Pro und Kontra Mehrfachlistings

Zuerst mal eine Aussage, wie man sie recht häufig hört:

Ich halte das nicht für gut wenn man bei mehreren Geocaching Portalen seine Caches listet.
Entweder OC, GC oder EC (Extrem Chaching), aber nicht bei zweien, dass bringt nichts und tut der Umstellung von GC zu OC auch nicht gut.

[a flock of dodos im Geoclub]

Leider blieb derjenige, der diese Aussage traf, eine Begründung schuldig und ist damit keineswegs ein Einzelfall, denn eine wirklich schlüssige Begründung dafür, das man einen Geocache wohl besser nur auf einer einzigen Plattform veröffentlichen sollte, konnte mir bisher niemand liefern. Aber versuchen wir doch einmal, die Sache etwas genauer zu beleuchten.

Eindeutig gegen das mehrfache Veröffentlichen kann man das Argument ins Feld führen, das in diesen Fällen sehr oft nur ein Listing wirklich gepflegt wird, das oder die anderen hingegen schnell veraltet, ungenau und damit unbrauchbar werden. Das ist vollkommen richtig und kommt tatsächlich häufig zuweilen vor. Erschwerend kommt hier hinzu, das es zumeist der Platzhirsch Geocaching.com ist, bei dem das Listing am ehesten gepflegt ist und damit Nutzer anderer Plattformen zuerst das Nachsehen haben. Und letztlich führt exakt dieser Umstand dazu, das viele vornehmlich Geocaching.com nutzen und anderen Plattformen eine geringere Listingqualität unterstellen. Aber ist es tatsächlich die Plattform, die Schuld daran trägt? Nein, selbstverständlich ist sie es nicht. Für den Zustand eines Cachelistings ist immer der Owner selbst verantwortlich. Da es an dieser Stelle jedoch müssig wäre, über die Gründe zu philosophieren  die in den Augen der meisten Geocacher eben Geocaching.com als wichtigere und vor allem richtigere Plattform zu betrachten, nehmen wir die zuweilen unterschiedliche Listingqualität einfach mal als gegeben hin und schauen, was sonst noch gegen mehrfaches Listing sprechen könnte.

Nichts.

Bevor ich aber nun aufzeige, warum Mehrfachlistings nichts ausmachen, ein kurzer Schwenk zu einer immer mal wieder gegenüber Opencaching.de erhobenen Forderung: Mehrfachlistings verbieten, die Datenbank bereinigen und nur noch OConly-Caches zulassen. Dieses Vorgehen kennt man von Terracaching.com. Gegenüber Opencaching.de argumentieren die Gegner von Mehrfachlistings meist damit, das die „Listingdubletten“ Schuld daran wären, das Opencaching.de weniger genutzt wird, als bspw. Geocaching.com und ein Schwenk auf OConly eine deutliche Änderung bringen würde. Aber tun sie das wirklich? Wird Terracaching.com intensiv genutzt, nur weil man dort keine Mehrfachlistings zulässt? Nein, im Gegenteil. Die Beschränkung auf exklusiv gelistete Caches sorgt für eine regionale Beschränkung, in Deutschland vornehmlich die Kurpfalz und verhindert wirkungsvoll eine weitere Verbreitung. Anders bei Opencaching.de. Dort sind Mehrfachlistings nunmal zulässig und es gibt auch reichlich davon. Das hat zur Folge, das neue Benutzer auch in ihrer Region den einen oder anderen Cache sehen, in einigen Regionen sogar sehr viele, und somit auch einen Anreiz finden können, diese Plattform zu nutzen. Und dann ggf. auch den einen oder anderen Cache exklusiv zu listen.

Huch, damit wäre ja schon ein Grund geliefert, der eben für Mehrfachlistings spricht, wenngleich auch eher aus Sicht der kleineren Plattform. Letztlich zählt aber weniger die Plattform, es zählt der Benutzer und dessen Sicht ist es, die Mehrfachlistings durchaus sinnvoll erscheinen lässt. Ich selbst habe ja nun in den letzten drei Monaten nahezu komplett auf Opencaching.de geschwenkt und betrachte nun einfach mal ein Listing nicht als Kopie einer anderen Plattform, sondern als „das Original“. Suche ich in einer bestimmten Region nach Caches, dann besteht das Suchergebnis aus allerlei Caches, deren Owner sie bewusst bei Opencaching.de veröffentlicht haben. Und dies kann am Ende nur aus einem Grunde geschehen sein: Der Owner macht den Benutzern der Plattform Opencaching.de das Angebot, seinen Cache zu suchen. Dabei ist es absolut unerheblich, ob er dieses Angebot auch anderen Gruppen unterbreitet, also den Cache auch bei Geocaching.com, Navicache.com, in einem privaten Forum, auf der eigenen Webseite, in einer Mailingliste oder Newsgroup oder gar mit Flugblättern veröffentlicht. Im Moment des Aufrufs dieses Listings bei Opencaching.de bekommt man als Benutzer eben dieser Plattform ein Angebot unterbreitet, das man annehmen oder ablehnen kann. Nicht mehr und nicht weniger. Und da spielt es auch keine Rolle, wo dieses Angebot noch unterbreitet wird.

