorm gestiegenen LKW-Verkehrs hat das Bundeskabinett auf Drängen des Allgemeinen deutschen Lastkraftwagenclubs (ADLC) nun eine Novellierung der Straßenverkehrsordnung beschlossen, die für die Entflechtung der Verkehrsströme sorgt. So wird es fortan neben Gehwegen, Radwegen und Fahrbahnen auch Autowege geben.

Diese Autowege werden mit dem neu eingeführten Verkehrszeichen 237a gekennzeichnet. Ist ein Autoweg mit diesem Verkehrszeichen beschildert, so ist der Autoweg für alle PKW und Motorräder benutzungspflichtig. Damit gilt nun: Ist ein Autoweg vorhanden, darf dieser mit dem PKW befahren werden, ist er darüber hinaus mit Zeichen 237a gekennzeichnet, so muss er genutzt werden.

Autowege befinden sich immer rechts von den normalen Fahrbahnen und links von Radwegen. Bedenken des ADAC, dass durch diese Wegeführung der geradeaus fahrende PKW-Verkehr rechts an rechtsabbiegenden LKW vorbeigeführt wird, haben die jeweils zuständigen Verkehrsminister der Länder zurückgewiesen. Schließlich ist kein Verkehrsteilnehmer genötigt, sich sein Recht zu erzwingen und wenn nun ein PKW im toten Winkel eines LKW ist, dann muss er eben auch mal auf seine Vorfahrt verzichten und ggf. auf die nächste Grünphase warten.

Sollten PKW-Fahrer dennoch Angst davor haben, von rechtsabbiegenden LKW übersehen zu werden, so sollten sie ihren PKW in Signalfarben lackieren und mit breiten Reflektorstreifen versehen, ähnlich den Warnwesten, die für Radfahrer ja schon seit 2021 Pflicht sind.

Durch diese Entflechtung der Verkehrsströme wird nun ermöglicht, das die innerstädtischen Einkaufszentren effizienter beliefert werden können. Lastkraftwagen können nun ungestört vom mobilen Individualverkehr durch die Städte fahren. Die Verkehrsministerkonferenz hat aber auch außerorts schon etliche Strecken für die Anordnung von Autowegen und somit die Beschleunigung des Lastverkehrs vorgesehen.

So fand man bspw. entlang der Bundesautobahn 9 zwischen Berlin und München eine alte Panzerstrecke der russischen Armee, die nun als Autoweg beschildert werden soll, damit fortan alle zwölf Autobahnfahrspuren dem LKW-Verkehr zur Verfügung stehen. Zwar endet die Panzerstrecke irgendwo im Wald zwischen Nürnberg und München, aber bei den Radfahrern hatte das seinerzeit ja auch geklappt…

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe.

Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet.

Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

Kommentar verfassen