Radelrückblick. Radelausblick.

Die obligatorischen Jahresrückblicke wird man dieser Tage quasi an jeder Ecke finden, weshalb ich hier auch gar nicht allzu viel ins Detail gehen und Euch liebe Leser mit endlosen Anekdoten aus dem Jahr 2015 fesseln und unterhalten möchte. Nein, so richtige Jahresrückblicke hat es hier ohnehin noch nicht gegeben, aber zumindest ein Thema soll nicht ganz unerwähnt bleiben.

Und zwar die Sache mit dem Fahrrad fahren. Und da muss ich eigentlich sogar noch viel weiter ausholen als nur 12 Monate. Eigentlich, denn ich tue es nicht. Nur soviel sei gesagt, in diesem Jahr wurde eine alte Leidenschaft wieder neu erweckt. Und das begann Ende Januar 2015, was es somit auch geeignet erscheinen lässt, das Jahr 2015 auch hier im Blog abzuschließen.

Mit dem Bike in der AVUS-Südkurve.

Besagtes Ereignis war die Beschaffung eines Rennrades. Nun bin ich ja in den letzten Jahren, vornehmlich gewichtsbedingt, eher mit dem Mountainbike unterwegs gewesen. Tja, bis dann im Herbst 2014 ein Unfall diesem tollen Hobby ein zwar nur temporäres, dafür aber zunächst jähes Ende setzte. Verbot von Risikiosportarten für mindestens ein Jahr. 😯

Also eierte ich nun, kaum das ich überhaupt wieder aufs Fahrrad durfte, auf Straßen und Wegen dahin, was mit dem Mountainbike auf kurzen Strecken zwar durchaus gemütlich, auf langen jedoch eher eine Qual ist. Und so kam mir die Idee, einfach mal wieder auf so ein Rad umzusteigen, wie ich es „damals[tm] auch fuhr.

Ich holte zunächst Erkundigungen ein, was so ein Rennrad aushält, aber nachdem die Herstellerangaben zum maximalen Fahrergewicht höher waren als der Wert, den meine Waage morgens ächzt, wurde so ein Ding beschafft. Und was soll ich sagen, die erste Runde damit, ein kleiner Ritt von fast 100 Kilometern, brachte genau den erwarteten Spaß und ein adäquater Ersatz fürs Mountainbiken war gefunden.

Und so ergab es sich, das ich in diesem Jahr trotz dreimonatiger Pause – der Unfall vom Herbst 2014 erforderte eine erneute Operation – fast auf den Punkt genau 6000 Kilometer geradelt bin. Ganz genau werden es 6003,4 Kilometer, das aber erst heute Abend, wenn ich ein letztes mal für dieses Jahr zur Arbeit gefahren bin.

Jahreskilometer 2015

Soweit, so gut und das wäre wohl alles noch nicht unbedingt erwähnenswert. Ein alter und dicker Mann fährt wieder Fahrrad, na und? Nun denn, deshalb auch zum Rückblick noch der Ausblick. Sport ganz ohne Ziele ist ja auch ein wenig fade und so habe ich mir Mitte Dezember gedacht, das ich mal etwas Ansporn in die Sache bringe.

Und habe mich kurzerhand zum Velothon 2016 angemeldet1. Sicher, nur die „kurze“ Strecke, aber immerhin muss ich zwei Zentner durch die Gegend bewegen. Aber gut, bis dahin ist noch ein halbes Jahr Zeit und möglicherweise wird in dieser Zeit das Wettkampfgewicht ja noch etwas reduziert. Nichts genaues weiß man ohnehin sowieso nicht. 😉

In diesem Sinne wünsche ich all meinen Lesern einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2016!

Feuerwerk

1 Falls noch jemand auf diese tolle Idee kommt, darf er gern auch einen Werbecode von mir angeben: VB16TWT-5618846. Und mit „Freunde 60“ bestünde dann sogar die Chance, mit mir im gleichen Startblock ins Rennen zu gehen. Also los, seid mutig!
Print Friendly

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet.

Kommentare

Loading Facebook Comments ...

5 Gedanken zu „Radelrückblick. Radelausblick.

  1. Achja, Radfahren, das ist bei dieses Jahr leider gar nicht vorgekommen, ich war zu sehr mit Laufen beschäftigt. 😉

    Vielleicht dann 2016 wieder (aber nix Velothon, noch nicht).

  2. Ich hab mich gegen Velothon und Vätternrundan für die Neuseenclassics Leipzig entschieden, auch die 60er-Runde. Ich kann Dich zum Radfahren natürlich nur beglückwünschen, auch in meinen Jahresrückblick hat sich viel Fahrrad hineingeschlichen: http://regine-heidorn.de/zufrieden-2015 – wer weiss, vllt schaffen wir im nächsten Jahr mal eine gemeinsame Ausfahrt, Du bist glaube ich mehr so bei Charlottenburg/Spandau unterwegs? Da kenn ich noch nichts und das wäre doch ein brauchbarer Vorsatz 🙂

    1. Spandau/Charlottenburg eher weniger, ich fahre von hier meist raus ins Havelland. Auf dem Land ist es doch viel schöner. 🙂

      Aber gern können wir da mal einen gemeinsamen Ausflug in Angriff nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *