Schauinsland in Berlin-Wannsee: Der Fernmeldeturm auf dem Schäferberg

Aufgewachsen in Potsdam zu Zeiten der Berliner Mauer war er stets der Inbegriff des „Westens nebenan“: Der Fernmeldeturm auf dem Schäferberg in Wannsee. Die DDR hatte ja den Fernsehturm auf dem Alexanderplatz, der jedoch war für Potsdamer ziemlich weit weg. Zum Einen war er nicht zu sehen und zum Anderen war es, eben wegen der Mauer, eine reichlich lange Anreise.

Aber der auf dem Schäferberg, der war spannend. Denn auf Landkarten war Westberlin nicht zu sehen, dort war es eine graue Fläche und so war eigentlich auch völlig unklar, was da auf diesem „Westfernsehturm“ tatsächlich los ist. Sind da auch Leute oben, ist da ein Restaurant? Wie sieht es von nahem aus? Allerlei Fragen, die dann nach der Wende ja recht schnell beantwortet waren.

Selfie auf dem Fernmeldeturm Schäferberg

Kurzum: Kein Restaurant, keine Ausflügler. Denn der Turm steht in einem Naturschutzgebiet und man wollte einfach zu hohen Besucherverkehr vermeiden. Schade eigentlich, denn die Aussicht dort oben ist wirklich grandios.

Und genau diese grandiose Aussicht durfte ich heute genießen. Bereits im letzten Jahr bin ich ja auf der obersten Plattform des Fernsehturms am Alexanderplatz gewesen. Das Ganze war dann quasi dienstlich im Rahmen einer Objektbegehung. Sozusagen. Wie dem auch sei, danach reifte der Gedanke, auf dem gleichen Wege vielleicht auch mal den „Fernsehturm meiner Kindheit“ zu besuchen.

Und tatsächlich, das war machbar und heute war es dann soweit. Zuerst ging es dabei hinunter zum Turmfuß und anschließend dann auf die Plattform direkt am Fuß der Antennenanlage. Dort gab es reichlich Aussicht über Potsdam und Berlin.

Panorama vom Blick Richtung Potsdam

Leider konnte man nicht direkt nach unten schauen. Das wiederum wäre von der Rettungsplattform unterhalb der Arbeitsetagen möglich, wenn da nicht gerade ein Wanderfalkenpärchen seine Jungen aufziehen würde. Und um dort nicht zu stören, haben wir auf einen Abstecher auf diese Plattform verzichtet. Schade eigentlich, aber die Vögel haben hier eben ganz klar den Vorrang.

Zur Geschichte des Fernmeldeturmes gibt es übrigens einen sehr interessanten Artikel im Tagesspiegel. Und Fotos gibt es auch noch, wer die anschauen will, bitte hier entlang.

Und eins muss auch noch erwähnt werden: Kaum zu glauben, aber um in die 35. Etage zu gelangen, von der aus es auf die Plattform geht, muss man durch eine handelsübliche Bodenluke. Ich dachte, ich schau nicht richtig. Ich hätte da wohl mit allem gerechnet, nur nicht damit. 😆

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)