Opencaching to go

Erweiterte Infos in der BeschreibungIm Forum von Opencaching.de wurde ein kleines Script vorgestellt, mit dem man sich ganz bequem Caches herunterladen kann, die in einer Textdatei aufgelistet sind. Was zunächst nicht sehr aufregend und durch dem Umweg über die Textdatei sogar nach Mehrarbeit klingt, hat aber den charmanten Vorteil das man damit ein paar mehr Informationen mit ins Listing bekommt, als man sie beim einfachen Download von Opencaching.de mit dabei hätte. Das Script schreibt nämlich neben den üblichen Angaben noch ein wenig mehr hinein.

Diese Angaben erscheinen dann oberhalb des Listings und beinhalten den Kurztitel, die Anzahl der Empfehlungen im Verhältnis zu den Funden, die Anzahl der eingeloggten Geokrety und eine Übersicht über alle Attribute. Darüber hinaus werden (bei Opencaching.de via Benutzernotiz hinterlegte) korrigierte Koordinaten, bspw. für Rätselcaches ausgelesen und dann direkt die Cachekoordinaten in der GPX-Datei angepasst – Opencaching.de liefert hier nur einen zusätzlichen Wegpunkt aus.

Das Script selbst ist ein Perlscript, das jedoch nach Aussage des Autors ausschließlich unter Linux funktioniert. Ob das tatsächlich so ist, kann ich mangels Windows hier nicht überprüfen, aber vielleicht hat ja einer meiner Leser Lust und Windows um dem kurz nachzugehen. Das Script ist jetzt auch unter Windows nutzbar.

Wie so oft bei Perlscripten müssen noch ein paar Module nachinstalliert werden, was sich aber im Terminal nicht wirklich als großes Problem herausstellt. In meinem Falle waren es ganze zwei Module (File::chmod sowie Net::OAuth::Simple). Dann sollte auch schon alles funktionieren. Sobald alle Module installiert sind, sollte der einfache Aufruf von oc2go nur noch eine kleine Fehlermeldung auswerfen:

schrottie@fuuk-up ~ $ perl oc2go.pl
Missing required parameter 'consumer_key' at oc2go.pl line 116.

Das bedeutet, das oc2go nur noch für den OKAPI-Zugriff autorisiert werden muss. Dazu wird oc2go einfach mit dem Parameter -i aufgerufen und man bekommt einen Link vorgelegt, den man im Webbroweser öffnen muss. Nach erfolgter Autorisierung hat man nun eine Zahlenfolge zur Hand, die man dem Script übergibt und das Script macht den Rest. Dieser Rest, das ist im Grunde nur das Anlegen eines Verzeichnis .oc2go im Homeverzeichnis, in dem eine Konfigurationsdatei und ein Arbeitsverzeichnis angelegt werden.

OKAPI-Autorisierung im Terminal OKAPI-Autorisierung im Webbrowser

Oc2go ist nun einsatzbereit. Man legt sich eine entsprechende Textdatei an, in der man die gewünschten Wegpunkte zeilenweise hinterlegt und kann dann alle zusammen inklusive erweiterter Informationen herunterladen. Die GPX-Files werden dabei einzeln in einem ZIP-Archiv zusammengefasst und können damit bequem auf das Smartphone geschoben und dort dann mit Apps wie c:geo oder Locus weiterverarbeitet werden. Dies ist übrigens auch der Anlass für die Entwicklung dieses Scripts gewesen. Ebenso können die GPX-Files natürlich auch wie gewohnt im GPS-Gerät oder in der Geocachingsoftware der eigenen Wahl weiterverarbeitet werden.

Nachtrag: oc2go hat nun auch ein eigenes github-Repo – https://github.com/ebillen/oc2go

Und noch ein Nachtrag: Jetzt sollte das Script, Activeperl vorausgesetzt, auch unter Windows seinen Dienst verrichten!

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)