Randnotizen #14

  • Gezeigt – Ganz geschickt hat es Garmin gemacht: Ein paar Tage vor dem geplanten Launch einer eigenen Geocachingplattform wurde diese ganz „versehentlich“ kurz aktiviert. Das gab und gibt natürlich massenweise Gerüchten Vorschub.  Ich schätze mal, Garmin wird mit der Plattform schon den entsprechenden Erfolg haben, schließlich haben die ja über ihren Status als Quasi-Marktführer auf dem Gebiet Outdoor- bzw. Handheld-GPS direkten Zugang zu fast allen Geocachern. Interessant finde ich in dem Zusammenhang aber folgendes: Opencaching.de wurde immer wieder der Name zum Vorwurf gemacht. Dabei wurde dann das „Open“ völlig falsch interpretiert und gefordert, das man doch Open Source sein müsse. Dabei sagt Opencaching ja nichts anderes aus, als das die Plattform frei nutzbar ist. Für jeden. Nun wurde Garmins opencaching.com an vielen Stellen diskutiert was das Zeug hält, aber nirgends kam die Forderung auf, das Garmin dann ja gefälligst auch die Sourcen offenlegen soll. Bei opencaching.de wird immer wieder erzählt, das man ja eigentlich gar keine Alternative zu geocaching.com braucht, bei Garmins opencaching.com hingegen sind plötzlich viele Leute hellauf begeistert und lobpreisen die Alternative. Da kann man eigentlich nur noch mit dem Kopf schütteln…
  • Gewarnt – Das so genannte PMO-Caches, also Geocaches die nur für Premium Mitglieder von geocaching.com, immer mehr zunehmen und bei weiten Teilen der deutschen Geocacher schwer in der Kritik stehen ist nichts neues. Die Kritik ist auch verständlich, denn die Verfechter der PMO-Caches begründen das vorzugsweise mit hahnebüchenem Unfug. Anstatt einfach zu sagen: „Ich mach den als PMO weil es eben geht!“ wird damit argumentiert, das man damit den Cache schützt. Zum Beispiel vor Behörden. Nur kriegen die auf Wunsch einen kostenlosen Premiumaccount von Groundspeak. Schutz somit wirkungslos. Oder als Schutz vor Grobmotorikern. Klar, mit dem Erwerb der Premiummitgliedschaft wird man automagisch feinfühlig wie ein Uhrmacher. Schutz somit wirkungslos. Naja, und als Schutz vor Eifoncachern? Die kaufen sich im Äppstohr ihre Äpp und damit die auch richtig funzt werden schnell noch ein paar Dollar für PM locker gemacht. Premium ist eben 31337!!!!111einseinsdrölf. Schutz mal wieder wirkungslos! Aber mal ehrlich, wie man auf dem Bild gut sehen kann warnt ja selbst Groundspeak vor diesem PMO-Geraffel… *gg*

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)

One thought to “Randnotizen #14”

  1. Ich glaube nicht, dass garmin das bewusst für ein paar Stunden online gestellt hat um virales Marketing zu betreiben. Wer vermutet denn, dass eine Seite auf der sich seit Jahren nix tut, so im Focus steht. Jahrelang kräht da kein Hahn danach. Dann stellt gc.com – Reviewer nightjar zufällig 🙄 fest, dass die Seite nun auf garmin registriert ist und wirft dies den Trollen im grünen Forum hin, damit die wieder Ihre Verschwörungstheorien spinnen können. Ein paar Tage später sitzt an kleines Männchen von der Nordseeküste in seinem Strampelanzug abends vor dem Rechner und gibt zufällig 🙄 opencaching.com ein. Das Thema opencaching scheint ihn tatsächlich nicht mehr loszulassen. Er twittert die „Sensation“ das Geocachinmagazin macht screenshots, es verbereitet sich weiter über twitter und blogs…. Außerhalb Deutschlands interessiert sich keine Sau dafür außer DunkleAura und ein gc.com Reviewer aus Utah. Während es deutsche Cacher schaffen sich anzumelden, Caches zu veröffentlichen und zu loggen, ist der gc.com-Reviewer überfordert: „… nothing worked…. it was a mess…“ Am nächsten Tag greift Its-not-about-the-numbers das Thema auf und in einem australischen Forum wird darüber diskutiert….

    Ich würde mal sagen, wäre an der Nordseeküste Stromausfall gewesen dann wäre das ganze absolut unbemerkt geblieben!

    Zum Thema „open“: Nach dem was auf der Beta-Seite zu sehen war, wäre es möglich die gesamten oc.com-Caches auf einer dritten Seite zu veröffentlichen und zwar nicht nur Spiegel der Orginallistings sondern auch Abwandlungen und Bearbeitungen. Also die perfekte Vorrausetzung um aus Ratehaken und mutis, einfache Tradis zu machen. Ich bin gespannt, wie die deutschen Cacher darauf reagieren!

Kommentare sind geschlossen.