OC Caches along a route – Ein GUI für das Bashscript

Vor geraumer Zeit hatte ich ja schon einmal das Bashscript oc_car.sh erwähnt, mit dem man sich Caches entlang einer Route für Opencaching.de suchen konnte. Lange war es ruhig um dieses Script. Klar, immerhn funktionierte es und es gab keinen Bedarf, etwas zu ändern. Das ist nun aber dennoch geschehen.

Der Entwickler hat dem Script eine Benutzeroberfläche verpasst, damit auch die Benutzer damit klarkommen, die den Umgang mit Scripten im Terminal resp. auf der Kommandozeile nicht gewohnt sind. Entwickelt wurde das Ganze in Java, so dass es sowohl unter Linux als auch unter Windows nutzbar ist. Ganz so, wie es die reine Scriptversion ja auch schon ist.

oc_car GUI

Das Programm startet ganz flott und ist im Grunde selbsterklärend. Man gibt einen Startort und einen Zielort ein, dazu dann noch den Umkreis, also die Entfernung zu Route die ein Cache haben darf und ab dafür. Sofort wird losgesucht, was zunächst ein wenig verwirrt, denn hier fehlt definitiv noch der Hinweis das gesucht wird und wie lange es wohl dauert. Einzig daran, das das Programm kurz auf nichts mehr reagiert lässt nämlich ahnen, das es etwas tut.

Hat das Programm alle Daten gesammelt, werden diese in einem Verzeichnis namens occar abgelegt. Dieses Verzeichnis findet man als Linuxer direkt in seinem Homeverzeichnis, als Windowsnutzer wird man es – vermutlich – im Windowsäquivlent zum Homeverzeichnis, also Eigene Dateien oder so ähnlich, finden.

Neben der automatischen Routenfindung kann aber auch, analog zum Bashscript, eine GPX-Route übergeben werden, damit das Programm keine eigene Route sucht, sondern eben die tatsächlich geplante verwendet. Auch der vom Script bekannte Mailversand ist möglich, mit dem man ganz bequem die erzeugte „PQ“ per Mail verschicken und somit bspw. direkt auf dem Smartphone verfügbar machen kann.

Übrigens: Wer Gmail verwendet und dort vernünftigerweise die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert hat, muss für den Mailversand ein so genanntes App-Passwort erzeugen.
Dazu einfach unter https://security.google.com/settings/security/apppasswords bei „App wählen“ die benutzerdefinierte Variante wählen, einen Namen eintragen und das Passwort erstellen. Dieses App-Passwort funktioniert dann in Verbindung mit eurer Gmail-Adresse um die Mails zu versenden. Absender und Empfänger können in diesem Fall übrigens gleich sein.

CachetypenauswahldialogEins habe ich ebenfalls noch nicht erwähnt. Auch der zu findende Cachetyp kann vorab eingestellt werden. Einfach statt „alle“ die Checkbox für „ausgewählte“ anklicken und schon erscheint ein Dialog, bei dem die gewünschten Cachetypen ausgewählt werden können. Will man sich später noch andere Cachetypen suchen lassen, so muss kurz auf „alle“ zurückgestellt werden und anschließend erscheint der Dialog bei Klick auf „ausgewählte“ erneut.

Herunterladen kann man das Ganze übrigens hier:

https://github.com/FriedrichFroebel/oc_car-gui/releases

Mögliche Probleme

Ich hatte unter Linux Mint 17.3 „Rosa“ zunächst Probleme mit dem Start von oc_car-gui.jar, was an der verwendeten Javaversion lag. Es ist mindestens Java 8 erforderlich. Anderenfalls kommt folgende Fehlermeldung*

Exception in thread "main" java.lang.UnsupportedClassVersionError: 
 oc_car : Unsupported major.minor version 52.0 [...]

(Vollständige Fehlermeldung anzeigen…)

Um dieses Problem zu beheben genügt es, eben Java 8 zu installieren, was direkt über ein PPA geschehen kann. Einfach folgende Befehle ins Terminal kippen und schon geht es los:

$ sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/java
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install oracle-java8-installer

Weiterhin kann es vorkommen, das der Start verweigert wird, obwohl das Programm bereits einmal gelaufen ist. In diesem Falle ist es oft hilfreich, einfach kurz das Verzeichnis occar umzubenennen (oder einfach zu löschen). Dann werden zwar bereits getätigte und in der Konfigurationsdatei hinterlegte Eingaben nicht mehr geladen, aber zumindest startet das Programm.

Update 14.12.2015

FortschrittsanzeigeGanz fix wurde noch ein Update nachgereicht, das einerseits die Darstellungsprobleme behebt – einige Labels waren abgeschnitten – und andererseits eine Fortschrittsanzeige mitbringt, damit man nun genau sieht wie weit die Abfrage gediehen ist.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe.

Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet.

Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)