Auch das gerade in Verbindung mit Opencaching.de geäußerte Argument der Exklusivität bei einem Verbot von Mehrfachlistings kann man so nicht zulassen. Immerhin würden dann wieder alle Caches zu „einem unter vielen“ degradiert. Da finde ich die aktuelle Lage wesentlich besser, denn ein OConly genießt derzeit einen gewissen Exklusivstatus. Er wird in Suchergebnislisten besonders hervorgehoben, er wird bei Erwähnung auf der Startseite besonders hervorgehoben und er erscheint auf der Karte nicht nur mit einem eigenen Icon, er erscheint dort bei Häufung von Icons immer zuoberst. Und schlussendlich wird er ganz besonders Statistik berücksichtigt und zählt im Gegensatz zu mehrfach gelisteten Caches auch in die 81er-Matrix. Diese real vorhandene Exklusivität würde im Falle eines Verbotes von Mehrfachlistings verschwinden, der bisherige OConly würde eben tatsächlich zu „einem unter vielen“.

In der Summe sieht man also, es spricht deutlich mehr für Mehrfachlistings, als gegen sie spricht. Die Entscheidung, wo ein Cache veröffentlicht wird, sollte grundsätzlich dem Owner überlassen bleiben und gerade eine freie Plattform wie Opencaching.de täte gut daran, das auch in Zukunft so zu sehen.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

13 thoughts to “Pro und Kontra Mehrfachlistings”

  1. Der Nachteil ist, dass die Listings nicht auf allen Plattformen zeitgleich veröffentlicht werden, und es somit unter den Statistikcachern jedesmal Ärger um den FTF-„Punkt“ gibt.
    Mir sind FTF zwar egal, aber es ist schon „ärgerlich“, wenn man zu einer vermeintlich neuen Dose eilt, und dann stehen schon 10 Leute im Logbuch, weil die gleiche Dose auf einer 2. Plattform veröffentlicht ist. Denn es sit schon ein besonderes Gefühl, wenn man eine bisher ungefundene Dose als Erster in Händen hält und ein leeres Logbuch aufschlägt.

  2. Ein weiterer Nachteil von Mehrfachlistings ist das man mit jeder weiteren Plattform auch deren Nutzungsbedingungen beachten muss.
    Einen „cooler“ Cache der bei Opencaching problemlos veröffentlicht werden könnte müsste der Owner für die eine oder andere Guideline von Groundspeak ggf. noch zurechtstutzen, z.B. um die nur dort geforderten Mindestabstände einzuhalten.

    Terracaching kann man übrigens schwer mit anderen Plattformen vergleichen.
    Nicht nur der Zwang Caches exklusiv dort zu listen ist einmalig sondern auch das System der Patenschaften, die gegenseitigen Kontrolle der User und die hierarchische Struktur die nicht jeder symphatisch findet.

  3. Als Owner veröffentliche ich Caches bei den Plattformen, bei denen ich veröffentlichen will. Ob die nun GC, OC, LB, TC oder Kindergeburtstagseinladung heissen.
    Das wird natürlich begrenzt durch die damit verbundene Arbeit – ob das nun die Einbindung in die jeweiligen Plattformregeln oder die unterschiedliche
    Gestaltungsanforderungen ist – den direkten Weg-Clue für Letterboxen muß ich z.B. deutlich anders aufbauen als für Geocaches.
    Auf Sachen wie FTF nehm ich da aber keine Rücksicht – das schnellstmögliche Finden gehört für mich nicht zum Spiel – bei keiner Plattform. Ne Dose zu finden ist ja auch keine Leistung.

    Gruß Zappo

  4. @Netheron: Die Sache mit den FTFs ist doch letztlich eine Frage der persönlichen Organisation. Will man unbedingt FTFs landen, dann muss man halt sehen auf welchen Plattformen die Caches der eigenen Region/“Homezone“ für gewöhnlich gelistet werden und sich dort anmelden. In aller Regel ist das ja neben GC nur OC und da bekommt man auf Wunsch eine Publishmail wenn was neues reinkommt.

