Ra(n)dnotizen #68

Themen: (1) Der Volksentscheid ist weiterhin nötig (2) Tempo 30 zeigt Wirkung (3) Überflüssiger, teurer Schnickschnack (4) Mehr Fahrräder als Autos (5) Tweet der Woche: Unsichtbare Radfahrer (6) Allerlei liegengebliebene Links

Der Volksentscheid ist weiterhin nötig

Klar, der neue Berliner Senat hat sich allerlei tolle Dinge in die Koalitionsvereinbarung geschrieben und darin auch das Vorhaben festgeschrieben, bis zum Frühjahr ein Mobilitätsgesetz in die Wege zu bringen, das die Forderungen des Volksentscheid Fahrrad in weiten Teilen übernimmt.

Allerdings wurde eben bisher noch nichts geliefert – wie auch, bisher ist R2G ja noch nicht wirklich am Ruder – und wenn man dann Interviews lesen darf, in denen sich ein Staatssekretär quasi so äußert, das in Berlin eigentlich keine Verkehrswende nötig ist, weil es doch eigentlich alles ganz toll ist und der letzte Senat sozusagen ein Radlerparadies geschaffen hat, dann geht einem doch echt die Hutschnur hoch. Da bleibt nur eines: Solange R2G nicht vollumfänglich geliefert hat, muss weiter für den Volksentscheid gekämpft werden.

Ra(n)dnotizen

Tempo 30 zeigt Wirkung

Ganz nette Neuigkeiten hat hingegen Nürnberg zu verzeichnen. Dort hat der Fahrradverkehr, so liest man auf Nordbayern.de, auf den großen Einfallstraßen um ganze 16% zugenommen. Das ist das Ergebnis einer Verkehrszählung, die dort jährlich stattfindet. Dabei stellte man dann auch fest, das es sich durchaus nicht nur um mehr Verkehr und somit mehr Radler handelt, sondern das durchaus auch viele Pendler auf das Fahrrad umgestiegen sind.

Und dann gab es noch eine weitere Feststellung in Nürnberg. Wenn die Stadt die Regelgeschwindigkeit drosselt, also vermehrt auf Tempo 30 setzt, sinkt der Kraftfahrzeugverkehr zusätzlich. Ach was! 😉

Überflüssiger, teurer Schnickschnack

Normalerweise ist der Bund der Steuerzahler ja dafür bekannt, dass er wirkliche Steuerverschwendung aufdeckt. Sicher, das hat in aller Regel keine Folgen, auch wenn man sich wünschte, das die jeweils Verantwortlichen dann zur Kasse gebeten würden, aber immerhin. Manchmal aber schießt der Bund der Steuerzahler dann auch über das Ziel hinaus.

So hat er beispielsweise den Bau von Fahrradzählern in Hamburg und Düsseldorf in sein Schwarzbuch aufgenommen. „Überflüssiges Spielzeug“ oder „teurer Schnickschnack“, so bezeichnet der Bund der Steuerzahler die automatischen Fahrradzähleinrichtungen, die in diesen Städten errichtet wurden. DAs diese Zählstellen dem Radverkehr durchaus helfen, da sie echte Zahlen liefern, die dann als Grundlage für die Errichtung besserer Radverkehrsanlagen dienen, wird dabei geflissentlich unterschlagen.

Mehr Fahrräder als Autos

Das Kopenhagen eine der, wenn nicht sogar die fahrradfreundlichste Stadt der Welt ist, ist inzwischen hinlänglich bekannt und gerade deutsche Politiker werden, wenn man mit Kopenhagen argumentiert, nicht zu erklären müde, das Kopenhagen a etwas gaaaanz anders ist und keinesfalls vergleichbar wäre. Dies ist Unfug, aber hier auch nicht wirklich Thema. Denn das ist eine ganz andere, sehr erfreuliche Sache.

Kopenhagen hat in den letzten 10 Jahren ungefähr 143 Millionen Dollar in den Radverkehr investiert und wollte damit dafür sorgen, das mehr Menschen au das umweltfreundliche und gesunde Verkehrsmittel Fahrrad umsteigen. Das dies geschafft wurde, steht außer Frage, wurde jetzt aber auch mit Zahlen belegt. Wie auf Trendsderzukunft.de berichtet wird, gibt es in Kopenhagen inzwischen mehr genutzte Fahrräder als Autos. Und das ist doch mal eine wirklich erfreuliche Meldung. 🙂

(Und hier noch ein weiterer Link zum Thema: http://busy-streets.de/nachrichten-und-notizen-der-woche-2/)

Tweet der Woche: Unsichtbare Radfahrer

Allerlei liegengebliebene Links

Da es kaum zu schaffen ist alle (oftmals kommentierenswerten) Fundstücke hier in den Radnotizen redaktionell zu „verwursten“, gibt es hier noch eine kurze Übersicht über weitere Artikel zum Thema Radverkehr. Dabei handelt es sich meist um kleinere, lokale Meldungen oder Dinge, die hier in ähnlicher Form schon zu Sprache kamen und nicht unbedingt noch einmal aufgewärmt werden müssen. Einen Klick dürften die meisten davon dennoch wert sein.

Die Ra(n)dnotizen bei FacebookRa(n)dnotizenDie Ra(n)dnotizen sind ein einmal wöchentlich erscheinendes Sammelsurium von Meldungen rund um das Fahrrad. Dabei geht es oft um den Radverkehr in Berlin, aber auch um kurioses oder bemerkenswertes aus anderen Städten. Hast auch Du ein Fundstück zum Thema Fahrrad, dann bin ich für sachdienliche Hinweise dankbar. Die Ra(n)dnotizen sind ebenfalls als RSS-Feed verfügbar.

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)