QMapShack, ein Nachfolger für QLandkarteGT

Ich habe nun jahrelang meine Wanderungen und Radtouren mit QLandkarteGT geplant und war so zufrieden mit dieser Software, das mir völlig entgangen ist, das es bereits einen Nachfolger dafür gibt. QMapShack ist angetreten um die großen Fußstapfen von QLGT zu füllen und schafft das, soviel sei verraten, ganz locker.

Einzig die Installation gestaltet sich ein wenig schwieriger bzw. nicht unbedingt schwieriger, jedoch mit ein paar Stolperfallen. Bei mir schlug der erste Versuch gründlich fehl, was jedoch in erster Linie an diversen Hardwarefehlern lag. Auf neuer bzw. fehlerfreier Hardware war QMapShack im Handumdrehen installiert.

Screenshot QMapShack

Zur Installation unter Linux Mint (unter Ubuntu sollte es aber genausso funktionieren) gibt es eine ganz gute Anleitung. Diese steht einmal für Mint 17.x zur Verfügung und einmal für Mint 18. Bei mir musste dann unter Mint 18 noch eine Kleinigkeit nachgearbeitet werden, wobei die Problemlösung dafür in der Anleitung zu Mint 17.x zu finden war (die Sache mit der libroutino.so.0).

QMapShack steht übrigens auch für Windows und OSX zur Verfügung, es muss also (fast) niemand traurig sein. Lediglich die Nutzer von 32bit-Betriebssystemen und OSX kleiner als 10.8 haben das Nachsehen, da diese Systeme nicht unterstützt werden.

Datenbrowser von QMapShackNach der Installation bietet es sich an, noch Routen- und Höheninformationen zu installieren, damit QMapShack sein volles Potenzial entfalten kann.

Insgesamt bin ich hellauf begeistert, denn nicht nur, das mein GPS – ein etwas älteres Garmin Oregon 550 – sofort erkannt wird, es wird auch direkt eingebunden und kann „gefüttert“ werden bzw. man kann mit den darauf befindlichen Daten direkt arbeiten. Auch die Planung von Touren ist deutlich leichter.

Trackerzeugung mit RoutinoMusste man sich bei QLandkarteGT noch au der Vektorkarte mit dem Entfernungsmesser Stück für Stück die geplante Strecke entlang hangeln, um einen Track zu erzeugen der genau entlang vorhandener Wege läuft (nur so „schnappte“ die Strecke auch am Weg ein) kann man jetzt ganz einfach zwei Punkte anklicken und QMapShack legt einen Track entlang der Wege an, wobei die kürzeste Strecke genutzt wird.

Als „Hilfedatei“ gibt es ein sehr gutes Wiki, das allerdings nur auf angelsächsisch zur Verfügung steht. Allerdings dürfte das ja nur für die wenigsten ein echtes Problem darstellen. Und notfalls gibt es noch ein Forum zur Software, in dem auch der Entwickler aktiv ist und gern mit Rat und Tat zur Seite steht.

Ich werde mal schauen, ob ich irgendwann die Zeit finde, dann werde ich mal den Artikel zur Tourenplanung mit QLandkarteGT nehmen und das Ganze noch einmal für QMapShack schreiben. Aber nagelt mich nicht darauf fest… 😉

Screenshot von QMapShack

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)