    @Starglider: Zappo hat es ja im Grunde schon geschrieben, die unterschiedlichen Nutzungsbedingungen spielen in diesem Falle keine Rolle. Als Owner muss man sie eben beachten, aber das weiß man auch vorher und wenn man sich dafür entscheidet, seinen Cache mehrfach zu listen, dann nimmt man das ja auch in Kauf. Das ist also keineswegs als Nachteil zu werten. Eher als Hindernis für den Einzelnen, zumindest dann, wenn er das als solches empfindet.

  5. Ich bin auf beiden Plattformen unterwegs. Aber wenn ich nur auf OC unterwegs wäre, hätte ich ein Problem mit manchen Logs, und zwar solchen: „Log siehe GC“. Mehrfach gesehen. Cacher, die solche Logs schreiben, gehen wohl selbstverständlich davon aus, dass alle anderen auch noch zusätzlich bei GC angemeldet sind. Ich gehe ja auch nicht her, und schreibe in meinen GC-Log: „Log siehe OC“. Wäre aber mal interessant, was sie dazu sagen würden.

    1. @luppolo: Solche Logs sind sicher seltsam, aber auch kein Problem der Plattform und kein Grund doppelte bzw. mehrfache Listings zu verteufeln. Das ist eben wie bei den Logs vom Typ „Heute mit Ralle, Kalle, Piff und Puff als Nummer 72 von 126 schnell und gut gefunden. TFTC!“. Manch einer ist eben einfach zu faul, ein ordentliches Log zu verfassen, unabhängig von der Plattform auf der das Log hinterlassen wird.

  6. Ich liste doppelt und nutze OC solange als „Fallback“, bis GC.com mich nicht mehr mag oder bei mir die Hutschnur ob ihres Verhaltens reißt. In der Tat werden meine Dosen fast nur bei GC geloggt, aber ich freue mich, dass ich eine sofort verfügbare (fast) aus dem Stand laufende Alternative habe, leider sind ein paar Features, die ich für meine Dosen brauche bei OC zwar schon seit Jahren in Planung aber nicht realisiert – aber vielleicht wird ja auch das noch.

    Bis dahin: OC fürs Karma, GC für die Masse. Wobei „Masse“ bei meinen Fast-ausschließlich-Tageswanderdosen schon arg euphemistisch formuliert ist 😉

    chrysophylax.de

  7. Ach ja, Nachtrag: FTFs kann jeder für sich beanspruchen, der mag. Bisher hat sich noch keiner gebalgt, obwohl die Dosen naturgemäß immer bei OC schneller freigeschaltet sind als bei GC. Aber der erste GC-Finder darf einen GC-FTF haben, der erste OC-Finder darf einen OC-FTF haben. Und der erste Spaziergänger, der zufällig über ne Dose stolpert, darf auch gerne einen Spaziergänger-FTF haben. Mirdochegal 😉

  8. @luppolo

    Tatsächlich mache ich das bei Doppellistings so.

    Bei OC wird ausführlich geloggt inklusive Bilder, usw; bei GC schreibe ich im Fundlog sinngemäß: „Gefunden! Das ausführliche Log gibt’s nebenan (mit Link zum OC-Listing). Grüße Flopp“

    Bisher hat sich niemand darüber beschwert…

  9. Ob der Cache nun auf einer, zwei oder noch mehr Plattformen gelistet wird, ist ja nicht die Schuld der Dose, sondern das Recht des Owners. Die Frage ist eher, was damit verfolgt wird.
    A) „Ich bin lieb zu allen Cachern, also liste ich meine Dosen gleichzeitig bei GC, OC, OX, NC, EC,…“
    B) „Meine Kollegen listen auch meist bei GC und oC – warum nicht?“
    C) „Vielleicht wird aus einem GC-Cacher ja mal ein OC-Cacher (oder umgekehrt)“
    D) „Was für den Schauspieler der Applaus, sind für den Owner die Logs – je mehr desto besser und darum auch Mehrfach-Listings“
    E) „Historisch gewachsen – ach bei Navicaching hatte ich die (längst archivierte) Dose auch gelistet?“
    usw.
    Muss jeder für sich selber wissen. Ich habe nur noch zwei GC-Listings, die ich aber mit neuer Aufgabenstellung bei OC zu Virtuals umbauen werde, bzw. durch ein neues Versteck und Passwort zu OC-Only machen werde. Der Rest ist sowieso schon OC only.

  10. Und ich wundere mich immer, wenn im Logbuch mehr Einträge stehen, als auf GC in den Logs. Habe mal auf OC geschaut und da gibt es wirklich ein paar Caches, welche ich über GC schon gefunden habe, ist ja merkwürdig, dass dies überhaupt erlaubt ist.

  11. OC ist da recht liberal, dort kann sogar ganz offiziell auf das Listing bei GC.com verlinkt werden.
    Terracaching fordert hingegen die Exklusivität an der Dose – erlaubt also keine Mehrfachlistings.

Kommentare sind geschlossen.