Schauinsland in Potsdam: Die Nikolaikirche am Alten Markt

Sie ist prägendes Element der Potsdamer Stadtsilhouette, die Nikolaikirche. Schon als Kind habe ich sie stets bewundert, wenn ich mit der Straßenbahn „in die Stadt“ fuhr und sie sozusagen die Ankunft in der City markierte. Durch sie lernte ich, das grüne Dächer nicht angemalt sind, sondern aus Kupfer bestehen. Sie hat mich also lange begleitet aber eines habe ich nie getan: Sie von innen gesehen.

Eigentlich ist das auch klar, ich habe mit der Kirche als solches nichts weiter am Hut und gehe demzufolge höchstens als Tourist in solche Gebäude. Und in seiner Heimatstadt ist man ja tendenziell seltener als Tourist unterwegs. Nun wohne ich aber inzwischen ein wenig weiter weg und komme nun wirklich als Tourist (Naja, fast!) dorthin. Und als wir demletzt über den Alten Markt schlenderten um uns das als Landtagsgebäude wieder aufgebaute Stadtschloß anzusehen, kam auch die Nikolaikirche in den Fokus.

Blick von der Kuppel der Potsdamer Nikolaikirche

Ein Schild vor der Kirche verwies auf eine Turmbesteigung, die gegen einen schmalen Taler machbar sein sollte. Ich hörte „Turm“ und war sofort Feuer und Flamme, wurde jedoch jäh ausgebremst, als wir erfuhren das wir da einen Moment zu spät dran wären. Also nahmen wir das auf die ToDo-Liste. Und die wurde nun um eben diesen Punkt erleichtert. Gezielt fuhren wir an einem Samstag nach Potsdam um die Nikolaikirche zu erklimmen.

Wieder einmal hatten wir ordentlich Glück, denn nicht nur das sich an einem sonst recht regnerischen Tag während unseres Kuppelaufenthaltes auch ein paar Mal die Sonne zeigte, auch hatten wir die Kuppel zunächst für uns allein und konnten so in aller Ruhe ein paar Videclips drehen und die Aussicht knipsen. Mit dem Smartphone, denn die DSLR lag einsam und vergessen zu Hause auf dem Schreibtisch. 😯

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)