QLandkarte und OSM

Zwar habe ich für mein neues Spielzeug Kartenmaterial von Garmin, aber das darf nur innerhalb des Gerätes oder der Garmin-Software MapSource verwendet werden. Gerade für letztere mangelt es an einer Version für Linux, also muss man auf freie Software ausweichen, für die jedoch das Kartenmaterial von Garmin nicht verwendet werden darf.

Um nun dennoch seine Tracks und/oder Routenplanungen am Rechner vornehmen zu können, muß also neben freier Software auch freies Kartenmaterial her. Zwar wollte ich zunächst auf den Einsatz von QLandkarte verzichten, jedoch ist es wohl für Planungszwecke nahezu unabkömmlich.

Also wird, zumindest unter Ubuntu, das aktuelle Paket aus den Repositories installiert, hier nimmt man entweder die Shell oder ganz einfach den Synaptic Paketmanager. Vorhanden ist QLandkarte auf jeden Fall. Als nächstes braucht man Kartenmaterial. Dieses bekommt man von OpenStreetmap. Für die ganz Faulen gibt es dann bereits vorgefertigte Kartensätze zum Download.

QLandkarte mit OSM-Karten

Im QLandkarte einfach die Option „Import map“ wählen und den Ordner angeben, in dem sich die Kartendaten befinden. Als nächstes muß noch die Basiskarte angegeben werden, die ist zumeist die erste Kartendatei im Ordner. Und schon ist die Karte geladen und wird fortan als Standardkarte beim Programmstart angezeigt.

Verwenden kann man das Kartenmaterial von OpenStreetmap aber nicht nur in QLandkarte, auch im MapSource von Garmin lassen sich diese Karten benutzen. Über die Qualität der Karten streiten sich die Gelehrten, hier bei mir im Kiez sind die OSM-Karten deutlich genauer, da ist fast jeder Trampelpfad im Grunewald verzeichnet.

Besonders interessant sind die OSM-Karten auf jeden Fall für alle, egal ob Linuxer oder Fensterer, die verreisen möchten. Denn meist kauft man sich ja nur Karten für die Heimat, wenn man jedoch in Urlaub fährt dann sind freie Karten für den einmaligen Gebrauch mit Sicherheit die bessere Alternative als teure Karten für einen kurzen Trip anzuschaffen.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

4 thoughts to “QLandkarte und OSM”

  1. Leider sind bei OSM noch nicht alle Gebiete komplett integriert. Somit kommt es gerade in ländlichen Gebieten leider oft dazu, das die Nebenstraßen und Radstrecken leider noch nicht verfügbar sind.
    Aus diesem Grund habe ich dann eben doch die Garmain Topo Deutschland V2 gekauft. 😡

  2. Schon klar, für die Heimat kann man sich die Originalkarten von Garmin schon leisten, fertigen microSD reingesteckt und feddich! Okay, die 140 Teuro schmerzen schon, aber irgendwas ist ja immer…

    Aber insbesondere in Urlaubsorten die man nicht allzuhäufig oder gar nur einmalig bereist, sind die OSM-Karten eine enorm tolle Sache, sparen sie doch in diesem Fall wirklich einen Haufen Geld. Und wenn man die Tracks aus dem Urlaub gleich wieder an OSM zurückgibt, dann wird das alles auch in sener Gesamtheit besser.

  3. Danke für den Denkanstoß, doch mal die OSM-Karten mit MapSource zu verheiraten. Ich habe mich schon immer über die spärliche, mitgelieferte Karte geärgert. :mrgreen:

  4. Ist ja interessant… und ich versuche vergeblich, MapSource-Karten in QLandkarte zu verwenden 👿 Werd mir auch mal die Karten auf dem Etrex Legend HCx anschauen, danke für die Tipps 🙂

Kommentare sind geschlossen.