Pimp my Linux-Desktop

Das Microsoft© Windows© Vista© neben dem recht negativen Effekt das es die Verbreitung von Viren fördert – tausende per Default aufpoppende Boxen verleiten auch bei wirklich wichtigen Fragen dazu mal eben auf „Okay“ zu klicken – ist ja bekannt, ebenso bekannt ist, das die ach so tollen optischen Features, insbesondere der Oberfläche „Airo©„, nur geklaut sind. Und ehe hier jetzt die Mac-Fraktion meckert: Ja, es wurde nicht nur bei Linux geklaut, auch vom angebissenen Apfel wurden diverse Nettigkeiten übernommen und als Neuheit deklariert.

Compiz FusionGerade die netten Desktopeffekte lassen sich bspw. unter Linux bereits seit sehr langer Zeit mit Hilfe von Compiz oder Beryl erzeugen. Leider war das Handling relativ kompliziert und alles (zumindest bei „schwächeren“ Systemen) nicht wirklich stabil. Seit sich Compiz und Beryl zu Compiz-Fusion zusammengetan haben, sieht das allerdings anders aus.

Ubuntu Linux bringt seit Version 7.10 (Gutsy Gibbon) ein vorinstalliertes Compiz-Fusion mit, das sich mit Hausmitteln ganz einfach auf eine von drei verschiedenen Stufen einstellen lässt: Extra, Normal, Aus. Obendrein gibt es die Option „Benutzerdefiniert“, die aber bei einer ganz normalen Installation keine Einstellungen zulässt. Zumindest bei mir war es so.

Dem kann jedoch ganz einfach Abhilfe geschaffen werden:

sudo apt-get install compizconfig-settings-manager

Damit wird das entsprechende Tool installiert, das sich nun entweder via ccsm oder im Menü unter „System -> Einstellungen -> Advanced Desktep Effects Settings “ aufrufen lässt. Übrigens, wer unter Ubuntu mit dem Firefox Webbrowser unterwegs ist, kann die Installation auch ganz sorgenfrei hier starten: apt:compizconfig-settings-manager.

Die damit zur Verfügung stehenden Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt und lassen Raum für endlose optische Spielereien. Unter anderem lässt sich damit genau das erzeugen, was unter Vista als Neuerfindung des Rades mit dem Namen „Flip 3D©“ verkauft wird. Nur eben für lau und selbst auf meinem verhältnismäßig schwachbrüstigen System läuft es enorm flott.

compiz-fusion_flip-mode.jpg compiz-fusion_cover-mode.jpg

Allerdings muss ich sagen, das mir im Gegensatz zum Flipmodus im Anwendungsumschalter der rechts zu sehende Covermodus wesentlich besser gefällt.

Microsoft©, Windows©, Vista©, Airo©, und Flip 3D© sind (vermutlich?) eingetragene Warenzeichen des Softwaregiganten aus Redmont und haben nichts, aber auch überhaupt nichts, mit freier Software und der damit verbundenen Philoso(|fph)ie zu tun und sind somit nur gegen nicht unerhebliche Mengen Bargeld im Fachhandel erhältlich.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

6 thoughts to “Pimp my Linux-Desktop”

  1. Nun ja, egal ob wer das nun von wem geklaut hat, die Frage bleibt doch, wem das Ganze WIRKLICH nutzt? Also ich kann mit dem Nonsens nichts anfangen. Und dabei ist es IMHO egal, welches OS man einsetzt. Klar sieht es hypsch aus, aber was bringt diese Spielerei im Arbeitsalltag? Aber jeder wie er will 😛

  2. Sicher braucht man das nicht wirklich, aber dennoch sollte die Frage, wer von wem mopste geklärt sein, denn es gibt in diesem Spiel eine Partei, die das als Innovation für richtig viel Geld verkauft. Und da hört es auf…

  3. So ist das 🙂

    Läuft auch mit restricted Hardware super – wie mit meiner x700. Nicht in allen Optionen perfekt performant, aber das tut Vista bei mir sowieso nicht *g*

  4. Viele der Effekte sind nur Leistungsfresser und sonst nix. Ein paar brauchbare Sachen sind jedoch dabei.

    Fenster, die grad nicht aktiv sind, automatisch abdunkeln lassen, ist praktisch. Fenster beim Verschieben halb transparent auch. Alle Fenster übersichtlich auf dem Desktop anordnen lassen, so dass man sich das passende raussuchen kann – auch sehr nett.

    Ich hab compiz-fusion bei mir seit einiger Zeit aktiviert. Und bereus nicht. Dass es schick aussieht ist eigentlich nur n netter Nebeneffekt.

Kommentare sind geschlossen.