Schauinsland in Tempelhof: Ein Blick über den ehemaligen Flughafen

Gestern waren wir mit Freunden in Tempelhof unterwegs. Und zwar auf dem dortigen Flughafen. Schon vor einigen Wochen hatten wir dazu Tickets für die Gebäudeführung „Mythos Tempelhof“ gebucht, die durch allerlei Ecken in einem der größten Gebäude der Welt führt.

Die Führung startete am General Aviation Terminal (GAT) und führte durch die Abfertigungshalle, das ehemalige Restaurant nebst VIP-Lounge, die Basketballhalle der US Air Force, es wurden ein paar Luftschutzbunker besucht und die so genannte „Ehrenhalle“ besichtigt. Sicher ist das alles nur ein Bruchteil dieses riesigen Gebäudes, aber hey, wir reden hier von gerade mal 2 Stunden Führung.

Flughafen Tempelhof - Aussicht von der Dachterrasse

Die Führung wurde durch eine Archäologin begleitet und begann zunächst mit Erläuterungen zur Geschichte des Flughafens. Dabei gab es nicht viel wirklich neues, außer dem Umstand, das es früher gerade mal 6 Monate vom „Hier sollte ein Flughafen hin!“ bis zur Eröffnung dauerte.

Richtig spannend wurden dann die Erläuterungen im Laufe der Führung, die dem ganzen auch den Namen gegeben haben. Allerlei interessante Erzählungen zu Vorkommnissen rund um den Flughafen, die bis heute nicht abschließend geklärt oder begründet werden konnten, Mythen eben. Solche Geschichten vor Ort zu hören ist schon enorm spannend.

Zum Abschluss der Führung ging es dann auf die Besucherterrasse, von der aus man einen tollen Blick über das Flughafengelände hat. Bei schönem Wetter bekommt man gleich noch eine Menge von Berlin dazu, das war uns allerdings nicht vergönnt. Aber immerhin, 10 Minuten nachdem wir dort oben waren, begann der Regen. So blieben wir wenigstens trocken und für ein Video hat es dann auch noch gereicht.

Insgesamt sind wir also nun richtig angefixt und werden demnächst eine weitere Führung mitmachen, dann aber eine, die in die dunkleren Ecken, die verborgenen Orte des Gebäudes führt.

Und ehe ich es vergesse, Fotos gibt es selbstredend auch jede Menge:

Neben meinen Fotos gibt es von Markus B. noch etliche weitere. Er hatte seine 360° Kamera dabei und hat reichlich Photospheres geknipst. Ein paar davon können in einer Google-Story bewundert werden. Und mal sehen, vielleicht gibt er den Rest ja auch noch öffentlich frei… 🙂

Schrottie

Ich blogge hier seit Anfang 2005 über wechselnde Themen. Zumeist handelt es sich dabei um Linux, Android, Geocaching oder Fotografie, aber zunehmend auch rund ums Fahrradfahren (mit MTB und Rennrad), das ich nach einigen Jahren Pause wieder für mich entdeckt habe. Dabei ist die Themenwahl insgesamt recht selektiv, also ich schreibe immer nur dann, wenn mich etwas wirklich interessiert und/oder bewegt und so kommt es dann auch, das man hier zuweilen auch private Dinge findet. Wer mir für die Arbeit ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte, der kann dies gern über meinen Amazon Wunschzettel tun. :-)