Presse vs. Sicherheit deutscher Soldaten

Okay, Berichterstattung, auch wenn sie die dunklen Seiten der Menschheit zeigt, ist allemal wichtig. Aber wie ein, vermutlich banales, Thema in den Medien zerfetzt wird und somit die Sicherheit deutscher Soldaten im Auslandseinsatz gefährdet wird, ist doch schon abartig!

Dem aufmerksamen und informierten Bürger wird jetzt klar sein von was ich rede: Der aktuelle „Fotoskandal“. Ich habe sicher kein Verständnis für die Vorgehensweise und das Tun der Soldaten, das beschämt mich eher. Aber ich selbst war lange genug im Auslandseinsatz in Bosnien und weiß aus eigener Erfahrung wie gefährlich negative Presse werden kann. Seinerzeit, als ich im Ausland war, gab es kurz negative Schlagzeilen und sobald wir uns dann bei Patrouillienfahrten auf serbischen Boden befanden wurde es recht häufig sehr brenzlig.

Schön das die Presse immer wieder betont, das sie sich der Gefahr für unsere Jungs im Hindukusch durchaus bewusst ist, aber weshalb geht man dann trotzdem bis ins nahezu letzte Detail auf die Sache ein. Reicht nicht eine Erwähnung der Tatsache und der daraus resultierenden Ermittlungen?

Gestern im Fernsehen, und ich meine da vornehmlich die Sender, die in punkto Berichterstattung eher der Regenbogenpresse nahestehen, wurden diverse Psychologen interviewt. Alle meinten recht einhellig, das die Situation des Auslandseinsatzes und die damit verbundene Trennung vom gewöhnlichen Umfeld schuld daran sei, das derartige Entgleisungen geschehen. Unfug, sag ich nur! Wer sich im Ausland so danebenbenimmt, würde das auch zu Hause tun. Die Belastungen, denen man im Auslandseinsatz ausgesetzt ist, machen kein Tier aus einem. Aber warum erwähne ich das? Im gleichen Atemzug wurden ältere Dinge ausgegraben, unter anderem die Geschichte, die sich seinerzeit in Hammelburg zugetragen hat.

Damals, als „Schauspieler“ im Rahmen der NATO-Ausbildung ihre Pause dazu nutzten um „schräge“ Videos zu drehen. Nicht im Ausland geschehen, aber gleiches Problem. Nur das diesmal die deutschen Soldaten völlig verallgemeinert ins Kreuzfeuer der Öffentlichkeit gerieten. Aber eines muss ich deutlich sagen: Die Ausbildung seinerzeit in Hammelburg hat mich mit Sicherheit vor etlichen gefährlichen Situationen im Ausland bewahrt und mich für die dort lauernden Gefahren sensibilisiert. So krass man das damals auch fand, was einem bei der Ausbildung zugemutet wurde. Als Normalo macht man sich nämlich kein Bild davon, was in einem Land abgeht, das gerade einen Krieg hinter sich hat.

Also liebe Presse: Lasst unsere Jungs ihre Arbeit machen. Das tun sie nämlich gut! Und macht nicht aus jeder Mücke einen Elefanten, der im schlimmsten Fall dafür sorgt das eine deutsche Mutter anstelle ihres Sohnes nur ein Schreiben vom Verteidigungsminister zurück bekommt.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)