Perfekte Cachebetreuung

Wenn man einen Cache legt ist man als Owner in der Pflicht. Nicht nur, das man ein ordentliches Listing auf einer Plattform seiner Wahl fabrizieren sollte, auch die fortlaufende Pflege des Caches ist wichtig. In der Realität ist es aber leider oft so, das die Cachepflege in dem Moment aufhört, wo ein FTF geloggt wurde. Jeder Geocacher dürfte das Problem kennen, das Owner nur sehr schwer bis gar nicht erreichbar sind.

Ich persönlich halte es so, das ich generell auf jede Frage antworte. Ich habe die Dose „im Wald verbuddelt„, also bin ich zuständig. Fragen von anderen werden also beantwortet, ebenso halte ich es für Ehrensache auch von mir aus eine Mail zu schreiben, und zwar immer dann, wenn jemand einen DNF loggt. In diesem Fall gibt es dann unaufgefordert weitere Hinweise und derjenige der vergeblich gesucht hat bekommt somit die Gelegenheit bei einem eventuellen zweiten Versuch erfolgreich zu sein.

Und nun habe ich endlich mal jemanden erlebt, der ebenso wie ich die Cachebetreuung für seine Aufgabe hält und diese Aufgabe durchweg ernst nimmt. Schon Ende des vergangenen Jahres hatte ich einen bestimmten Cache in die Planung genommen, der eine nette Wanderung verhieß. Leider sah es in den Logs so aus, das eine Station des Multicaches defekt war. So schrieb ich nun den Owner an und fragte ihn, ob die Station nun defekt oder einfach nur etwas kniffliger wäre.

Prompt machte er sich auf den Weg und prüfte alle Stationen und meldete mir Erfolg: Der Cache kann gefunden werden. So machte ich mich dann Mitte Januar auf den Weg um den Cache zu heben. Der erste Versuch scheiterte an der Bundeswehr, die an einer Station Schießübungen durchführte. Zwei Tage später klappte dann alles und ich hielt die Finalkoordinaten in der Hand.

Und dann kam das erste Problem: Der Cache war nicht zu finden. Also loggte ich den DNF und postwendend kam vom Owner eine Mail mit genaueren Tipps zum Versteck und gleich auch seiner Handynummer falls es vor Ort wieder nichts wird. Da war ich platt. Also nutzte ich ein paar freie Minuten einige Tage später und fuhr erneut hin. Wieder erfolglos. Dummerweise hatte ich die Handynummer des Owners nicht dabei, aber wie sich später herausstellte war das egal.

Ich informierte den Owner über meinen dritten Aufenthalt vor Ort und das erneute „Versagen„. Prompt machte er sich erneut auf den Weg zum Cache um die Lage zu überprüfen. Wie sich herausstellte, war der Cache tatsächlich verschwunden, vor Ort wird nämlich der Wald „touristenreif“ gemacht und da wird man wohl die nette Ammobox gleich mit weggeräumt haben. Er legte einen neuen und schickte mir die Koordinaten. Heute fuhr ich also zum vierten Mal hin und wurde auf Anhieb fündig.

Aber bei solch perfekter Betreuung stört es kaum mehr, das man vier Mal den Weg auf sich genommen hat. Obendrein wird man dann gleich darin bekräftigt, auch weiter etwas intensiver bei der Betreuung eigener Caches zu sein. Kleine Frage an die Geocacher unter Euch: Wie haltet ihr das mit der Betreuung „Eurer Dosen„? Seid ihr erreichbar und helft auch mal aus eigenem Antrieb weiter, oder ignoriert ihr Anfragen per Mail?

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

8 thoughts to “Perfekte Cachebetreuung”

  1. Sehr lobenswert 🙂

    Ich selbst habe bisher mit den Ownern auch recht gute Erfahrungen gemacht. Egal, ob ich ein Problem gemeldet habe, oder um einen Hint gebeten hab. Auch wenn es nur darum ging, Ergebnisse betätigen zu lassen, hatte ich bisher immer eine schnelle Antwort.

    Nach einem DNF hat sich bei mir allerdings nur ein Owner von sich aus gemeldet. Sie wollte wissen, wo wir die Probleme hatten, und ein paar Tage später wurde ich auf der Runde von ihr persönlich betreut. So ließen sich noch einige Ungenauigkeiten auch im Listing korrigieren, und eine fehlende Filmdose als „Stage of a multi cache“ gleich ersetzen.

  2. Ich bin der Owner eines Nachtcaches. Wenn dort ein DNF kommt, schau ich (wenn es mir zeitlich möglich ist) möglichst bald nach, ob noch alles da hängt wo es sein soll.

    Bei einem Mystery den ich ausgelegt habe, würde ich nicht sofort nachschauen, da ja auch jemand mal einfach nur die Lösung falsch haben kann.

    Auf Anfrage helfe ich auch gerne mal bei meinen Caches weiter, sofern nicht die komplette Lösung meines Mysterys erfragt wird oder Finalkoordinaten von Multis)

  3. Ein positives Beispiel! Auf dem anderen Ende der Skala kommt es auch noch vor, das man vom Owner erst mal den großen deutschen Optiker vorgeschlagen bekommt, und dann einige Zeit später das Log auch noch gelöscht wird.

  4. Der bisher „krasseste“ Fall: Ich cache irgendwo in Niedersachen, kenne den Owner und die Dose nicht, werde jedoch an einer Station nicht fündig und loge zu Hause ein DNF….fünf Minuten später klingelt das Telefon zu Hause und der Ower meldet sich“….nach zweieinhalb Stunden Suche an Station drei hast Du Dir den Telefonjoker verdient…“ und er erklärt mir die nicht gefundene Station…

    Gruß
    Christoph

  5. Auf reien DNFs reagiere ich nicht.
    Kommt aber eine persönliche Mail, in welcher der DNFler um hilfe bittet, kann er diese auch vor mir bekommen.
    Bei meinen (Mystery)Multis kläre ich meistens erst, ob die Suchenden alle Informationen richtig zusammen haben. Und wenn sie den Cache nochmal suchen wollen, bekommen sie dann auch oft meine Handynr.
    Alles reiner Eigennutz: Wenn die den Cache dann finden, können sie gleich nachsehen, ob alles i.O. ist 🙂
    :mrgreen:

  6. Hallo,
    also bei meinen Cachetouren habe ich es auch schon erlebt, dass einige Owner DNFs einfach loggen, weil sie inzwischen voll von Angst sind. Ihr Cache könnte nach 3 DNFs in Folge archiviert werden. Um dies zu verhindern, werden dann einfach mal die DNFs gelöscht, auch Needs Maintenance.
    Ich selbst handhabe es so: Bei allen Caches bis auf Mysteries gibt es auf Anfrage einen Hinweis. Allerdings schicke ich nicht ungefragt Hinweise, da einige Cacher dann schon einmal ungehalten werden. – „Ich will ihn selber suchen und finden.“
    Bei Mysteries gebe ich abhängig von der aktuellen Situation des Rätselfreaks eine Hilfe, die ein wenig weiter bringt, ohne gleich die Lösung auf das berühmte Silbertablett zu legen.
    Was allerdings auch schon mal vorkommt, ist ein Hinweis für Cacher, die eine weitere Anfahrt hätten und ansonsten wohl den Cache gar nicht mehr suchen würden. – Ein zweites Mal anzufahren kostet neben dem Sprit ja auch einiges an Überwindung und ist dem Umweltschutz nicht gerade zuträglich.

Kommentare sind geschlossen.